Germany

Kampagne zum Schulstart: Polizei will keine Elterntaxis vor Grundschulen

Am Mittwoch beginnt die Schule – eine besondere Herausforderung für alle Verkehrsteilnehmer. Der „Arbeitskreis Sicherheit im Straßenverkehr“ ruft auch in diesem Jahr wieder zur besonderen Rücksicht gegenüber den Schülern auf. Eine der Aktionen: Am Mittwoch heißt es um 7.40 Uhr vor der Grundschule Zugweg: „Goodbye Elterntaxi“. 

Dem Arbeitskreis gehören die Polizei, der Verein Verkehrswacht Köln, die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) und verschiedene Ämter der Stadt an. Die Polizei, Lehrer und Schüler werden Eltern ansprechen, die ihre Kinder mit dem Auto bringen. Für Kinder sei es wichtig, wenn sie mit ihren Eltern den Schulweg zu Fuß zurücklegen, so die Polizei. Sie lernen die Besonderheiten des Weges besser kennen und trainieren die aktive Teilnahme am Straßenverkehr.

Kinder sollen zu Fuß kommen

Das Anhalten und Parken mit „Elterntaxis“ im Schulumfeld führe außerdem erfahrungsgemäß schnell zur Behinderung oder gar Gefährdung von anderen Kindern, die zu Fuß zur Schule kommen. Kinder können den Gehweg nicht mehr uneingeschränkt nutzen, sie müssen vielleicht sogar auf die Fahrbahn ausweichen. Symbolisch werden deshalb „Dankzettel“ an Fußgänger und „Denkzettel“ an Autofahrer verteilt.

Im Umfeld von neun Grundschulen werden außerdem für 14 Tage Tempo-Messtafeln aufgehängt. Die Anlagen werden am Straßenrand an Lichtmasten montiert. Die gefahrene Geschwindigkeit sieht der Fahrer per LED-Anzeige auf der Tafel. Bußgelder werden jedoch nicht erhoben. Die Standorte sind: Zwirnerstraße (Innenstadt), Godorfer Straße (Immendorf), Breslauer Straße (Weiden), Nußbaumerstraße (Neuehrenfeld), Neusser Straße (Weidenpesch), Merianstraße (Chorweiler), Humboldtstraße (Porz), Europaring (Neubrück) und Alte Wipperfürther Straße (Mülheim).

Schwerpunktmäßig wird zum Schuljahresbeginn aber auch im Umfeld der Schulen „geblitzt“ und Falschparken geahndet – und da gibt es „Knöllchen“. Vor Einrichtungen wie Schulen und Kindergärten gilt in den meisten Fällen eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern in der Stunde.

Football news:

Bayern hat alles: Charakter, Intelligenz, Technik. Sie sehen Ihr Spiel mit Bewunderung. Peter Neustädter über die Münchner: Ex-Verteidiger Kairat und Mainz Peter Neustädter, Vater von Mittelfeldspieler Roman Neustädter, hat den 2:1-Sieg des FC Bayern gegen den FC Sevilla im UEFA-Supercup kommentiert. Immerhin ist der FC Bayern eine Maschine, die funktioniert, immer unterwegs ist, voll und ganz zufrieden mit der Art und Weise, wie die Mannschaft spielt. So schwer es auch sein mag, die Fußballer drängen trotzdem, laufen. Was macht Flick mit Ihnen? Jeder wird zu hundert Prozent verteilt, die nächste verdiente Trophäe
Manchester United ist bereit, für Tellers rund 12 Millionen Pfund zu zahlen. Porto will 18 Millionen, Spieler hält Forderungen für übertrieben
Guardiola über City: wir haben 13 Spieler. Wir brauchen Spieler aus der Akademie
Bale über die Zeit bei Real Madrid: es gibt kein Bedauern. Ich bin als Mensch und Fußballer aufgewachsen
Der Ehemalige Trainer der Russischen Jugendmannschaft und Ufa Igor kolyvanov schätzte den Abflug von Rostow aus der Europa League nach der Niederlage gegen Makkabi
Lampard über Mehndi: Peter Cech ist der Maßstab für jeden Torhüter in Chelsea
Balotelli steht kurz vor einem 1+1-Vertrag bei Genoa