Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Mysterium Krim-Anschlag: Experten vermuten neue Waffe hinter Explosion

Flugzeug auf der Krim zerstört Experten vermuten neue Waffe hinter Explosion

310125170.jpg

Neue Satellitenbilder vom 10. August zeigen deutlich ein zerstörtes Kampfflugzeug auf Sakis russischem Stützpunkt.

(Foto: Maxar Technologies)

Nach der Explosion auf einem russischen Luftwaffenstützpunkt auf der Krim zeigen neue Satellitenbilder einen Angriff auf die Ukraine durch anzeigt. Militärexperten spekulieren nun darüber, was dahinter steckt und wie es den Kriegsverlauf beeinflussen könnte.

zeigt Schäden am Luftwaffenstützpunkt der Krim. Dies deutet darauf hin, dass die Ukraine über eine neue Langstreckenwaffe verfügt, die das Blatt des Krieges wenden könnte, sagen westliche Militärexperten.Das Gebäude der Saki Air Force Base hat drei nahezu identische Krater freigelegt, die offenbar präzise getroffen wurden.

310126271.jpg
310126271.jpg

Satellitenbilder Eine verheerende Explosion auf dem russischen Militärstützpunkt in Saki am 16. Mai.

(Foto: Picture Alliance/dpa/Maxar Technologies)

Eine Basis an der Südwestküste der Krim beherbergt mindestens acht Kampfjets zerstört. Russland bestritt, dass das Flugzeug beschädigt wurde, und sagte, die Explosion am Dienstag auf der Basis sei zufällig gewesen. Die Ukraine hat nicht öffentlich die Verantwortung für den Angriff übernommen. Der ukrainische Präsidentenberater Mikhaylo Podolak kommentierte den Schaden und sagte: „Wir haben nichts offiziell bestätigt oder dementiert … da es mehrere Epizentren der Explosionen gleichzeitig gab.

Wie der Angriff durchgeführt wurde, bleibt ein Rätsel. Nahezu identische Einschlagskrater und gleichzeitige Explosionen deuten darauf hin, dass die Basis von einer Waffensalve getroffen wurde, die der russischen Verteidigung entging. Die Basis liegt weit außerhalb der Reichweite der neuesten Raketen, die der Westen angeblich in die Ukraine schickt. Die Ukraine verfügt über Schiffsabwehrraketen, die theoretisch Landziele treffen können.

Die New York Times und die Washington Post zitierten nicht näher bezeichnete Beamte, die sagten, ukrainische Streitkräfte seien für den Angriff auf der Krim verantwortlich. Laut dem War Research Institute sagten ukrainische Beamte, der Angriff auf die Krim sei der Beginn einer Gegenoffensive im Süden Ukraine, gekennzeichnet durch schwere Kämpfe im August und September. Diese könnten den Ausgang der nächsten Kriegsphase bestimmen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat seine Mitarbeiter aufgefordert, Reportern nicht mehr von Kiews Militärtaktiken gegen Russland zu erzählen. Solche Aussagen sind offen gesagt unverantwortlich.