Germany

IHK-Vollversammlung in Köln: Neue Zentrale in Mülheim steht auf dem Prüfstand

Seit mehr als zehn Jahren diskutiert die IHK Köln über den Umgang mit ihrem Gebäude in der Kölner Innenstadt. Nun muss der gesamte Prozess offenbar komplett neu aufgerollt werden. Das entschied die Vollversammlung in ihrer Sitzung am Donnerstagabend.

Der Grund: Den 2019 beschlossenen Umzug der IHK nach Mülheim in das bereits gekaufte Lofthaus, sieht die Rechnungsprüfungsstelle der Kammern kritisch. Deshalb stellten die Rechnungsprüfer klar, dass sie den Jahresabschluss für das Jahr 2019 nur unter der Auflage testieren, dass der Ankauf des Gebäudes in Köln-Mülheim noch einmal aufgemacht wird.

Zwar hätte ein fehlendes Testat keine unmittelbaren Folgen. Aber einen gewissen Ansehensschaden für den Ex-Hauptgeschäftsführer Ulf Reichardt und das ehemalige Präsidium sowie die Kammer als Vertretung der Wirtschaft, dürfte ein Nein der Prüfer trotzdem verursachen.

Vollversammlung will Standort Mülheim erneut prüfen lassen

Eine genaue Analyse des Nutzwertes bei der Standortwahl der Kammer, die auch weiche Faktoren berücksichtigt, sei bislang nicht gemacht worden, monieren die Prüfer. Das soll nun nachgeholt werden. Erst dann gibt es grünes Licht und eine Entlastung der ehemaligen Kammerführung.

Die Debatte über die Frage Mülheim oder Innenstadt dürfte nun erneut entfacht werden. Dabei ist das Ganze mit nicht unerheblichen Risiken verbunden, sowohl finanziell als auch rechtlich. Denn das Gebäude in Mülheim müsste gleich weiterverkauft werden. Offen ist auch die Frage, wie eine Sanierung des alten Gebäudes aussehen könnte. Schließlich hatte sich die Vollversammlung Ende 2019 gegen einen Umbau ausgesprochen, weil der Kostenrahmen von 40 Millionen Euro nicht einzuhalten war. Man entscheid sich für den Kauf in Mülheim für 39,2 Millionen Euro. Es war die günstigste von drei möglichen Neubauvarianten.

Mit der Wahl einer neuen Vollversammlung im Januar änderten sich die Vorzeichen. Nicole Grünewald, die sich für den Standort Innenstadt ausgesprochen hatte, gewinnt mit ihrer Initiative „New Kammer“ die Wahl. Eine der ersten Amtshandlungen ist der Stopp des geplanten Gebäudeverkaufs. Unstrittig ist, dass das Thema die Kammer noch eine weitere Weile beschäftigen wird.

Suche nach neuem Hauptgeschäftsführer

Ein weiteres Thema des Abends war die Suche nach einem neuen Hauptgeschäftsführer nach dem plötzlichen Abgang von Ulf Reichardt. Gestern endete die Ausschreibungsfrist für eine Personalberatung, die den Prozess begleiten soll. In den kommenden zwei Wochen soll eine Entscheidung über ein Mandat getroffen werden.

Bis Ende des Jahres soll dann ein neuer Kammerchef gefunden sein. Es gebe viele Interessenten, heißt es aus dem Umfeld der Kammer. Als Kandidat mit guten Chancen gilt nach wie vor Ulrich Soénius, der bislang stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Kammer ist, sein Amt aber in der Phase der Bewerbung derzeit ruhen lässt.

Football news:

Gattuso über das 2:1 mit Benevento: Napoli spielte bis zur Pause zu vorhersehbar
Adam Traoré verweigerte NFL-Scouts als Kind, um Fußballer zu werden
Zlatan nannte Habib den besten Kämpfer unabhängig vom Gewicht
Lizarazyu über Griezmann: er weiß nicht mehr, wie er im Barça-Trikot spielt
Gnabry kann mit Lok spielen. Sein Coronavirus-Test wurde als falsch positiv eingestuft: Bayern-Mittelfeldspieler Serge Gnabry hat die Heim-Quarantäne verlassen. Oktober hatte der Deutsche einen positiven Coronavirus-Test bestanden, später bestätigte jedoch keiner der wiederholten Tests das Vorhandensein einer Infektion im Körper. Das Gesundheitsministerium der Stadt München hob daraufhin die Quarantäne auf und hielt den dienstagstest für falsch positiv
Die Fans der APL Verbündete sich gegen TV: statt kaufen Spiele Stück für Stück Geld für wohltätige Zwecke (gesammelt mehr als 100 tausend Pfund)
Ancelotti über Dinah: Einfach lächerlich. Vielleicht haben die Gespräche über Pickford und Richarlison die Entscheidung beeinflusst