logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Herzerwärmendes zum Valentinstag: Dortmund schlägt Frankfurt 4:0

Jubel hier, Ernüchterung da: Während Dortmunds Lukasz Piszczek (Mitte) für sein Tor zum 1:0 gefeiert wird, dreht sich Frankfurts Timothy Chandler (rechts) enttäuscht ab. 

Dortmund gegen Frankfurt am Valentinstag – Fußballer-Herz, was willst du mehr? Das Bundesliga-Duell des Tabellendritten gegen den Neuntplatzierten ging letztlich vor 81 000 Zuschauern mit 4:0 (1:0) an die gastgebende Borussia, die nach zwei Niederlagen zuletzt wieder in die Erfolgsspur fand und auf Rang zwei sprang. Unser Schnellcheck:

Wie viel Liebe steckte in diesem Treffen der beiden Traditionsklubs?

Die Partie hatte durchaus Herzerwärmendes. Nicht nur, weil die BVB-Fans vor dem Anstoß mit einer beeindruckenden Choreographie die Blicke auf die Südtribüne zogen. Zwar suchten danach die beiden Kontrahenten zunächst kaum den Körperkontakt und zeigten viel Respekt voreinander, zumindest gab es aber früh eine Torannäherung. In der neunten Minute küsste ein Freistoß von Dortmunds Raphael Guerreiro den rechten Pfosten.

Setzte sich das vorsichtige Abtasten bis zum Seitenwechsel fort?

Teilweise. Die beiden Teams waren bisweilen zu lieb zueinander. Auch wenn Frankfurts Timothy Chandler schon in der 22. Minute wegen eines harten Fouls im Mittelfeld die Gelbe Karte sah. Mehr Initiative kam von den Gastgebern. Das wurde belohnt: Nach Rückpass von Ashraf Hakimi war Lukasz Piszczek mit einem satten 16-m-Schuss zum 1:0 erfolgreich (33.). Der Pole hatte zuletzt im November 2018 ein Tor erzielt.

Gehören nicht auch Geschenke zum Valentinstag?

Zweifellos. Und die Frankfurter eröffneten den zweiten Durchgang mit einem solchen. Kapitaler Fehlpass von Evan N’Dicka im Spielaufbau – den Ballgewinn nutzt Axel Witzel zu einem Steilpass auf Torjäger Jadon Sancho. Der Engländer lässt Eintracht-Schlussmann Kevin Trapp aus Nahdistanz keine Chance – 2:0 (50.). Es war der 13. Saisontreffer des schnellen Angreifers.

Wie sehr traf dieses Gegentor die Gäste ins Herz?

So sehr, dass sie kurz darauf wieder bei einem Vorstoß ganz schlecht aussahen: Hakimi spielt auf der rechten Seite Doppelpass mit Sancho. Dann legt der Marokkaner quer für Jungstar Erling Haaland, und der Winter-Neuzugang hat keine Mühe, zum vorentscheidenden 3:0 einzuschieben – ein Tor so schön anzusehen wie ein Strauß roter Rosen (54.).

Kam es sogar noch schlimmer für die Frankfurter?

Ja. Eine Viertelstunde vor Schluss kam der Ball zu Guerreiro. Der Portugiese fasste sich ein Herz und hatte diesmal mehr Glück als bei seinem Freistoß in der Anfangsphase (74.). Ein mögliches 5:0 verhinderte Trapp, als er sich den Schlenzer von Thorgan Hazard so entschlossen schnappte wie eine Schoko-Praline.

Gab es auch eine kuriose Szene?

Ja, in der 37. Minute war Eintracht-Verteidiger Martin Hinteregger etwas zu stürmisch und räumte Dortmunds Axel Witsel etwas unkonventionell aus dem Weg, als dieser von der Außenlinie einwerfen wollte.

Wie war die Übertragung beim Streamingdienst Dazn?

Unterhaltsam – wie immer eigentlich, wenn Marco Hagemann ein Spiel kommentiert. Auch er muss im Hinterkopf gehabt haben, was für ein besonderer Tag der gestrige Freitag war. Denn in seinem Fazit wies der Reporter noch einmal auf die vielen „Einladungen“ hin, die die Frankfurter vor den Gegentreffern „ausgesprochen“ hätten.

Themes
ICO