Germany

Jack Charlton ist tot: England verliert einen Weltmeister

Weltmeister: Jack Charlton (rechts) feiert 1966 im Wembley-Stadion mit Pokal in der Hand Teamkollege Bobby Moore an der Seite. Bild: Picture-Alliance

Der englische Fußball trauert um einen seiner Weltmeister: Jack Charlton starb im Alter von 85 Jahren. Der ältere Bruder von Sir Bobby Charlton arbeitete nach seiner langen Profikarriere als Trainer.

Der englische Fußball trauert um seinen Weltmeister Jack Charlton. Wie sein langjähriger Klub Leeds United und seine Familie mitteilten, starb Charlton am Freitagabend im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit. Der Abwehrspieler gehörte 1966 wie sein älterer Bruder Sir Bobby Charlton zur englischen Mannschaft, die mit einem 4:2-Erfolg nach Verlängerung gegen die DFB-Auswahl das legendäre Endspiel im Londoner Wembley-Stadion gewann.

„Jack ist am Freitagabend friedlich in seinem Zuhause in Northumberland im Kreise seiner Familie gestorben“, hieß es in einem Statement der Charlton-Familie: Er wird eine große Lücke hinterlassen. Aber wir sind dankbar für ein Leben voller schöner Erinnerungen mit ihm."

Eine ganze Karriere bei Leeds United

Charlton absolvierte 35 Länderspiele und 773 Begegnungen. Während seiner gesamten Profikarriere stand er bei Leeds United unter Vertrag. Er stand während seiner Karriere stets im Schatten seines noch talentierteren Bruders Bobby. 1967 wurde er aber auch als dessen direkter Nachfolger zum Fußballer des Jahres in England gekürt.

Nach dem Ende seiner Karriere als Spieler 1973 arbeitete er auch als Trainer, zunächst im englischen Ligafußball, aber erstaunlicherweise nie in Leeds. Mit Irlands Nationalmannschaft gewann er 1988 bei der Europameisterschafts-Endrunde in Deutschland die erste Partie ausgerechnet gegen England mit 1:0. 1995 beendete er nach dem Scheitern in der EM-Qualifikation seine Tätigkeit in Irland und seine Trainerkarriere.

Football news:

Haji trat als Trainer von Viitorul zurück
Karim Benzema: das Ronaldo-Spiel hat mich dazu gebracht, Fußball zu lieben
Sanchez wird seinen Vertrag bei Manchester United auflösen und zu Inter Mailand wechseln. Er erhält 7 Millionen Euro pro Jahr
Lautaro Martinez: Wir werden weiter unser bestes für Inter tun
Albert Ferrer: Barça muss unabhängig von Messi werden. Andere müssen mehr spielen
Conte zu den Juve-Gerüchten: ich werde denjenigen, der das geschrieben hat, und auch den Chefredakteur dieser Zeitung verklagen
Aubameyang über fa-Cup-pleite: So machen wir das