Germany

Retter fassungslos: Feiernde bewerfen Feuerwehrler auf Einsatzfahrt mit 1-Liter-Glasflasche - Direkt vor LMU

Schauplatz ausgelassener Partys: Der Brunnen an der Universität in München umgeben von Müll am Morgen danach.

„Aggressive Stimmung“

Retter fassungslos: Feiernde bewerfen Feuerwehrler auf Einsatzfahrt mit 1-Liter-Glasflasche - Direkt vor LMU

Die Feuerwehrler fuhren bereits im Schritttempo mit Blaulicht durch die Feiernden vor der Universität in der Maxvorstadt mit hochgekurbelten Fenstern - trotzdem passierte das Unglaubliche: Sie wurden angegriffen.

München - „Feiernde Menschen sind ein Bild, das wir eigentlich sehr gerne sehen in München*“, schreibt die Feuerwehr München in ihrer Pressemitteilung. „Und wir verstehen auch, dass viele Menschen gerade jetzt den Drang nach Party und Feiern haben. Was wir allerdings nicht verstehen sind Aggressionen jeglicher Art, vor allem gegen Einsatzkräfte von Feuerwehr und Hilfsorganisationen!“

Unglaubliche Aktion in der Maxvorstadt: Feuerwehrler mit Flasche beworfen

Aber genau das ist passiert. In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren Einheiten der Feuerwehr zu Einsätzen rund um den Professor-Huber-Platz direkt vor dem Hauptgebäude der Ludwig-Maximians-Universität unterwegs. Dort fanden sie dort eine sehr aufgeheizte, teils aggressive Stimmung vor. Da bereits wurden die Einsatzkräfte verbal attackiert.

Corona-Party vor Uni in München: Feuerwehr rückt schon mit Angst an

Was den Rettern da entgegenschlug, war offenbar so schlimm, dass die Feuerwehrler bei einem weiteren Einsatz in der Nähe bereits die Fahrzeugfenster hochrollten. Das Fahrzeug fuhr mit Blaulicht aber ohne Martinshorn durch die Menschenmenge am Professor-Huber-Platz.* Aus einer Gruppe von etwa zehn Personen wurde plötzlich eine 1-Liter-Glasflasche auf das Einsatzfahrzeug geworfen und schlug mit voller Wucht knapp unter dem Fenster ein. Glücklicherweise verfehlte die Flasche die Scheibe, sodass keiner der Feuerwehrleute verletzt wurde. Die Einsatzfahrt musste abgebrochen werden. Die Polizei München* nahm den Vorfall und die Ermittlungen auf.

Der Platz vor dem Hauptgebäude der LMU ist seit den ersten warmen Nächten fast täglicher Schauplatz ausgelassener Partys unter freiem Himmel.*

*tz.de/muenchen ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. Regelmäßig, kostenfrei und immer aktuell: Wir stellen Ihnen alle News und Geschichten aus München zusammen und liefern sie Ihnen frei Haus per Mail in unserem brandneuen München-Newsletter. Melden Sie sich sofort an!

Football news:

Richter ALE empfahlen, nicht zu den fragwürdigen Elfmeter, als auf Sterling im Halbfinale der Euro 2020
Chelsea bot mehr als 100 Millionen Euro und Marcos Alonso für Lukaku. Inter weigerte sich, den Belgier zu verkaufen, der FC Chelsea will Inter-Stürmer Romelu Lukaku verpflichten. Laut der Website des Journalisten Gianluca Di Marzio boten die Londoner für ihn mehr als 100 Millionen Euro plus Marcos Alonso, aber Nerazzurri lehnte dieses Angebot ab
Shomurodov über den Wechsel zu Roma: Ich werde alles tun, um meine Fähigkeiten in einem der größten Clubs der Welt zu zeigen
Roma kaufte Shomurodov für 17,5 Millionen Euro von Genoa
Monaco kaufte für 12 Millionen Euro den Champions-League-Sieger Olympique Lyon
Aldridge über den neuen Vertrag von Manchester United und Solskjaer: Fans von Liverpool, Chelsea und City jubeln
Mbappé wird PSG in diesem Sommer nicht verlassen, aber auch keine Verhandlungen über einen neuen Vertrag führen (Le Parisien)