Germany

MVG-Streik mitten in Corona-Krise: Notarzteinsatz sorgt für zusätzliche Ausfälle - S-Bahnen jetzt übervoll - ÖPNV kollabiert

Neue Woche, neuer Warnstreik – und was für einer! U-Bahn und Tram haben seit 3.30 Uhr den Betrieb eingestellt. Busse fahren nur sehr reduziert.

17.12 Uhr: Die ohnehin schwer gebeutelten Pendler, die an diesem Tag trotz MVG-Streik und Corona-Maßnahmen auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen sind, werden nun zur Feierabendzeit noch einmal zusätzlich auf eine Geduldsprobe gestellt.

MVG-Streik in München: Notarzteinsatz bei der S-Bahn - ÖPNV kollabiert

An der S-Bahn-Station Donnersberger Brücke kam es zu einem akuten Notfall, bei dem ein Fahrgast ärztlich versorgt werden musst. Nun kommt es im Gesamtnetz der Münchner S-Bahn zu Verzögerungen von bis zu 30 Minuten. Da noch immer außer einigen Bussen, zwei Tramlinien und der U-Bahn-Linie U6 kein öffentliches Verkehrsmittel verkehrt, ist der ÖPNV nun derzeit vollständig überlastet.

In den S-Bahnen, die derzeit innerhalb Münchens unterwegs sind, stapeln sich die Fahrgäste nahezu. Trotz der aktuell herrschenden angespannten Infektionslage der Corona-Pandemie in München hatte die MVG, trotz bereits erfolgter Einigung im Tarif-Streit am Wochenende, auf die Durchführung des Streiks bestanden. Viele Pendler kritisierten diese Entscheidung als fahrlässig.

14.58 Uhr: Auch am Nachmittag zeigt sich die Lage unverändert. Bis etwa 20 Uhr ist momentan keine Besserung zu erwarten.

10.16 Uhr: Die MVV hat die Streik-Lage aktualisiert. Bis auf die U6, die im 10 Minuten-Takt fährt, ist noch immer keine weitere Linie in Betrieb. Auf der Tram-Linie 19 wird mindestens ein 20-Minuten-Takt angeboten. Die Linie 25 verkehrt im 30-Minuten-Takt. Auf allen weiteren Linien ist zurzeit leider kein Betrieb möglich. Die Buslinien verkehren zumeist im 20-Minuten-Takt.
Derzeit ist leider kein Betrieb auf der Linie 179 möglich.

8.30 Uhr: Neben der Tram-Linie 19 (20-Minutentakt) hat nun auch die Linie 25 den Betrieb aufgenommen. Allerdings nur im 30-Minutentakt. Ferner sollen auch die restlichen Buslinien langsam anlaufen.

7.54 Uhr: Gute Nachricht am Chaos-Morgen: Die U6 hat den Betrieb aufgenommen. Sie fährt laut MVG „eingeschränkt im 10-Minuten-Takt“.

MVG-Streik während Corona in München: Bild von Haltestelle schockiert

7.44 Uhr: Mit diesen Bildern hat wohl auch jeder gerechnet. Und trotzdem schockieren sie bei der aktuellen Corona-Lage in München umso mehr. Zwar bittet die MVG auf ihrer Website, die Abstandsregeln einzuhalten - wie das aktuell funktionieren soll, bleibt wohl dem Pendler selbst überlassen. Ein aktuelles Bild:

7.33 Uhr: Wie nicht anders zu erwarten war, sind heute viele Münchner und München-Pendler aufs Auto umgestiegen. Ergebnis: Stau in ganz München. Bereits jetzt gibt es lange Rückstaus auf den bekannten Zubringerstrecken nach München A995, A94, A96, A95, A8 und vor allem auf der A9. Der Mittlere Ring ist bereits jetzt hoffnungslos überlastet.

7.01 Uhr: Weitere Bus-Linien fahren laut MVG überhaupt nicht aktuell: X30, 147, 149, 186, 197. Bei der Tram verkehrt nur die Linie 19 im 20-Minuten-Takt.

6.33 Uhr: Wie angekündigt wird der ÖPNV großflächig in München bestreikt. Laut MVG fährt aktuell keine U-Bahn - und keine Tram. Einzige Ausnahme: Die Linie 19 soll aktuell den Betrieb aufnehmen und dann einen 20-Minuten-Takt schaffen. Busse fahren - wenn überhaupt - sehr unregelmäßig und nicht nach Fahrplan. Die Linien 147, 151 fahren gar nicht. Die MetroBus-Linien (50 bis 68) fahren derzeit zumindest im 20-Minuten-Takt.

MVG-Streik hat begonnen - U-Bahnen fahren nicht - Tram nur eine Linie

Update, Montag, 6.01 Uhr: Der Streik in München hat begonnen. Berufspendler müssen es aktuell ohne U-Bahn und mit nur sehr eingeschränktem Bus- und Tram-Verkehr in die Arbeit schaffen. Die größten Störungen und Überlastungen lesen Sie hier im Ticker.


Zusammenfassung, Sonntag, 20.01 Uhr: München - U-Bahnen fahren gar nicht, Trambahnen und Busse eingeschränkt. Daran ändert auch der Umstand nichts, dass es gestern in Potsdam zu einer Tarifeinigung für die mehr als zwei Millionen Beschäftigten bei Bund und Kommunen kam. Die Beschäftigten des ÖPNV in Bayern sind von dieser Übereinkunft nämlich nicht betroffen. Hier wird nächsten Freitag separat verhandelt.

Kai Winkler, Verdi-Verhandlungsführer für den Tarifvertrag Nahverkehr (TV-N) in Bayern, hält jedenfalls den Streik für „unabwendbar“, um den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Die Gewerkschaft fordert etwa eine Kürzung der wöchentlichen Arbeitszeit auf 35 Stunden bei vollem Lohnausgleich. Ferner möchte Verdi höhere Zuschläge bei Nachtarbeit sowie bei Sonn- und Feiertagsdiensten durchsetzen. Mit der Begründung, dass die Beschäftigten im Fahrdienst aufgrund der Schichtarbeit besonderen Belastungen ausgesetzt seien, wie Winkler erklärt.

Streik in München: Diese Einschränkungen drohen bei Bus, Tram und U-Bahn

Warnstreik in München: Potsdamer Abschluss - Hilft er auch den Münchner Streikenden?

Stadtwerke (SWM) und Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hoffen unterdessen, dass der Potsdamer Abschluss als Grundlage für eine Tarifeinigung im Münchner Nahverkehr herangezogen wird. Der Abschluss für Pfleger, Erzieherinnen oder Behördenmitarbeiter sieht eine Corona-Prämie für die unteren Entgeltgruppen von 600 Euro vor. Mittlere Gehaltsgruppen erhalten 400 Euro, obere Lohngruppen 300 Euro. Ferner steigen die Löhne zum 1. April 2021 um 1,4 Prozent. Zum 1. April 2022 ist eine weitere Steigerung um 1,8 Prozent vorgesehen.

Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich zudem auf eine Pflegezulage von insgesamt 120 Euro pro Monat ab 2022. Heinrich Birner, Verdi-Geschäftsführer in München, zeigte sich am Sonntag zufrieden: „Unter den Corona-Bedingungen ist das ein guter Abschluss. Wir haben starke soziale Komponenten für die unteren Entgeltgruppen durchgesetzt.“

Streik in München: Tarifstreit - „Eine Einigung am Verhandlungstisch liegt in greifbarer Nähe“

Ob der Abschluss nun auch Signalwirkung für den ÖPNV hat? SWM und MVG warben am Sonntag dafür. Personalchef Werner Albrecht erklärte: „Es sollte Vorbild für München sein und eine Lösung beschleunigen. Das Volumen erscheint für uns noch finanzierbar. Die Grenze ist damit allerdings vor dem Hintergrund der Erlöseinbrüche, die wir auch 2021 infolge Corona erwarten, erreicht.“ MVG-Chef Ingo Wortmann ergänzte: „Eine Einigung am Verhandlungstisch liegt in greifbarer Nähe. Dafür muss man nicht ganz München lahmlegen.“

Der Warnstreik soll voraussichtlich bis Montagabend um 20 Uhr andauern. Trotzdem will die MVG versuchen, wenigstens ein paar Linien zu bedienen. Ob und welche Fahrzeuge fahren, wird am Montag Früh ab sechs Uhr im Internet unter www.mvg.de bekannt gegeben. Regional und S-Bahnen sind unterdessen am Montag fahrplanmäßig unterwegs. Wir haben uns umgehört, wie Pendler den Streik beurteilen. Klaus Vick, Sarah Brenner - *tz.de ist Teil des Ippen-Netzwerks.

Das sagen die Münchner Pendler zum Streik: „Nachvollziehbar“

„Ich kann den Streik gut nachvollziehen, schließlich kämpfen die Angestellten des Nahverkehrs für bessere Arbeitsbedingungen. Durch Corona ist einiges stressiger geworden und die Gesamtsituation hat sich verändert, dennoch sollten solch wichtige Themen nicht vernachlässigt werden.“ - Monica Brandt (77), Pensionistin aus München

Das sagen die Münchner Pendler zum Streik: „Stress am Morgen“

„Ich fahre regelmäßig mit der U-Bahn zur Arbeit. Leider habe ich keine großen Alternativen und bin daher auf fahrende Züge angewiesen. So bleibt mir nichts anderes übrig als Montag entweder in der Arbeit abzusagen oder einen Teil der Strecke mit dem Rad zu fahren. Das ist besonders stressig, wenn man wichtige Termine hat.“ - Royce Braun (61), Sachbearbeiter aus München

Das sagen die Münchner Pendler zum Streik: „Muss das jetzt sein?“

„Ich finde den Streik nicht so gut, da er viele Pendler trifft und mit langen Wartezeiten verbunden ist. Hinzu kommt, dass ein Streik gerade jetzt während Corona viele Schwierigkeiten mit sich bringt. Wie soll man beispielsweise an einem überfüllten Bahnsteig 1,5 Meter Abstand halten?“ - Medina Mujkec (44), Altenpflegerin aus Fürstenfeldbruck

Das sagen die Münchner Pendler zum Streik: „Gute Gründe“

„Klar kann ein Streik nervig sein. Besonders, wenn man dringend von A nach B muss. Aber dieser hat wirklich gute Gründe. Besonders die schlechte Bezahlung und schlechten Arbeitszeiten sind gut nachvollziehbar. Es ist wichtig, dass sich die Leute für bessere Arbeitsbedingungen einsetzten und dafür gemeinsam aktiv werden.“ - Raphael Ruffing (28), KFZ-Mechaniker aus Holzkirchen

Football news:

Steve McManaman: Real ist ein alterndes Team. Sie brauchen neue Spieler, wenn Sie frühere Höhen erreichen wollen
Isco könnte im Januar nach Sevilla wechseln. Lopetegui ist persönlich Interessiert: Real-Mittelfeldspieler Isco kann im Winter-Transferfenster zum FC Sevilla wechseln. Nach Informationen von El Chiringuito TV will Trainer Julen Lopetegui den Spieler bereits im Januar Holen
Bielefeld über die Champions League: Loko kann die Gruppe verlassen. Die unmotivierten Bayern können am 6.Spieltag gegen den Ex-Mittelfeldspieler Diniyar bilialetdinov antreten, der sich vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Salzburg geäußert hat
Zlatan Ibrahimovic: Dachte an ein Karriereende, wollte aber die Mentalität des AC Mailand ändern
Sportdirektor Vasco da Gama: Balotelli wird für uns wie Maradona sein
Real wird Mbappé im Sommer 2021 wegen der Krise (Le Parisien) nicht kaufen
Ibra schießt in 39, Buffon zieht in 42, Ronaldo plant nicht zu beenden. Wird der Fußball wirklich alt?