Germany

Gewerkschaft der Polizei: Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Rheinische Post

DüsseldorfDüsseldorf (ots)

Gewerkschafter bezweifeln, dass für den Schutz des Corona-Impfstoffs ausreichend Bundespolizisten zur Verfügung stehen: "Einige Politiker scheinen davon auszugehen, dass die Bundespolizei ungefähr die Mannschaftsstärke der chinesischen Volksbefreiungsarmee hat. Dem ist leider nicht so", sagte der für die Bundespolizei zuständige GdP-Vize Sven Hüber der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Donnerstag). "Wir haben immer noch eine angespannte Grenzlage und verstärkte Fahndungskontrollen". Hinzu komme eine massive Anforderung von Kräften für die Demonstrationen von Kritikern der Corona-Maßnahmen. "Auch sind wir derzeit Corona-technisch selbst geschwächt. 2000 Beamte befinden sich regelmäßig in Quarantäne. Da wünsche ich mir von der Politik ein bisschen mehr Realismus", sagte Hüber. "Die Bundespolizei als Begleitschutz für den Impfstoff heranzuziehen, ist aus meiner Sicht derzeit nicht möglich."

Für den Schutz der Impfzentren seien die Gesundheitsämter zuständig, die dafür private Sicherheitsdienste anheuern könnten. "Erst wenn das LKA in seiner Gefährdungsbeurteilung zu dem Schluss kommt, dass ein Einsatz der Polizei nötig ist und diese zahlenmäßig nicht ausreicht, könnten wir im Zuge eines Amtshilfeersuchens oder zur Unterstützung des Landespolizei tätig werden", erläuterte Hüber. "Ich glaube, dass Sicherheitsrisiken in den Impfzentren nicht so sehr wegen einer Diebstahlgefahr bestehen. Zumindest sind sie unwahrscheinlich aufgrund der Bedingungen, unter denen der Impfstoff gelagert werden muss. Ob die Zentren oder Lager aber Ziel von Attacken werden könnten, muss von den Landeskriminalämtern beurteilt werden. Auszuschließen sind sie nicht."

Der GdP-Vize forderte, dass die Bundespolizisten zügig bei der Impfung an die Reihe kommen: "Wichtig wäre, dass die Bundespolizisten vorrangig geimpft werden. Das könnten wir auch selbst übernehmen. Dazu wären 51.000 Impfdosen nötig."

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Football news:

In APL versuchen, Umarmungen auf dem Feld zu verbieten. Vergebens-Sie erhöhen den zusammenhalt des Teams auf Biologischer Ebene, helfen, die Angst des Feindes zu Lesen
Kuman über Puyol: Solche Spieler werden immer fehlen. Er war charismatisch und verantwortlich
Aubameyang wird das Spiel gegen Southampton aus familiären Gründen verpassen
Barcelona-Trainer Ronald kouman hat vor dem Spiel gegen Rayo Vallecano seine Meinung über die Aussichten des Klubs im spanischen Pokal geteilt
Messi und seine Familie nehmen Französischunterricht. Warum sollte man ihm beibringen, in die Stadt zu wechseln? Journalist Canal+ über Stürmer bei PSG
Johnson über Lampards Rücktritt: in der Welt der Ergebnisse ist es egal, ob Sie Mr. Chelsea Sind oder nicht
Alexander Golovin: Kovac ist ein kompetenter Spezialist. Der Mittelfeldspieler von Monaco, Alexander Golovin, hat seine Meinung über monegassischen Trainer Niko Kovac geteilt