logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Im Dienst für Solidarität und Gerechtigkeit

Alle vier Jahre suchen Arbeitnehmer Personen, die ihre Interessen vertreten. Die Betriebsräte sollen als Bindeglied und Sprachrohr tätig sein.

Zur Zeit finden im Landkreis Betriebsratswahlen statt. Noch bis Ende März können die Beschäftigten in den Betrieben der Region ihre betrieblichen Interessensvertreter bestimmen. Alle vier Jahre haben Arbeitnehmern die Möglichkeit, Menschen aus ihrer Mitte in dieses Gremium zu wählen.

Die großen und die kleinen Themen

„Wir Betriebsräte sind täglich für die kleinen und großen Themen unserer Belegschaft da“, sagt Betriebsrat Eberhard Lang von der Hilti Entwicklungsgesellschaft in Kaufering über seine Arbeit. Er und seine Betriebsratskollegen verstünden sich als Sprachrohr für die Bedürfnisse der Belegschaft und als Vermittler zwischen der Arbeitnehmerschaft und der Firmenführung.

Auch sein Kollege von der Hilti Industriegesellschaft sieht Betriebsräte als wichtige Pfeiler in einem Unternehmen. „Wir gestalten neben dem Arbeitsleben auch die Kultur bei Hilti“, sagt der Vorsitzende und erinnert an einige Höhepunkte seiner 24-jährigen Laufbahn. „Durch den fairen Umgang mit der Geschäftsführung auf Augenhöhe haben wir es beispielsweise geschafft während einer Krise ohne betriebsbedingte Kündigungen auszukommen. Außerdem haben wir einen Sozialfond einrichten können.“

Ein fairer Umgang

Der faire Umgang miteinander sei besonders wichtig. Nicht nur, aber auch, um das „Schreckgespenst Betriebsrat“ aus den Köpfen der Unternehmensführungen zu vertreiben. Es gehe nicht um ein gegenseitiges Ausspielen oder darum, anderen das Leben schwer zu machen, sind sich die Betriebsräte einig. Vielmehr setzen sich Betriebsräte für die Belange ihrer Kollegen ein und versuchen zwischen den Interessensgruppen zu vermitteln. „Nur eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung ist zielführend“, ist sich Sandra Sager von der Lebenshilfe in Landsberg sicher.

Demokratie und Kampfgeist

Sachlich, fair und vor allem wertschätzend solle der Umgang miteinander sein, ist auch ihre Mitstreiterin, Isolde Welzmiller, überzeugt. „Ob Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitregelung, Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen: Betriebsräte achten darauf, dass sie umgesetzt werden und setzen sich für die Beschäftigten ein. Sie stehen für Solidarität, Demokratie und Kampfgeist“, sagt Kristine Deringer, die Vorsitzende des Deutschen-Gewerkschaftsbundes Landsberg. „Mitbestimmung ist ein Instrument innerbetrieblicher Demokratie, das gar nicht hoch genug geschätzt werden kann“, sagt ihr Stellvertreter.

Allerdings versuchen immer wieder Arbeitgeber die Arbeit von Betriebsräten zu behindern. „Ganz bewusst wird versucht, die Belegschaft zu spalten, in dem engagierte Betriebsratsmitglieder diffamiert, bedroht und unter fadenscheinigen Vorwürfen vor Gericht gezerrt werden.“ Betriebsräte seien keine Feinde, sondern Bindeglied zwischen Arbeitnehmern und dem Betrieb, sagt Kristine Deringer. „Die Verbindung muss deutlich gesteigert werden“, fordert sie. Ähnlich wertet auch Andreas Kohl, Betriebsseelsorger der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung in Weilheim, die Aufgabe eines Betriebsrates. „Ein Betriebsrat leistet einen Dienst für mehr Solidarität und Gerechtigkeit in der Arbeitswelt.“

Themen Folgen

Themes
ICO