Bei einer Demo gegen die Räumung der Kiezkneipe Syndikat am 7. August war ein Polizist schwer verletzt worden. Jetzt – mehr als zwei Monate danach – geht es dem Beamten endlich wieder besser.

Von Axel Lier und Maren Wittge

Bisher unbekannt gebliebene Demo-Teilnehmer hatten den 30-Jährigen an der Kirchhofstraße massiv mit Schlägen und Tritten attackiert, sollen ihn festgehalten haben. Dabei schob einer das Schutzvisier des Beamten nach oben. Dies nutze ein Angreifer und schleuderte dem Polizisten eine Glasflasche ins Gesicht, die zerbrach.

Er erlitt ein gebrochenes Nasenbein und Schnittwunden im ganzen Gesicht. Glassplitter verletzten sogar seine Augen. Er musste notoperiert werden, weil er sonst auf einer Seite erblindet wäre. Nun ist er auf dem Weg der Besserung. In den Dienst zurückgekehrt ist der Beamte bisher aber noch nicht.

Lesen Sie auch

►Mindestens 30 Verletzte rund um Räumung der Kiezkneipe „Syndikat“

►Polizist bei „Syndikat“-Demo massiv attackiert und an Augen verletzt

Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur. Damals hatte der zuständige Staatsschutz nach Zeugen gesucht. „Bisher sind leider noch keine Zeugenhinweise eingegangen“, sagt eine Polizeisprecherin auf B.Z.-Nachfrage.

Hinweise an: ☎ 4664-909 909 oder 4664-952 326 und an jede Polizeidienststelle.