Germany

Freiluft-Boxen in Magdeburg - Steinforth erklärt Corona-Konzept

SES-BossUlf Steinforth veranstaltet seit 20 Jahren Boxkämpfe
SES-BossUlf Steinforth veranstaltet seit 20 Jahren BoxkämpfeFoto: Ronny Hartmann

Mit dem vorletzten Corona-Test startete am Montag die Kampfwoche für Agit Kabayel (27)! Das Schwergewicht vom SES-Boxstall steigt Samstag im Magdeburger Elbauenpark gegen den Griechen Evgenios Lazaridis (32) in den Ring.

Doch die Tage davor sind diesmal alles andere als normal. Dass aufgrund der Corona-Pandemie ausgeklügelte Hygienekonzept ist der Leitfaden!

Agit Kabayel am Montag beim vorletzten Corona-Test vorm Kampf am Samstag
Agit Kabayel am Montag beim vorletzten Corona-Test vorm Kampf am SamstagFoto: Martin Rose / Getty Images

SES-Boss Ulf Steinforth (52): „Seit Montag sind die Hauptkämpfer im Maritim-Hotel untergebracht. Verlassen sie das Gebäude herrscht Maskenpflicht und muss auf den 1,50 Meter Abstand geachtet werden.“

Auf ein öffentliches Training wird diesmal genauso verzichtet, wie das Wiegen vor Zuschauern. Stattdessen werden Ende der Woche alle Kampfbeteiligten inklusive zweier Kameraleute noch mal auf Corona getestet. Steinforth: „Die Sicherheit gegenüber allen Menschen ist uns das Wichtigste.“

Um die zu wahren, wird die Seebühne Samstag in drei Zonen unterteilt. In den Ring dürfen nur negativ-getestete Personen. Für Journalisten gilt Maskenpflicht und auch den rund 1000 namentlich registrierten Zuschauern wird ein Mundschutz empfohlen, wenn sie sich auf dem Gelände bewegen.

Steinforth: „Wir appellieren an die Vernunft. Wenn die Besucher auf ihren Plätzen sind, können sie die Maske aber absetzen.“

Football news:

Thomas Tuchel: Wenn beide Beine intakt waren, konnte man meinen 40-Meter-Sprint sehen
PSG rettete Tuchels Liebling: Schupo-Moting bekam alles frei, schaffte es nicht, aus einem Zentimeter zu Schießen, und zog nun Paris ins Halbfinale der Champions League
Gian Piero Gasperini: das Schlimmste ist, dass wir so nah dran waren. Ich kann den Jungs nur danken
Neymar wurde Spieler des Atalanta-PSG-Spiels. Er gab einen Torschuss ab
PSG quälte das ganze Viertelfinale und drehte es in 149 Sekunden. Sie haben den italienischen Fluch aufgehoben und sind zum ersten mal seit 25 Jahren so weit in die Champions League gekommen
In drei Minuten verwandelten sich die Leidtragenden stars in feiernde Könige
Der Klub aus Italien gewinnt zum 10.mal in Folge nicht die Champions League. Das ist ein antirekord