Germany

Gutachten fordert bezahlten Vaterschaftsurlaub nach der Geburt

Zur Geburt ihres Kindes muss Deutschland Vätern zehn Tage bezahlten Urlaub einräumen. Zu diesem Ergebnis kommt der Arbeitsrechtler Stefan Treichel von der Hochschule Emden/Leer in einem Gutachten für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Das Papier liegt WELT AM SONNTAG exklusiv vor. Demnach muss der Gesetzgeber aufgrund einer EU-Richtlinie „ein eigenständiges Recht auf Vaterschaftsurlaub in innerstaatliches Recht“ umsetzen.

Die Bundesregierung hatte bislang argumentiert, die Richtlinie mit dem deutschen Modell des Elterngelds bereits zu erfüllen. Dem Gutachten zufolge ist das aber nicht ausreichend. Das Elterngeld diene demnach vor allem dem Ziel, dass Väter und Mütter ihren Beruf ausüben können, weil sich der jeweils andere ums Kind kümmert.

Der Vaterschaftsurlaub hingegen solle zu einer frühen Bindung zwischen Vätern und ihren Kindern und einer gleichmäßigen Aufteilung der Betreuung zwischen den Partnern beitragen. Hinzu komme, dass die Vereinbarkeitsrichtlinie explizit den Anlass der Geburt als Zeitfaktor nenne. Es sei „zweckmäßig, ein eigenständiges ‚Vaterschaftsurlaubsgesetz’ einzuführen“, heißt es in dem Gutachten. Das Gehalt müsste während des Vaterschaftsurlaubs grundsätzlich zu 100 Prozent weitergezahlt werden.

„Das ist ein eindeutiger Handlungsauftrag“, sagte die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. „Spätestens die nächste Bundesregierung muss das Thema abräumen. Wir brauchen die Vaterschaftsfreistellung zur Geburt.“ Neben dem Elterngeld sei sie ein wichtiger Anreiz für Väter, sich partnerschaftlich an der Kinderbetreuung zu beteiligen. Die Zustimmung der Deutschen zu einem entsprechenden Anspruch ist laut einer vom DGB beauftragten YouGov-Umfrage, die WELT AM SONNTAG vorliegt, groß: Mehr als 60 Prozent fänden zehn bezahlte Vaterschaftstage rund um die Geburt gut oder sehr gut. Nur acht Prozent fänden dies schlecht oder sehr schlecht.

Die ganze Recherche lesen Sie in WELT AM SONNTAG. Wir liefern sie Ihnen gerne regelmäßig nach Hause.

Packshot WamS S1 für N24_24_01_21

Quelle: Welt am Sonntag

Football news:

Pep über den Kalender: Das ist keine Entschuldigung, sondern ein Privileg. Manchester City-Trainer Pep Guardiola hat sich über den Terminkalender der Mannschaft geäußert
Messi ist offener, bei Barça zu bleiben als bisher. Die Zukunft von Stürmer Lionel Messi, dessen Vertrag beim FC Barcelona im Sommer ausläuft, ist ungewiss
Das Tor von Mbappe Barça wurde als das beste in den ersten Spielen des Achtelfinals der Champions League, der Ball von Giroud - 3
Tuchel über das 1:3 mit PSG gegen Manchester United in der Champions League: Die schlimmste Niederlage meiner Karriere. Ich war, als ob ich zwei Tage nach dem Spiel im Dunkeln gewesen wäre, sagte Chelsea-Trainer Thomas Tuchel, dass er die Niederlage gegen Manchester United durch Ole-Gunnar Sulscher im März 2019 für die schlechteste seiner Karriere hält. Im Achtelfinale der Champions League unterlag Manchester United zu Hause PSG mit 0:2. Das Rückspiel endete mit einem 3:1-Sieg des englischen Klubs. Dieses Ergebnis ermöglichte United den Einzug ins Viertelfinale
Jürgen Klopp: Es wird keinen großen Umbau in Liverpool geben. Dieser Kader hat in dieser Saison noch nie zusammen gespielt
Barcelona selbst bot Messi viele Punkte aus dem 500-Millionen-Euro-Vertrag an. Leo habe für Barcelonas Stürmer Lionel Messi nicht so viel Geld verlangt, die Höhe des Gehalts, das er beim Klub erhält, sei egal, schreibt Marca
Schalkes Spitzenreiter forderte nach dem 0:4 gegen Borussia Mönchengladbach die Entlassung von Gross. Es ist der 4.Trainer des FC Schalke, der mit der Arbeit von Christian Groß, der den Posten des Cheftrainers der Mannschaft übernimmt, unzufrieden ist. Laut Sport1 hat der Fachmann die Unterstützung der Fußballer verloren. Schalke-manager Jochen Schneider hat sich nach der 0:4-Niederlage bei Borussia Dortmund im Ruhr-Derby an den Sportdirektor gewandt und gefordert, Gross zu entlassen, doch der manager verweigerte den Fußballern