Germany

Maskenpflicht zum Schulstart 2020: Kommt jetzt Hitzefrei für alle Schüler in NRW?

In NRW startet ab Mittwoch (12. August) die Schule. In diesem Jahr trotz Hitze mit Maskenpflicht. Deswegen könnte jetzt Hitzefrei für Schüler kommen.

Nordrhein-Westfalen - Am Mittwoch (12. August) beginnt in NRW wieder die Schule. Neben neuen Fächern und anderen Lehrern erwartet die Schüler im bevölkerungsreichsten Bundesland Deutschlands in diesem Jahr aber noch etwas anderes: die Maskenpflicht. Und die wird bei dem momentanen Hitze-Wetter zur echten Tortur*. Städtetag und Schüler fordern deshalb schnelle Abhilfe mit Hitzefrei, wie RUHR24.de* berichtet.

Bundesland

Nordrhein-Westfalen (NRW)

Schulstart 

Mittwoch (12. August)

Maskenpflicht

Grundschüler (Schulgelände und Gebäude)

Oberstufe und Berufsschule: Schulgelände, Gebäude und Unterricht

Schüler

2,51 Millionen (Stand Schuljahr 2019/2020)

Schulstart während Hitzewelle: Maskenpflicht bei 35 Grad im August 

35 Grad, Sonne satt und Raumtemperaturen jenseits des Aushaltbaren: Der Hochsommer zeigt sich Anfang August von seiner besten Seite und beschert und die bisher heftigste Hitzewelle des Jahres 2020

Für die Schüler könnte das Wetter nicht unpassender kommen: Am kommenden Mittwoch sind die Sommerferien in NRW vorbei und die Schule beginnt wieder. Stundenlanges Büffeln im Klassenraum ist dann angesagt.

Doch das Problem ist nicht der Unterricht selbst, sondern die Lernbedingungen. Am 4. August entschied die Landesregierung, dass ab dem neuen Schuljahr eine Maskenpflicht für alle Schüler gelte. Und die könnte wegen der andauernden Hitzewelle zur echten Tortur* werden.

Maskenpflicht zum neuen Schuljahr: Grundschüler haben Glück - strenge Regeln für Abiturienten

An weiterführenden sowie berufsbildenden Schulen gilt die Pflicht, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, sowohl im Schulgebäude als auch im Unterricht. Lediglich zum Essen kann die Maske abgenommen werden.

Für Grundschüler gilt die Maskenpflicht nur auf dem Schulgelände und im Gebäude. Im Unterricht, wenn sie auf ihren festen Plätzen sitzen, können die Erst- bis Viertklässler den Mundschutz abnehmen. Abiturienten zum Beispiel dürfen das nicht.

Hitzefrei wegen Maskenpflicht für Schüler - Städtetag fordert Abhilfe für alle Stufen und Klassen

Der Städtetag Nordrhein-Westfalen fordert deshalb für das kommende Schuljahr 2020/2021 entsprechende "Erleichterungen" für alle Schüler - unabhängig ihres Alters und Klasse. 

"An heißen Sommertagen brauchen wir großzügigere Hitze-Freie-Entscheidungen", sagte der Vorsitzende des Städtetags, Pit Clausen, der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

Auch die Landesschülervertretung fordert, dass Hitzefrei in Zeiten der Corona-Maskenpflicht für alle Schüler gelten müsse. Immerhin setze die Hitze nicht nur den Schülern und Schülerinnen der Sekundarstufe I zu, so ihre Argumentation. 

Ab dem neuen Schuljahr gilt in NRW für alle Schüler eine Maskenpflicht. Durch die Hitze könnte diese aber zur echten Tortur werden.

Hitzefrei gilt nur für Schüler von den Klassen 1 bis 10 - die Oberstufe geht bei Hitze leer aus

Aktuell gilt Hitzefrei nur für Grundschüler und Schüler der Sekundarstufe I. Allerdings liegt die Entscheidung hier nicht beim Schulministerium, sondern die Schulleiter entscheiden über die Befreiung.

Im Erlass steht Folgendes: "Als Anhaltspunkt ist von einer Raumtemperatur von mehr als 27 Grad Celsius auszugehen. Beträgt die Raumtemperatur weniger als 25 Grad Celsius, darf Hitzefrei nicht erteilt werden."

Strenge Maskenpflicht nur in NRW - ältere Schüler haben Nachteil während Hitzewelle im August 2020

Für Oberstufenschüler und Auszubildende an Berufsschulen gilt hingegen, egal welche Temperaturen herrschen, Unterrichtspflicht. Das sei in Zeiten von Corona aber nicht mehr tragbar. Die strenge Regelung, die Maske auch im Unterricht tragen zu müssen, gilt bislang nur in NRW. (alle Nachrichten aus NRW bei RUHR24*)

Der Städtetag Nordrhein-Westfalen begrüßt die Maskenpflicht grundsätzlich. "Schule mit Maske sei in jedem Fall besser als gar keine Schule", unterstrich der Städtetagsvorsitzende und Bielefelder Oberbürgermeister Pit Clausen. 

Unterschiede in den Bundesländern: Ab wann gibt es Hitzefrei?

Schulen in NRW sind trotz Corona und Hygiene gut auf das neue Schuljahr 2020/2021 vorbereitet

"Wir sind in den Städten auf den Schulstart gut vorbereitet. Die Schulträger haben sich um den Infektionsschutz in den Schulen gekümmert."

Wie der Schulstart in NRW letztendlich ablaufen wird und ob das Hitzefrei für alle Schüler unabhängig ihrer Klasse kommt, bleibt abzuwarten. Das aktuell heiße Wetter bleibt nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) noch bis mindestens nächste Woche bestehen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Football news:

Real Madrid-Stürmer Majoral wird mit einer Ablösesumme zu Roma wechseln, Real Madrid-Stürmer Borja Majoral dürfte seine Karriere in Italien fortsetzen
Goldener Ball-2001-große Scheidung: Dalí Owen, obwohl Raul in allem besser war
Der deal von Bayern und Leeds über Cuisance ist geplatzt. Die Klubs waren sich nicht einig, dass Mittelfeldspieler Mikael Cuisance vom FC Bayern nicht zu Leeds wechseln wird, berichtet Sky-Deutschland-Reporter Max Bielefeld. Nach seinen Informationen konnten sich die Vereine nicht auf die Bedingungen des Deals einigen
Nedved über Juve-Barcelona: die beiden besten Spieler der Welt treffen auf Ronaldo und Messi
Real-Direktor boutrageño: in der Champions-League-Gruppe erwarten wir 6 Intensive Spiele. Real-Trainer Emilio butrageño hat sich in der Gruppenphase der Champions League über die kommenden Spiele mit Inter Mailand, Schachtjor Donezk und Gladbachs Borussia Dortmund geäußert
An diesem Abend verteilte die UEFA auch persönliche Auszeichnungen. Die Bayern haben 5 von 6 möglichen, Lewandowski ist Spieler des Jahres
Die UEFA wird es ermöglichen, die Stadien zu 30% zu füllen. Die UEFA wird die restriktiven Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemie des Coronavirus mildern. Wie der Journalist Rob Harris berichtet, hat die Organisation die Entscheidung getroffen, die Zuschauer während der Spiele in die Stadien zu lassen. Die gesamtauslastung der Tribünen darf dabei nicht mehr als 30 Prozent betragen, auch lokale Einschränkungen in verschiedenen Ländern und Städten werden berücksichtigt