Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Olaf Scholz und Cum-Ex: Da hilft nur Hypnose

Olaf Scholz will den Cum-Ex-Fall hinter sich lassen. Aber diesmal werde ich meine Zweifel anmeiner Rolleimmer noch nicht los.

Olaf Scholz weiß das alles nicht mehr genau. Auch als ich ein zweites Mal als Zeuge vor der Hamburger Untersuchungskommission im Fall Cum-Ex auftrat, änderte sich daran nichts. „Was das Gedächtnis betrifft“, sagt Scholz an einer Stelle. Wer würde diese tiefe Wahrheit widerlegen wollen? Das tut ihm natürlich auch gut.

Was wusste Olaf Scholz davon, dass seine Stadt Hamburg Millionen von Steuerdiebstählen an die Warburgbank ausliefern würde? Hätte ich damals als Bürgermeister zugestimmt, hätte ich es getan. Er übte Einfluss im Senat aus. Genau das geschah am Freitagnachmittag im Hamburger Rathaus. Bei all diesen Fragen tut ein wenig Erinnerung natürlich nicht weh.

Aber Scholz bleibt bei den Worten, die ihm bisher gut getan haben. Nur diesmal lässt er es nicht locker. In einem Moment scheint er sehr erleichtert zu sein, sich zu wehren. Andererseits schiebt er die Verantwortung, wenn es brenzlig wird, lieber von sich selbst.

Lächelnd und winkend

Uhr Kurz nach zwei Uhr Mit einem breiten Lächeln im Gesicht betrat Olaf Scholz den prachtvollen Plenarsaal des Hamburger Reichstages. „Hallo“, rief er dem Kameramann zu und winkte in die Kamera. Wenn Sie sich nicht sicher sind, denken Sie vielleicht, dass es ihm mehr Spaß machen wird als jede Fragestunde im Kongress. Hmm, das ist die Interpretation von Fröhlichkeit, zeigen Sie nur keine Schwäche.

Ärger, Streitlust - sie tauchen an diesem Nachmittag immer wieder in Scholz auf. Auch das breite Grinsen am Anfang kann es nicht verbergen. Auf jeden Fall hat der Fragesteller viel zu fragen. Scholz etwa lehrt, dass es „keinen Sinn macht“, „mit dir über die Motive des Verhaltens zu raten“. Er zweifelt auch an der juristischen Expertise seiner Gegner.

Fast dreieinhalb Stunden sind vergangen, seit Scholz endlich satt war. „Im Moment gibt es alle möglichen lächerlichen Spekulationen“, sagt er. „Ich denke, es ist Zeit zu sagen: Nein, nichts.“

E-Mail

Nichts. Diesmal wird Scholz nicht so leicht davonkommen. Eine Untersuchung der Staatsanwaltschaft Köln und eine Recherche von Journalisten brachten kürzlich unbequeme Details ans Licht. Es ist anstößig, weil es auf Dokumenten beruht, die unabhängig von Scholz' Erinnerung existieren.

Zum Beispiel eine E-Mail von Scholz' Büroleiterin Janet Schwanberger an Wolfgang Schmidt, einen engen Freund von Scholz und jetzt Minister im Kanzleramt. In dieser E-Mail schrieb sie, nachdem sie von einer Untersuchungskommission gebeten worden war, den Kalendereintrag von Scholz zu lokalisieren: Kontakte sollten hier ausgeblendet werden. Die Staatsanwaltschaft wertete die E-Mails jedenfalls als „potenziell relevantes Beweismittel“, weil sie „Überlegungen zur Datenlöschung anregen“.

Kein sensibler Prozess. Das weiß auch Scholz und hält die Sache mit der Untersuchungskommission von sich fern. Darauf angesprochen, sagt er, sein Büroleiter Schwamberger habe an der Kalenderausgabe "eigenständig gearbeitet". Mit ihm, Scholz, hat sie nicht darüber gesprochen. Er, das ist die Botschaft und hat damit im Zweifel nichts zu tun.

Auch dies ist für Scholz ein Kinderspiel.

"Ich hatte keinen Einfluss auf den Warburg-Steuerprozess", sagte Scholz in seiner Eröffnungsrede. Die Situation sei „klar und offensichtlich“ und alles andere sei „falsch“ und „von nichts und niemandem wahrnehmbar unterstützt“. Scholz scheint das so gut zu wissen wie in den letzten Monaten und Jahren. Denn das sei seine Linie in all seinen Gesprächen, sagt Scholz. Er gibt keine Auskunft und verspricht nichts.

Scholz will vom Cum-Ex-Fall fast nichts mehr wissen, was die Opposition ein wenig seltsam findet. „Das weiß ich nicht.“ – „Ich weiß nicht.“ – „Ich weiß nicht mehr.“ 3 Antworten auf 3 aufeinander folgende Fragen. Irgendwie hält es die meiste Zeit. Dass Scholz auch einen privaten E-Mail-Account hat, den er angeblich für den Kontakt zu seiner Frau und für Urlaubsinformationen nutzt, war eine der interessanten Meldungen des Nachmittags.

Drei Stunden später ist der CDU-Politiker Richard Thielmacher bereit zu beweisen, dass der Ministerpräsident "teilweise amnesisch" ist. und schlägt ihm vor, dass "Hypnose" vergrabenes Wissen zurückbringen könnte. „Danke für Ihre eigene Satire auf den Stand dieser Ermittlungen“, sagt Scholz.

„Alle möglichen dummen Überlegungen.“

Aber natürlich besteht dieser Nachmittag nicht nur aus Karikaturen. Es gibt noch eine Sache, von der Scholz glaubt, dass er ziemlich gut über Amnesie Bescheid weiß. Er schließt sein Eröffnungsstatement, indem er seine Kritiker zurückschlägt.

Mehr als alles andere in der Vergangenheit, so Scholz, "konnten wir öffentliche Behauptungen und Spekulationen hören und lesen." Und einfach erklären, dass die Ermittlungen im Fall Cum-Ex abgeschlossen sind. Nun, sagt Scholz, „habe ich einen Hoffnungsschimmer, dass diese Vermutungen und Anspielungen langsam aufhören.