Germany

"Nawalny nicht zumutbar": Röttgen warnt vor russischen Ermittlern

Im August bricht der russische Oppositionelle Nawalny auf einem Flug zusammen. Wie in Berlin nachgewiesen wird, wohl weil er mit einem Kampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Unionspolitiker Röttgen hält eine Befragung Nawalnys durch russische Ermittler deshalb für zu gefährlich.

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hält das Rechtshilfeersuchen Russlands im Fall Nawalny für problematisch, weil der Kremlkritiker so von russischen Ermittlern befragt werden könnte. "Es ist Alexej Nawalny nicht zumutbar, von russischen Ermittlern befragt zu werden, nachdem er in Russland mit einem hochkomplexen Nervengift vergiftet wurde. Sein Schutz und seine Gesundheit haben oberste Priorität", sagte Röttgen der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Außerdem könne man nicht davon ausgehen, dass Russland eine ernsthafte Strafverfolgung beabsichtigt. "Dafür gibt es in diesem Fall keinen Grund zur Annahme - schließlich ermitteln die russischen Behörden noch immer nicht in Russland, wo das Verbrechen geschehen ist." Röttgen, der Vorsitzender der CDU werden möchte, sprach sich für eine internationale Untersuchung aus. Diese könne etwa im Rahmen der UN erfolgen. Zuletzt hatten sich unter anderem auch die Nato und das EU-Parlament für eine solche Untersuchung stark gemacht.

Nawalny wird seit dem 22. August in der Charité behandelt. Wochenlang lag er in einem künstlichen Koma. Die Bundesregierung hält es nach Untersuchungen von Speziallaboren für erwiesen an, dass er mit einem international verbotenen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe vergiftet wurde. Russland bestreitet Vorwürfe, etwas mit dem Fall zu tun zu haben. In Deutschland sind inzwischen zwei Rechtshilfeersuchen Russlands eingegangen.

Nawalnys Stabschef warf in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" namentlich Kremlchef Wladimir Putin eine Beteiligung an der Vergiftung des Oppositionellen vor. "Nowitschok kriegt man nicht im Laden. Es ist eine verbotene Waffe, nur das Militär kann sie herstellen. Jemand muss also angeordnet haben, es an die Täter auszuhändigen. Da gibt es Befehlsketten, und jede Person in dieser Kette musste sicher sein, dass die Weitergabe von ganz oben autorisiert ist", sagte Leonid Wolkow der Zeitung. Auf die Frage, was mit "von ganz oben" gemeint sei, antwortete er: "... von Putin."

Football news:

Özil über das Spiel gegen Rapid: ich Unterstütze Arsenal vor dem Fernseher. Beim 4:1 - Sieg des FC Arsenal hat sich Mesut özil, der von der Bewerbung des Klubs für die Europa League und die Europa League ausgeschlossen wurde, vor dem Europapokal-Auftaktspiel der Mannschaft in dieser Saison geäußert
Alexei Miranchuk: es ist Schön, wieder ins Spiel zu kommen. Atalanta-Mittelfeldspieler Alexej miranchuk hat nach seinem Debüt-Spiel seine Eindrücke Geteilt
Liverpool wird während der Schulferien Lebensmittelpakete an Bedürftige Familien liefern
Die UEFA hat Karabach wegen seiner militärischen Begrüßung bei der UEFA Europa League verwiesen
Die Messi-Stiftung hat den Prozess gegen die Zeitung ABC gewonnen. Dort schrieben Sie über Steuer-Machenschaften der Organisation
Mbappe berichtete über den Tod des 8-jährigen Luca, der mit Krebs zu kämpfen hatte. Der Stürmer von PSG-Stürmer Kilian Mbappé hat am Samstag den Tod des an Krebs erkrankten 8-jährigen Pariser Lukas Mitgeteilt. Der Stürmer widmete dem Jungen die Tore, die er am Samstag beim 4:0-Sieg gegen niem erzielte, und zeigte ein T-SHIRT mit dem Text: Luke, sei mutig, ich bin bei dir
Lippi hat seine Trainerkarriere beendet. Er gewann die WM 2006 mit Italien