Militante Palästinenser haben erneut vom Gazastreifen aus Raketen auf israelisches Gebiet abgeschossen. Die drei Geschosse seien von dem israelischen Raketen-Abwehrsystem abgefangen worden, teilte die israelische Armee mit. Nach Angaben von Rettungssanitätern wurden drei Menschen in der Stadt Sderot verletzt, als sie in Schutzräume flüchten wollten.

Israel reagierte mit Luftangriffen auf den Raketenbeschuss. Israelische Flugzeuge hätten am frühen Sonntagmorgen Ziele der Al-Kassam-Brigaden angegriffen, dem bewaffneten Arm der Palästinenserorganisation Hamas, teilten Hamas-Vertreter mit. Über Verletzte oder Schäden gab es zunächst keine Angaben.

Zuletzt hatten radikale Palästinenser Ende November vom Gazastreifen aus israelisches Gebiet beschossen. Im November war die Lage eskaliert, nachdem israelische Kräfte einen ranghohen Kommandeurs der Organisation Islamischer Dschihad im Gazastreifen getötet hatten. Der Islamische Dschihad und die im Gazastreifen regierende Hamas kündigten Vergeltung an und feuerten innerhalb von zwei Tagen rund 450 Raketen auf israelisches Gebiet ab.

Israels Armee griff parallel Dutzende Ziele des Islamischen Dschihad an. Dabei wurden insgesamt 36 Menschen getötet, viele davon militante Palästinenser. Allerdings waren unter den Opfern auch acht Mitglieder einer Familie. Beide Seiten einigten sich letztlich unter Vermittlung Ägyptens und der Vereinten Nationen auf eine Waffenruhe, die jedoch brüchig bleibt.

Der Islamische Dschihad wie auch die Hamas werden von EU und USA als Terrororganisation eingestuft. Sie haben sich die Zerstörung des jüdischen Staates auf die Fahnen geschrieben.