Germany

Nach Lübcke-Mord: Rechte Kundgebung und Gegendemos in Kassel erwartet

Wollen in Kassel gegen die „Instrumentalisierung“ des Lübcke-Mordes protestieren: Anhänger der rechtsextremen Partei „Die Rechte“, hier bei einer Demo in Pforzheim Bild: dpa

Es klingt nach Provokation: Rechtsextreme wollen in Kassel aufmarschieren, um gegen eine „Instrumentalisierung“ des Verbrechens an Walter Lübcke zu protestieren. Die Stadt will „klare Kante“ zeigen.

Sieben Wochen nach dem Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke wird an diesem Samstag in Kassel ein Aufzug Rechtsextremer erwartet. Die Kleinstpartei „Die Rechte“ will damit gegen eine vermeintliche Instrumentalisierung der Tat protestieren, mit der Rechte in die Nähe von Gewalt und Terror gerückt würden. Die Polizei erwartet bis zu 500 Teilnehmer. Ein Bündnis gegen Rechts hat zahlreiche Gegenveranstaltungen angemeldet, gerechnet wird mit mehreren tausend Demonstranten. Die Polizei bereitet sich auf einen Großeinsatz vor.

Die Stadt Kassel war vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof mit dem Versuch gescheitert, den Aufmarsch der Rechtsextremen zu verbieten. „Auch wenn uns von Beginn an bewusst war, dass die Hürden für eine Verbotsverfügung sehr hoch sind, wollten wir als Stadt nichts unversucht lassen, die Versammlung beziehungsweise den Aufmarsch in der Innenstadt oder vor dem Regierungspräsidium zu verhindern“, sagte Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD).

Über einen Auflagenbescheid sei es zumindest gelungen, Versammlung und Aufmarsch aus der Kasseler Innenstadt zu verbannen, so Geselle. Es sei auch das Vermächtnis des ermordeten Regierungspräsidenten Lübcke, dass man gegen Aufmärsche rechtsextremer Gruppen klare Kante zeigen müsse. Nachdem im Internet Gewaltaufrufe kursierten, rüstet sich die Polizei für einen Großeinsatz. Busse und Straßenbahnen der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) bleiben vom frühen Morgen an in den Depots.

Walter Lübcke (CDU) war am 2. Juni in seinem Haus im Landkreis Kassel erschossen worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der 45-jährige Stephan E. hatte die Tat gestanden und dann sein Geständnis widerrufen.

Auch in Halle in Sachsen-Anhalt sind am Samstag Vormittag mehrere Demonstrationen und Aktionen gegen Rechtsextremismus geplant. Anlass ist ein geplanter Aufzug der Identitären Bewegung, die vom Verfassungsschutz kürzlich als „gesichert rechtsextremistisch“ eingestuft wurde.

Football news:

Gasperini über Zwei Juve-Elfmeter: Sie sind über allen Regeln in Italien. Mussten wir uns die Hände abschneiden?
Sarri über das 2:2 gegen Atalanta: Wir haben jetzt mit einer der besten Mannschaften Europas gespielt
Pep Guardiola: Manchester City hat Das Champions-League-Ticket auf dem Platz gewonnen. Ich hoffe, die UEFA lässt uns spielen
Atalanta hat die Serie ohne Niederlage auf 14 Spiele verlängert und steht in der Serie A auf Platz 3.Auf die Tore von Stürmer Duvan Zapata und Mittelfeldspieler Ruslan Malinowski Turiner antwortete mit einem Doppelschlag Cristiano Ronaldo mit Elfmeter
Ronaldo erzielte sein 27. Tor in der Serie A und verwandelte einen Elfmeter im Spiel gegen Atalanta. Immobile hat 29 Tore
Sterling erzielte 27 Tore pro Saison und brach seinen Rekord. Er machte einen hattrick im Spiel gegen Brighton
Drei Spieler von Atalanta erzielte 15 + Tore in der Serie A-Saison Ist das beste Ergebnis seit 1952