Germany

Kommentar zum Rausschmiss von Saibou: Die Meinung ist frei

Die Telekom Baskets haben Joshiko Saibou fristlos entlassen. Das war ein gefundenes Fressen für Corona-Leugner. Aber: Saibou wurde nicht entlassen, weil er eine Meinung auf einer Protestveranstaltung geäußert hat. Der Grund war ein ganz anderer, kommentiert GA-Sportchefin Tanja Schneider.

Es war ein gefundenes Fressen für all diejenigen, die Politik in eigener Sache machen wollen. Für Corona-Leugner, Hygiene-Regel-Verweigerer, Merkel-raus-Rufer, Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Rechtspopulisten und und und... All jene, die zur potenziellen Klientel der Demonstranten von Berlin zählen. Jener Veranstaltung, die letztlich der Anlass für die Entlassung Joshiko Saibous bei den Telekom Baskets war.

So bizarr und divers die Zusammensetzung dieser Massenveranstaltung sich auch darstellte, in den Kommentaren unter den Veröffentlichungen der Presselandschaft waren sie sich einig: Dieser Rausschmiss ist ein Akt gegen Meinungsfreiheit und demokratische Werte. Stopp! Wer das behauptet, hat entweder nicht verstanden, worum es geht, oder er will es nicht verstehen, weil es so ganz kommod ins eigene krude Weltbild und die Versuche, andere davon zu überzeugen, passt.

Tatsächlich ist der Entlassungsgrund nicht der Ausdruck einer Meinung auf einer Protestveranstaltung – egal, welche Ansicht dort vertreten wird. Hier ist es vielmehr die Tatsache, dass die Baskets eigentlich in Saibous Sinne handeln: Sie nehmen ihn ernst. Insofern muss der Arbeitgeber Telekom Baskets doch davon ausgehen, dass der Arbeitnehmer Joshiko Saibou sich auch weiter  entsprechend seiner Haltung nicht an die Auflagen von Infektionsschutzgesetz und Hygienekonzept der Basketball-Bundesliga halten wird.

Das gefährdet die Existenz des Vereins, der ohnehin von der Krise gebeutelt ist und Klimmzüge macht, sich für die neue Spielzeit konkurrenzfähig aufzustellen. Das Risiko, den Fortbestand der Baskets und das Hygienekonzept der Liga zu torpedieren, ist viel zu groß. Insofern blieb dem Club keine andere Wahl. Und auch in den sozialen Medien überwiegt die Zahl derjenigen, die das erkennen. Immerhin.

Football news:

Barcelona hat Dests Transfer für 20 + 5 Millionen Euro mit Ajax vereinbart
Villarreal kaufte Barça Verteidiger Cuenca für 2,5 Millionen Euro und leihte an Almería
Stürmer Inter Esposito wechselt zu SPAL
Frank de Boer wird die Niederländische Nationalmannschaft leiten. Der Ehemalige Trainer von Inter, Ajax und Crystal Palace, Frank de Boer, wird in die Niederländische Nationalmannschaft berufen. Der 50-jährige unterschreibt beim Niederländischen Fußball-Bund einen Vertrag bis Mitte 2022. Der offizielle Termin findet spätestens Anfang Nächster Woche statt
Dynamo Stawropol über das Spiel mit dem Rotor: Übertragungen im Russischen Pokal sind verboten. In der RFS sagte, dass es keine Straße zurück
Maccabi kam wegen covid ohne 11 Spieler in die Champions League. Die UEFA lässt spielen, wenn 13 Spieler aus dem Bewerb kommen, die mehr als eine Halbzeit Gespielt haben, aber gegen Salzburg noch nicht stehen
Ole-Gunnar sulscher: De Gea hat uns jahrelang gerettet, Henderson hat heute dasselbe getan. Trainer Ole-Gunnar sulscher: wir sind weitergekommen-das ist wichtig. Es gibt einige positive Punkte. Torwart Dean Henderson machte seinen Job, spielte gut. Wir haben am Ende ein paar schöne Tore erzielt