Germany

Kommentar zur Bayer-Krise: Der Werksklub muss eine Entscheidung treffen

Leverkusen -

Ganz nüchtern betrachtet könnte man an der Krise von Bayer 04 Leverkusen mit einem Schulterzucken vorübergehen. Aus im Achtelfinale des DFB-Pokals. Na und? Aus vor dem Achtelfinales der Europa League? Na und? Beide Wettbewerbe hat Bayer 04 seit mehr als einem Vierteljahrhundert nicht gewonnen. Man wäre auch unter besten Umständen irgendwann sicher ausgeschieden. Dazu kommt Platz fünf in der Liga mit fünf Punkten Rückstand auf Platz vier. Na und? In den letzten zehn Jahren war der Organisation sechsmal der Einzug in die Königsklasse gelungen und viermal nicht. Mal so, mal so. Leverkusen halt.

Hier allerdings erhebt sich Widerspruch. Und zwar vom Werksklub selbst, der nicht müde wird, seine Ansprüche präzise zu formulieren: Top vier in der Liga. Um Titel mitspielen. In den Pokal-Wettbewerben weit kommen. International sichtbar sein. Daraus ergibt sich zurecht die Erwartungshaltung von außen. Gemessen an diesen Zielen gibt die Mannschaft seit Wochen ein erschreckendes Bild ab. Erst gingen Spiele trotz guter Leistung verloren, dann ging die gute Leistung verloren. Und jetzt fehlt es sogar an elementaren Dingen des Spiels wie einem tauglichen Torhüter.

Trainer Peter Bosz hat im Stakkato von Englischen Wochen, schweren Verletzungen, Corona-Fällen und Fehleinschätzungen viel von seiner Souveränität eingebüßt. Zuletzt war in den Darbietungen des Teams nicht einmal mehr der in der Vorrunde gepriesene Offensiv-Fußball zu erkennen. Dass seine Arbeit jetzt in den Fokus der Kritik gerät, ist im Hochleistungswettbewerb Profi-Fußball ganz normal.

Welche Konsequenzen sich daraus ergeben, muss Bayer 04 Leverkusen entscheiden. Eine Trennung von Bosz zum aktuellen Zeitpunkt ergäbe wenig Sinn. Zu sehr trägt der Kader, die Art des Fußballs und die Entwicklung des Projekts seine Handschrift. Top-Trainer für solche Aufgaben sind zudem nicht verfügbar. Allerdings wird sich Bayer 04 irgendwann entscheiden müssen, welcher Klub man sein will. Einer, der achselzuckend durch seine Krise geht und darauf hofft, dass es irgendwann schon wieder besser wird. Oder einer, der sich mit Entschuldigungen nicht zufrieden gibt und seine Ziele konsequent verfolgt, wie es zum Beispiel RB Leipzig mit einem vergleichbaren finanziellen Aufwand tut. Diese Entscheidung, so hat man den Eindruck, ist noch nicht gefallen.

Football news:

1936 musste die Stadt in die UdSSR kommen. Die Tournee wurde von Stalin genehmigt, aber der Veranstalter schoss
Petrzela über Kudelas Disqualifikation: Katastrophe! Schwarz ist schwarz und Weiß ist weiß. Wie kann man das anders sagen?
Neymar wurde zum besten Spieler der Woche in der Champions League gewählt
Die Fans haben Agnelli mit ihrer Kritik an der Champions-League-Reform kritisiert: Sie werden nur die Kluft zwischen den Reichen und den Anderen vergrößern In der Erwartung, dass die Fans Zeit und Geld spenden
Wenn ich den Richter, Hitler und Napoleon, und mir zwei Kugeln geben würde, würde ich beide zum Richter fahren. April fand in Jewpatoria das Spiel der Nationalen studentischen Fußballliga zwischen den Mannschaften der Rostower Staatlichen Wirtschaftsuniversität (RINCH) und der Kalmückischen staatlichen Universität aus Elista statt. Die Rostocker gewannen 2:1, aber Schiedsrichter Maxim Klim zeigte der Mannschaft sieben gelbe Karten und eine rote Karte. Nach dem Spiel war Rinchs Trainer Viktor Zubtschenko wütend
Real erwartet, dass Ramos geht. Real Madrid erwartet, dass Verteidiger Sergio Ramos seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängert und den Verein verlässt, teilte Cadena SER mit
Owen Hargreaves: Cavani als Versicherungspolice für Manchester United. Der ehemalige Mittelfeldspieler von Manchester United und dem FC Bayern, Owen Hargreaves, hat seine Bewunderung für das Spiel von Mankunians Stürmer Edinson Cavani geäußert