Select countries

00:00 "Anlass zur Sorge": SPD und Union warnen vor Russlands atomarer Aufrüstung
00:00 „Größtes Bündel neuer US-Sanktionen aller Zeiten“ gegen Nordkorea
00:00 SSV Jahn Regensburg gegen Fortuna Düsseldorf live - Aktueller Spielstand 0:3
00:00 Debatte in Essen - Jetzt sprechen die Tafel-Besucher
00:00 *** BILDplus Inhalt *** Debatte in Essen - Jetzt sprechen die Tafel-Besucher
00:00 Erste Verbesserungen erkennbar - Wieder Stadt mit Zuzugssperre für Flüchtlinge: Was hat die Blockade anderswo bewirkt?
00:00 Tafel-Vorsitzender verteidigt sich, Brandbrief an Putin, Streit um EU-Geld
00:00 Dortmund - Polizei verbietet Kurden-Demo in der Nordstadt
00:00 Schulausfall: Im Kreis Euskirchen schon 226 Grippefälle gemeldet
00:00 Meghan Markle wird immer wieder Opfer von rassistischen Angriffen
00:00 Klatsch und Knatsch: Geburtstagsgrüße aus Schweden
00:00 Unfälle 2017: Zahlen rückläufig! Doch das bereitet der Kölner Polizei große Sorgen
00:00 Interaktive Mietpreis-Karte: So viel kostet Wohnen in Köln und Umgebung
00:00 Großbritanniens Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen
00:00 Stinkeklos an Schulen - Stadt beschließt neuen Putz-Plan
00:00 SSV Jahn Regensburg gegen Fortuna Düsseldorf live - Aktueller Spielstand 0:1
00:00 Dieselgate und AdBlue-Absprachen - „Ein Diesel-SUV verbraucht keine zwei Liter“: Entwickler liefert fehlendes Puzzle-Stück im Abgas-Skandal
00:00 Anklage nach Feuerfahrt - Erst Feuer-Held, ​jetzt Trucker-Depp!
00:00 Darmstadt droht K.o. - Fritsch: „Wir sind wie ein angeschlagener Boxer!“
00:00 Regierungskreise: USA verlegt Botschaft in Israel schon im Mai nach Jerusalem
00:00 Gala in Hamburg - Goldene Kamera: "Bares für Rares" ist bestes Dokutainment-Format
00:00 Reservistenverband und Rechtsextreme: Nicht immer nur „rechts um“
00:00 Lukas Podolski & Co. - So feiern Promi-Sportler unsere Eishockey-Helden
00:00 SSV Jahn Regensburg gegen Fortuna Düsseldorf live - Aktueller Spielstand 0:0
00:00 11 Milliarden! - Volkswagen mit Rekord-Gewinn
00:00 Leni Riefenstahls Villa steht zum Verkauf
00:00 St. Pauli empfängt Kiel: Das sind die Derby-Brennpunkte
00:00 "Diese Aufregung, dafür ist mein Kopp zu klein"
00:00 Musik-Projekt: Lütte proben für das größte Chor-Konzert der Stadt
00:00 Jetzt droht der Dauerfrost - Sibirische Kälte erreicht Deutschland - daran ist ein seltenes Phänomen schuld
00:00 Die Essener Tafel und das Gleichgewicht
00:00 Vermisster Schotte: Hamburger durchkämmen die Stadt
00:00 Arminia Bielefeld gegen Dynamo Dresden live - Aktueller Spielstand 0:0
00:00 Kramp-Karrenbauer äußert sich gegen Rechtsruck der CDU
00:00 Discounter- und Edelfische - Stiftung Warentest prüft beliebten Lachs – und findet Parasiten im Filet
00:00 Zurück nach Horror-Foul - Wolf ist unser härtester Halbfinal-Held
00:00 Good Bye, Ledig! - Daniel Brühl hat heimlich geheiratet
00:00 „Direkten Konkurrenten distanzieren“: Bayer-Coach Herrlich will Top-4-Platz festigen
00:00 Hilferuf von Grundschullehrern: "Extreme körperliche Gewalt und Gefühlskälte"
00:00 Sein Berater bestätigt - Gnabry im Sommer zurück zu Bayern 
00:00 Künzell - Loheland im Glück: 200.000 Euro für Keimzelle der "Rhön-Amazonen"
00:00 Medaillenwelle: Wintersportnation Deutschland – Oder Trügt der Schein?
00:00 phoenix Mein Ausland: Erstausstrahlung: Trans-Korsika - Europas gefдhrlichster Bergwanderweg - Sonntag, 25. Mдrz 2018, 21.45 Uhr
00:00 Russischer Oligarch tritt zurück
00:00 VW T-Roc Breeze - Volkswagen bringt das erste SUV-Cabrio
00:00 Sonntagsöffnung in der Amerika-Gedenkbibliothek
00:00 Deutsche Bahn: Neues ICE-Werk in Nippes geht in Betrieb
00:00 Interview mit "Bild"-Chef: Wie wollen Sie verhindern, dass so etwas noch einmal passiert, Herr Reichelt?
00:00 Björn Unterstenhöfer: Ordnungsamt in Wipperfürth hat einen neuen Chef
00:00 Bremerhaven - 10 kuriose Zahlen aus der Kneipenszene in Bremerhaven #prost
00:00 Ordnungspartnerschaft Sicherheit: Mehr Mitarbeiter, Uniformen und neue Autos
00:00 Staatsschulden: EZB und IWF zweifeln an Griechenlands Kreditfähigkeit
00:00 Eurovision Song Contest - „Über weite Strecken unterirdisch“ - ESC-Experte kritisiert deutschen Vorentscheid
00:00 Berliner Zeitung: Kommentar zur Lage in Syrien. Von Damir Fras
00:00 +++ Abgas-Skandal im News-Ticker +++ - Jetzt gesteht auch BMW Unregelmäßigkeiten bei Abgas-Software ein
00:00 Exporte in Türkei: Regierung genehmigte vor Yücels Freilassung Waffenlieferungen
00:00 FOCUS-Titel - Risiko Bauchfett
00:00 AfD-Bundestagsfraktion: AfD-Mitarbeiter dementiert Geheimdienst-Mitarbeit
00:00 +++ Brexit im News-Ticker +++ - Wie geht es nach dem Brexit weiter? May will Vision für EU-Beziehungen vorstellen
00:00 Trennung: Dieser Kurs hilft Scheidungskindern
00:00 KfW-Förderbank bietet starke Konditionen - Geheimcode 151: Der Staat zahlt Ihnen Geld, wenn Sie jetzt diesen Kredit nehmen
00:00 Stadt Langenfeld - Mitarbeiter soll 1,9 Millionen veruntreut haben
00:00 Stadt Langenfeld - Mitarbeiter soll 1,9 Millionen Euro veruntreut haben
00:00 Wie Deutschland zur Freilassung Yücels Druck auf Ankara ausübte
00:00 Olympia 2018 im News-Ticker - Olympia: 15-jährige Sagitowa holt erstes russisches Gold
00:00 Mitteldeutsche Zeitung: zu VW
00:00 Das Wunder vom BER?
00:00 +++ Post-Streik im News-Ticker +++ - Hunderttausende Briefe blieben liegen - Postler im Warnstreik
00:00 Mitteldeutsche Zeitung: zu EU-Gipfel
00:00 Debatte über Essener Tafel: Pegel des Elends
00:00 WAZ: Bolzplatz soll Weltkulturerbe werden
00:00 Berlinale 2018: Die besten Filme des Festivals
00:00 FOCUS-MONEY-Studie - Das sind die fairsten privaten Krankenversicherungen
00:00 Für „Señorita“ - Saar-Produzent holt PLATIN!s
00:00 Die Brücke
00:00 *** BILDplus Inhalt *** Mutter der ESC-Hoffnung - „Ich hoffe, er landet nicht ganz unten“
00:00 Mutter der ESC-Hoffnung - „Ich hoffe, er landet nicht ganz unten“
00:00 2 Verletzte - Chlorgas-Alarm in Lokstedt
00:00 Nachruf auf Walentin Falin: Großrussischer Ideologe
00:00 Wieder lange Pause - Verletzungs-Rätsel um Niemeyer!
00:00 Mehr als 100 Fälle: Grippewelle hält Oberberg fest im Griff
00:00 Echte Wildpferde gibt es auf der Welt nicht mehr
00:00 Frankfurter Rundschau: Chance vertan
00:00 Noch vor Ende der Olympischen Winterspiele - Nordkorea-Konflikt: US-Regierung will weitere Sanktionen gegen Nordkorea verhängen
00:00 Als Letzte über die Gleise - Frau von ICE erfasst und tödlich verletzt 
00:00 Strecke Berlin-Hamburg - Frau von ICE erfasst – tot!
00:00 Zahl der Verkehrsunfälle 2017: 13 Menschen starben auf Bonns Straßen
00:00 Angeklagter lacht im Saal - Schüttelte ER den kleinen Lukas tot?
00:00 Bezirk Neukölln erwirkt Vereinbarung zum Schutz von Mietern
00:00 Tod durch Herzversagen - Ulrich Pleitgen: Schauspieler stirbt mit 71 Jahren

Last news

12312 Медвежий сценарий для криптовалют — bitnovosti.com реклама
00:00 Pay more or get less, EU leaders told at summit
00:00 Европейский вещательный союз допустил песню Alekseev к «Евровидению»
00:00 Членів батальйону ОУН засудили за тероризм
00:00 New Video: Octopizzo ft Nitasha Randhawa – Past
00:00 Timeline of events in the case of alleged Toronto serial killer Bruce McArthur
00:00 Трамп покреће никада веће санкције против Северне Кореје
00:00 Sol anahtarı nedir
00:00 "Мариуполь" арендовал двух талантов "Шахтера"
00:00 Hailey Baldwin braves the cold in a crop top and lilac suit to have dinner with Lewis Hamilton in London
00:00 CATATAN PERISTIWA DUNIA HARI INI : 24 Februari 1739, Persia Kalahkan Mughal
00:00 Austria sues over EU approval of Hungary nuclear plant
00:00 Nigeria: les parents des lycéennes disparues de Dapchi dénoncent des failles sécuritaires
00:00 Trump assure qu’un prof armé aurait stoppé le tireur de Floride
00:00 Полезные советы: необычное применение лимона в быту
00:00 Nigeria: les parents des lycéennes disparues de Dapchi dénoncent des failles sécuritaires
00:00 Trump assure qu’un prof armé aurait stoppé le tireur de Floride
00:00 Už sa to začalo, Česi protestujú proti dopingu v Rusku: Podporí ich niekto?
00:00 Бывший вратарь хоккейной сборной России назвал финал Игр с немцами безобразием
00:00 Курс гривни на межбанке укрепился до 26,98 грн/доллар
00:00 Chelsea stars keep it tight at training as Antonio Conte ramps up for Manchester United clash at Old Trafford
00:00 "Anlass zur Sorge": SPD und Union warnen vor Russlands atomarer Aufrüstung
00:00 „Größtes Bündel neuer US-Sanktionen aller Zeiten“ gegen Nordkorea
00:00 Oдговор ЕБУ-а Драгану Ђиласу
00:00 SSV Jahn Regensburg gegen Fortuna Düsseldorf live - Aktueller Spielstand 0:3
00:00 Bagudu signs N151.2 billion Kebbi budget into law
00:00 Подруги и конкурентки: Загитова смогла отобрать золото у Медведевой
00:00 Минфин США объявит о новых санкциях против РФ в течение нескольких недель
00:00 Nuevo incidente con un aviуn de la Fuerza Aйrea en Cуrdoba
00:00 Opposition politician killed with machetes in Tanzania
00:00 Ni No Kuni II: REVENANT KINGDOM completó su desarrollo
00:00 КПФнд бЮЗБЗК КФЗжСнЙ КХЗбНнЙ ИгНЗЭЩЙ ХдЪЗБ
00:00 Zeman tlačí na vydání hackera Nikulina do Ruska místo do USA. Osobně i přes Mynáře, potvrdil Pelikán
00:00 Maktominey seçim qarşısında
00:00 Україна програє від закону "Купуй українське" - посол ЄС
00:00 В Запорожье расследуют вспышек инфекций в школах и детсадах
00:00 Путин выразил соболезнования из-за смерти дипломата Фалина
00:00 Fatih Portakal: e-Devlet'ten baktım Yörüğüm
00:00 *** BILDplus Inhalt *** Debatte in Essen - Jetzt sprechen die Tafel-Besucher
00:00 Debatte in Essen - Jetzt sprechen die Tafel-Besucher
00:00 CDS questiona Governo sobre limpeza de terrenos
00:00 За 2017 год более 4 млн украинцев получили биометрические паспорта, - Миграционная служба
00:00 Rugby - Top 14 - Clermont : Lamerat titulaire contre Oyonnax
00:00 Biohacking
00:00 ایران خواستگاه رشته کبدی است
00:00 Erste Verbesserungen erkennbar - Wieder Stadt mit Zuzugssperre für Flüchtlinge: Was hat die Blockade anderswo bewirkt?
00:00 Нардеп Фриз объяснила, зачем Украине закон о нацбезопасности
00:00 Magyar márkát reklámoz Bruce Willis
00:00 La OEA aprobó una resolución que pide a Nicolás Maduro cancelar las elecciones del 22 de abril y fijar un calendario electoral "justo"
00:00 Chelsea stars use resistance bands ahead of Man Utd clash
00:00 Millie Bobby Brown y Paris Jackson son las nuevas estrellas de Calvin Klein
00:00 Pastor arrested for triple homicide
00:00 Tafel-Vorsitzender verteidigt sich, Brandbrief an Putin, Streit um EU-Geld
00:00 гПнС ЪЗг (ЕнУнУЯж): ПжбЙ ЗбЯжнК СЗЖПЙ ИЮнЗПЙ Угж ГгнС ЗбИбЗП
00:00 Stacey Solomon says she has hairy toes on Loose Women
00:00 Cadouri nelegale de sute de mii de lei, de sărbători, pentru salariaţii unor primării din Galaţi / Cum vor fi recuperaţi banii
00:00 Lilian Marijnissen gebruikt een futuristische truc uit de tijd van Dickens
00:00 حاميد البهجة: الدينامية الجديدة للحزب جعلتنا ننجح في ثلاث رهانات بجهة سوس ماسة
00:00 Court docs reveal 'major NCAA violations by top players'
00:00 Disgraced former BHS owner is fined £87,000
00:00 Daha oriental oynamayacaq
00:00 Neymar es duda por “síndrome viral”
00:00 МИД Германии заявил о планах провести сегодня еще одно заседание Совбеза ООН по Сирии
00:00 Følg Superliga-kampen her: Får Randers forårets første sejr?
00:00 Résultat de l'Euromillion du 23 février 2018 : un tirage à 174 millions d'euros
00:00 Így szólt a hímnusz a történelmi aranyat nyerő gyorskorisoknak Pjongcsangban - videó
00:00 Порошенко принял верительные грамоты от послов трех стран
00:00 New murder charge announced against suspected Toronto serial killer
00:00 Surrey RCMP search for suspect after taxi driver robbed at knife-point
00:00 Half of Americans think Donald Trump is doing a good job, new poll shows
00:00 Επίτιμος Διδάκτωρ του Πανεπιστημίου Πελοποννήσου ο Πούτιν
00:00 VIDEO | Soome televisioon ennustas homseks pidupäevaks ilma eesti keeles
00:00 Заявление о новых санкциях против России будет сделано в течение нескольких следующих недель, - Минфин США
00:00 Dortmund - Polizei verbietet Kurden-Demo in der Nordstadt
00:00 Valio poistaa myynnistä erän Tuuti-äidinmaidonkorvikkeita
00:00 تخلصت من 468 ألف طائر.. «البيئة»: لا إصابات جديدة بإنفلونزا الطيور
00:00 أساتذة يطالبون أمزازي بالتراجع عن حذف الفلسفة والوزارة توضح
00:00 Александар Маленко останува претседател на Пливачката федерација на Македонија
00:00 США ввели самые масштабные санкции против КНДР
00:00 نیروهای کرد کنترل «تل رفعت» را به ارتش سوریه سپردند
00:00 El Grupo Lírico ofrecerá concierto aniversario este domingo en el CAM-LB
00:00 Türk Telekom'da 2 gol, 1 kırmızı kart!
00:00 Трамп прокомментировал "самый большой пакет санкций" против КНДР
00:00 Слуцкий назвал обвинения в домогательствах к журналисткам "поклепом"
00:00 This is why your fridge smells
00:00 Diane Abbott refuses SEVEN times to talk about Labour’s new position on Brexit
00:00 Заявления о 2-3 случаях суицидов за неделю среди военных не соответствуют действительности, - Минобороны
00:00 AMC offers free ‘Wrinkle in Time’ tickets for underprivileged children
00:00 Schulausfall: Im Kreis Euskirchen schon 226 Grippefälle gemeldet
00:00 Former Trump Campaign Aide Rick Gates Will Cooperate With Mueller Investigation
00:00 Meghan Markle wird immer wieder Opfer von rassistischen Angriffen

Im Namen der Schildkröte

Vielleicht sind die drei Minuten davor die schlimmsten. Martin Schulz sitzt oben in der ersten Reihe auf der Vorstandstribüne. Vor ihm im Saal der Messe Berlin warten 600 Genossinnen und Genossen darauf, dass er spricht.

Der SPD-Vorsitzende knetet die Finger, kratzt sich am Bart, prüft den Sitz seines Krawattenknotens. Er hat sich genau überlegt, was er gleich sagen wird. 70 Seiten Manuskript hat er dabei für eine Rede, von der so vieles abhängt: eine stabile Regierung für Deutschland, die Zukunft der SPD als Volkspartei und nicht zuletzt seine eigene.

Schulz gibt sich einen Ruck, steht auf und geht die fünf Meter über die Bühne zum Pult, auf das die Parteitagsregie ein Motto geklebt hat. „Das ist unser Weg: Modern und gerecht.“ Die Frage ist nur, ob der angeschlagene Parteichef der SPD an diesem Donnerstag einen Weg weisen kann, der nicht in eine Sackgasse führt.

Jeder im Saal weiß: Der Parteivorsitzende hat eine atemberaubende Kehrtwende hinter sich. Am Tag nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen schloss er kategorisch aus, dass die Sozialdemokraten wieder in eine große Koalition eintreten könnten. Nun aber geht es genau darum, um Gespräche mit der Union über eine Regierungsbildung. Die müssen nicht auf eine große Koalition hinauslaufen, können es aber. Eine Aussicht, die viele Delegierte unten im Saal angst und bange werden lässt.

75 Minuten nimmt er sich Zeit

Dagegen muss der 61-Jährige nun anreden. Schulz weiß, dass fast alle linken Parteien in Europa heute auf die Entscheidung seiner SPD über die Verhandlungen mit der Union warten; die EU-Linke drängt darauf, dass die Partei Regierungsverantwortung übernimmt. Denn nur mit der SPD an der Macht, so glauben sie, lässt sich ein sozialeres Europa durchsetzen. Und Europa, das ist Schulz’ Lebensthema. Aber genügt Europa, um die SPD von einer großen Koalition zu überzeugen?

75 Minuten nimmt sich Martin Schulz Zeit. 75 Minuten, in denen er vieles zu vielem sagt. Es geht auch um die Zukunft der Arbeit im Digitalzeitalter, um einen Aufbruch in der Bildungspolitik, eben um die starken Versprechen aus dem Wahlprogramm. Außerdem hat Schulz ein ausführliches Lob für die „Me too“-Debatte im Angebot.

Je länger man dem Parteichef zuhört, umso stärker wird der Eindruck, dass es da einer sehr vielen recht machen will. Etwa mit der Erzählung über seine Begegnung mit einer alten Schildkröte aus dem Ozeaneum in Stralsund. Die Tierart ist vom Aussterben bedroht, sagt Schulz, weil Plastikmüll die Meere verschmutzt. Das wärmt das Herz der Delegierten, es gibt Applaus. Das fällt schon deshalb auf, weil der eigentlich sehr gute Rhetoriker fast 20 Minuten braucht, bis er den Saal zum ersten Mal zu längerem Beifall bewegen kann.

Es war am 19. März

Dass er selbst unter Druck steht, als Vorsitzender einer Partei, der es so ergehen könnte wie den Schildkröten, – das verschweigt Schulz nicht, im Gegenteil. „Es ist nicht leicht, hier zu stehen nach so einem Jahr“, gesteht er nach wenigen Sätzen: „So ein Jahr habe ich noch nicht erlebt in meiner politischen Karriere.“

Tatsächlich haben Schulz und seine SPD eine politische Achterbahnfahrt hinter sich. Neun Monate ist es erst her, dass derselbe Martin Schulz, der am Donnerstagabend bei seiner Wiederwahl um ein achtbares Ergebnis kämpfen muss, von seiner Partei nur halbironisch als „Gottkanzler“ gefeiert wurde.

Vor wenigen Tagen hat sich der SPD-Chef das Video noch einmal angeschaut vom Höhepunkt des Schulz-Hypes. Es war am 19. März in einer alten Industriehalle in Berlin-Treptow, als auf dem Wahlparteitag sein Ergebnis von unglaublichen 100 Prozent verkündet wurde. Auf dem Mitschnitt ist zu sehen, wie er vor Rührung die Hände vorm Gesicht zusammenschlägt.

Doch danach ging es bergab: drei verlorene Landtagswahlen, schließlich das historische Desaster am 24. September im Bund. Die Debatte in der SPD um seine Fehler wird Schulz seither nicht mehr los.

Er bittet höflich um freie Hand

In der Berliner Messehalle versucht Schulz es deshalb mit Selbstkritik. Bei all den Menschen, die der SPD ihr Vertrauen geschenkt und auf einen sozialdemokratischen Bundeskanzler gehofft hätten – „bei all diesen Menschen bitte ich für meinen Anteil an dieser bitteren Niederlage um Entschuldigung“, sagt er. Und weiter: „Ich kann die Uhr nicht zurückdrehen, aber ich möchte als Parteivorsitzender meinen Beitrag dazu leisten, dass wir es besser machen.“

Die Verbeugung soll den Weg frei machen für seine Wiederwahl. Er hofft auf die Basis, die anders als viele in der Parteiführung noch immer an ihm hängt. Nach dem Platzen der Jamaika-Träume hat Schulz einige Tage gebraucht, um zu verstehen, welche Chance ihm daraus erwachsen ist. Wer, wenn nicht „der Martin“ mit seiner Gabe, an die Gefühle der Genossen zu rühren, kann die Partei in das verhasste Bündnis mit der Merkel-Union führen?

Wobei das Wort „führen“ an diesem Tag nicht der Begriff ist, der einem bei seinem Auftritt als Erstes einfällt. Vielleicht ist das die größte Schwäche der Rede des Parteichefs – er bittet höflich um freie Hand für ergebnisoffene Gespräche. Aber er gibt keine Linie vor. Was er selbst will, lässt er offen. Die SPD steht am Scheideweg, aber ihr Vorsitzender agiert ziemlich defensiv.

„Wir müssen nicht um jeden Preis regieren“

Dabei steuert Schulz intern längst in Richtung große Koalition, redet in kleinem Kreis skeptisch über die Variante einer Minderheitsregierung. An Neuwahlen lässt er kein Interesse mehr erkennen, seitdem ihm diverse Mitglieder der engeren Parteiführung unmissverständlich klar gemacht haben, dass er nach dem Scheitern im Herbst nicht noch einmal Kanzlerkandidat werden kann.

Mit der Union reden oder nicht? Martin Schulz hat den größten Teil seiner Rede hinter sich, als er zum Kern kommt. Der Parteitag soll nicht den Weg verstellen für den Aushandlungsprozess mit der Union, den er schon nächste Woche beginnen will. „Auf den Inhalt kommt es an und nicht auf die Form“, ruft Schulz. „Wir müssen nicht um jeden Preis regieren, aber wir dürfen auch nicht um jeden Preis nicht regieren wollen.“

Erst mit der Union über die eigenen Forderungen reden und sehen, wie viel vom eigenen Programm durchsetzbar sei – das ist sein Angebot und seine Bitte. Gleich zwei Mal sagt er: „unsere politischen Inhalte zuerst und keinen Automatismus in irgendeine Richtung“. Für dieses Vorgehen, verspricht er, „gebe ich euch meine Garantie“.

Nahles verspricht harte Verhandlungen

Das Problem ist nur: Im Saal rührt sich kaum ein Hand an dieser entscheidenden Stelle. Spätestens jetzt wird den Strategen klar: Der Parteitag kann auch aus dem Ruder laufen. Auf den Fluren unken manche schon. Nicht auszudenken, was ein Nein der Delegierten zum Leitantrag der Parteispitze zur Folge hätte. Die deutsche Sozialdemokratie hätte sich ins Abseits manövriert, ihre Führung könnte zurücktreten. Und das Land stünde vor der Frage, ob es Neuwahlen gibt. Das Wort von der Staatskrise – dann wäre es wohl angemessen.

Den Kampf gegen das Chaos nehmen andere auf, in einer stundenlangen Debatte. 80 Genossinnen und Genossen wollen sprechen. Die Gegner einer möglichen Koalition treten sehr entschieden auf, allen voran Kevin Kühnert. Er sei nicht in die SPD eingetreten, „um sie immer wieder gegen die gleiche Wand laufen zu sehen“, ruft der Juso-Chef. „Die Erneuerung der SPD wird außerhalb der großen Koalition sein, oder sie wird nicht sein.“ Großer Beifall. Zu großer Beifall?

Fraktionschefin Andrea Nahles hält dagegen, und zwar mit einer Verve, die manche beim Parteichef vermisst haben. „Wenn ich einigen hier zuhöre, dann springt mich hier Angst an, Angst vor dem Regieren“, poltert sie. „Unser Maßstab kann aber nicht Angst sein, sondern nur inhaltliche Überzeugung und Selbstbewusstsein.“ Nahles verspricht harte Verhandlungen mit der Union. „Das wird für die ganz schön teuer.“ Dann schickt sie noch ein schadenfrohes „Bätschi“ an die Adresse der Union hinterher. Auch das kommt an.

Einer spricht aus, was viele befürchten

Das nächste politische Schwergewicht, das sich für die Gespräche mit der Union stark machen muss, ist Stephan Weil. Der niedersächsische Ministerpräsident ist so etwas wie der letzte Held der SPD, hat nach der Bundestagswahl die Macht in Hannover verteidigt und seine Partei zur stärksten dort gemacht. Die SPD dürfe nie nur „Selbstzweck“ sein, müsse das Leben ihrer zehn Millionen Wähler besser machen, fordert er: „Davor darf man nicht kneifen.“

Wie unsicher die Lage zu diesem Zeitpunkt ist, zeigt der Auftritt von Michael Groschek. „Wir brauchen eine vertrauensbildende Maßnahme, damit dieser Parteitag nicht zu einem Misstrauensvotum wird“, verlangt der Vorsitzende der mächtigen NRW-SPD. Damit spricht Groschek aus, was viele aus der SPD-Führung im Stillen befürchten: Der Parteitag könnte sie auflaufen lassen. Um das ganz sicher zu verhindern, macht der NRW-Vorsitzende den Skeptikern ein Angebot. Bereits nach den Sondierungsgesprächen mit der Union soll ein Sonderparteitag entscheiden, ob Koalitionsverhandlungen überhaupt Sinn haben.

Den ganzen Nachmittag hat Martin Schulz sich die Debatte von seinem Platz in der ersten Reihe aus schon angehört. Immer wieder suchen andere SPD-Politiker das Gespräch mit ihm, wollen sich beraten. Draußen ist es längst dunkel geworden.

Die Erleichterung steht ihm ins Gesicht geschrieben

Drinnen steuert der Parteitag auf die Entscheidung zu. Noch einmal wirbt Juso-Chef Kühnert für eine Absage an die große Koalition: „Nach so einer Debatte ist nicht der Tag für Stallorder. Heute ist der Tag, an dem die SPD einen ersten großen Schritt zur Erneuerung gehen kann.“

Jetzt ist Schulz wirklich gefordert – und diesmal geht er es mutiger an als am Mittag. Drei Probleme nennt er, bei denen die SPD in der Pflicht sei zu handeln: Pflegemisere, Wohnungsnot, sinkende Renten. Den Menschen, die darunter litten, sei die SPD etwas schuldig. „Die warten auf uns, die brauchen uns“, ruft er. Ein Basta ist das freilich nicht. Es käme auch nicht gut an. „Die Zeiten, in denen ein Parteivorsitzender hier Stallorder ausgegeben hat, die sind vorbei“, versichert er Juso-Chef Kühnert.

Damit ist alles gesagt. Klarer, als erwartet, stimmen die rund 600 Delegierten gegen ein Nein zur großen Koalition und gegen unverhandelbare Vorgaben für die Gespräche mit der Union. Und auch mit seinem Ergebnis bei der Wiederwahl als Parteichef kann Schulz zufrieden sein. Die Erleichterung steht ihm jedenfalls ins Gesicht geschrieben, als die Zahl verkündet wird: 82 Prozent. Einen nach dem anderen umarmt der Vorsitzende auf dem Podium, alle wollen ihm gratulieren.

In diesem Moment scheint der Gedanke keine Rolle zu spielen, dass an diesem Abend erst eine erste Etappe geschafft ist auf dem langen Weg, den Schulz gehen will. Kann er der Union so viel abverhandeln, dass ein SPD-Sonderparteitag im Januar damit zufrieden ist und grünes Licht für Koalitionsverhandlungen gibt? Eines ist sicher nach diesem Donnerstag in der Berliner Messehalle: Die SPD wird es ihm nicht leicht machen.