logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Messi fordert: Kopf hoch

vor 9 Min.

Argentinien startet mit einer Niederlage in die Copa América. Brasilien siegt ohne Neymar

da Bahía Lionel Messi ging nach der ersten Auftaktniederlage seit 1979 bei der Copa América voran. „Kopf hoch und weiter“, sagte der Superstar und gab damit das Motto für die argentinische Nationalmannschaft nach dem 0:2 (0:0) gegen Kolumbien vor. „Es gibt keine Entschuldigung. Wir müssen die positiven Dinge mitnehmen und an die nächste Partie denken.“ Dass sich der Kapitän nach der Niederlage nicht versteckte, werteten argentinische Medien zumindest als positives Signal.

Der andere große Superstar der Südamerikameisterschaft bestimmt in diesen Tagen nur neben dem Platz die Schlagzeilen. Auch ohne Neymar feierte Brasilien einen gelungenen Start.

„Es kann sehr schnell gehen“, sagte der im Nationalteam noch titellose Messi und machte seinen Landsleuten Mut. „Es bleiben noch viele Chancen, sich zu qualifizieren. Es hat gerade erst angefangen.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der 31-Jährige hat recht: In der argentinischen Gruppe spielen noch Paraguay und als Gaststarter der nächste WM-Ausrichter Katar. Ein Ausscheiden wäre trotz der Pleite gegen den Noch-Münchner James Rodríguez und Co. eine große Überraschung.

Schon bei der WM in Russland im vergangenen Jahr hatten Messi und seine Kollegen enttäuscht und waren im Achtelfinale ausgeschieden. Der Kolumbianer Roger Martínez erzielte am Samstag in der 71. Minute auf Vorarbeit von James den ersten Treffer gegen die Albiceleste nach hartem Kampf in der Arena Fonte Nova in Salvador da Bahia im Nordosten Brasiliens. Duvan Zapata ließ eine Viertelstunde später das zweite Tor folgen.

Zuvor hatten sich im ersten Spiel des Tages in der Brasilien-Gruppe Venezuela und Peru in Porto Alegre mit einem torlosen Unentschieden getrennt. Brasilien hatte beim Eröffnungsspiel am Freitag ohne den verletzten und mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontierten Neymar einen klaren 3:0 (0:0)-Sieg gegen Bolivien geschafft. Philippe Coutinho erzielte in São Paulo zwei der brasilianischen Tore in rascher Folge (50./Handelfmeter/53.), Everton traf fünf Minuten vor Schluss spektakulär zum Endstand.

„Wir haben gut angefangen, aber als wir mit fortschreitender Zeit nicht getroffen haben, ist die Mannschaft ein bisschen unruhig geworden“, sagte Brasiliens Trainer Tite, der am Ende aber zufrieden war: „In der zweiten Halbzeit haben wir unser Spiel durchgezogen.“

Am kommenden Dienstag trifft Brasilien auf Venezuela und am Samstag auf Peru. In der Gruppe B trifft Argentinien am kommenden Mittwoch auf Paraguay und am 23. Juni auf Katar. (dpa)

Themen Folgen

All rights and copyright belongs to author:
Themes
ICO