Germany

Rheinische Post: Kommentar: Söders Alleingang, Seehofers Risiko

Düsseldorf (ots) - So sehr die CSU frohlocken mag, dass der Bamf-Skandal die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin rückblickend in ein noch kritischeres Licht setzt, so wenig kann die Partei die Affäre jetzt gebrauchen. Zwar geht es um eine Bundesbehörde mit Hauptsitz Nürnberg, aber frei von Verantwortung für die Überforderung vieler Mitarbeiter während der Flüchtlingskrise ist keine der damals involvierten Parteien. Ministerpräsident Markus Söder will im Oktober die absolute Mehrheit der CSU bei der Landtagswahl verteidigen; Wasser auf die Mühlen der AfD gefährdet da seine Chancen. Also demonstriert er Härte und Handlungsfähigkeit. Abschiebungen, Ankerzentren - alles im Alleingang. Ohne den Bund und andere Bundesländer. Nur sitzt im Bundesinnenministerium jetzt ein CSU-Mann. Horst Seehofer erlebt gerade, wie risikoreich die Flüchtlingspolitik ist, sitzt man selbst an der zentralen Schaltstelle. Und wie sich ein bayerischer Alleingang aus Berliner Sicht anfühlt. Söder sagt, er trete in Vorleistung. Das würde bedeuten, Seehofer hat noch nicht geliefert. Der Ministerpräsident und der CSU-Chef haben aber ohnehin nur einen Burgfrieden geschlossen. Bis zur Wahl im Oktober. Danach wird neu gerechnet. Mit Bamf-Skandal oder ohne.

www.rp-online.de

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Kike Setien: Griezmann hat ein tolles Spiel gemacht, Messi gut verstanden, ein schönes Tor erzielt. Wir haben etwas geändert
Barça-Präsident über das Spiel von Real Madrid: VAR ist immer ein Team. Ich habe ein unangenehmes Gefühl
Fathi erzielte das 9000. Tor in der Geschichte Barcelonas
Griezmann erzielte erstmals seit Februar in La Liga mit einem Messi-Transfer
Suarez kam in der Liste der besten Barça-Torschützen der Geschichte auf Platz 3
Guardiola hat zum ersten mal in seiner Karriere 3 Auswärtsspiele in einer Meisterschaft in Folge verloren
Marotta über Lautaro: Er zeigte nicht den geringsten Wunsch zu gehen