Germany

Robert-Koch-Institut: Mehr als 10.000 Corona-Tote in Deutschland seit Pandemie-Beginn

Passanten mit Gesichtsmasken in der Kölner Innenstadt Bild: AP

Auch bei den Neuinfektionen zeichnet sich ein neuer Höchstwert von mehr als 14.000 ab. Darin sind allerdings Fälle eingerechnet, die am Vortag wegen einer technischen Panne noch nicht erfasst wurden. In vielen Ländern Europas gibt es neue Einschränkungen.

In Deutschland sind seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 10.000 Menschen an den Folgen eine Covid-19-Infektion gestorben. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am frühen Samstagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, wurden bis Freitag insgesamt 10.003 Todesfälle verzeichnet. Die Zahl lag damit um 49 Todesfälle höher als der in der Nacht zum Freitag vom RKI bekanntgegebene Stand.

Auch bei der Zahl der täglich erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus wurde ein neuer Rekordwert erreicht. Laut RKI stieg die Zahl der erfassten Ansteckungsfälle im Vergleich zum Vortag um 14.714. In diese Zahl sind allerdings Infektionen eingerechnet, die am Vortag aufgrund einer technischen Panne bei der Übermittlung der Daten noch nicht erfasst worden waren. Am Donnerstag und Freitag hatte das RKI täglich registrierte Neuinfektionen von jeweils mehr als 11.000 Fällen bekanntgeben – dies waren die bisherigen Spitzenwerte seit Beginn der Pandemie. Ohne die Technikpanne hätte das Institut am Freitag einen noch höheren Wert ermittelt – und wäre die am Samstag veröffentlichte Zahl dafür niedriger gewesen.

Die Gesamtzahl der registrierten Coronavirus-Infektionsfälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie wurde vom RKI am Samstag mit 418.005 angegeben. Die Zahl der Genesenen lag den Angaben zufolge bei etwa 310.200. Das RKI hatte die Corona-Lage in Deutschland am Donnerstag als „sehr ernst“ eingestuft.

Neue Einschränkungen und Proteste in anderen europäischen Ländern

Die sich weiter zuspitzende Lage in der Corona-Pandemie hat in mehreren europäischen Ländern weitere Einschränkungen des Alltagslebens zur Folge. Seit Samstag gilt die Ausgangssperre in Frankreich in 54 Départements und dem französischen Überseegebiet Französisch-Polynesien. Damit sind nun 46 Millionen Menschen beziehungsweise zwei Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner Frankreichs von der Anti-Corona-Maßnahme betroffen.

Die Einreise von Deutschland nach Dänemark ist seit Mitternacht nur noch mit triftigem Grund erlaubt. Und in Lettland dürfen bei Veranstaltungen in Räumen nur noch maximal zehn Personen zusammenkommen. In Italien kam es unterdessen zu Protesten.

In der süditalienischen Metropole Neapel sind in der Nacht zum Samstag Hunderte Menschen gegen eine Ausgangssperre und einen geplanten Lockdown für die Region Kampanien auf die Straße gegangen. Die Demonstranten skandierten Slogans und zogen unter anderem vor den Sitz der Regionalregierung. Sie warfen Feuerwerkskörper und zündeten Rauchbomben, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Die Polizei setzte demnach unter anderem Tränengas gegen die Protestierenden ein.

Ladenbetreiber protestieren gegen einen Lockdown in der süditalienischen Region Kampanien.

Ladenbetreiber protestieren gegen einen Lockdown in der süditalienischen Region Kampanien. : Bild: EPA

Zuvor hatte Regionalpräsident Vincenzo De Luca als Reaktion auf schnell steigende Corona-Infektionszahlen Pläne für einen Lockdown angekündigt. In Kampanien waren am Freitag 2280 Neuansteckungen innerhalb eines Tages gemeldet worden, wie De Luca live bei Facebook mitteilte. Am Donnerstag waren es noch 1541 gewesen. Bereits seit Freitag gilt eine Ausgangssperre von 23.00 Uhr bis 5.00 Uhr.

Football news:

Lewandowski über die Abschaffung des Goldenen Balls 2020: Viele wissen, dass ich die beste Saison gespielt habe. Ich bin froh, dass alle das gesehen haben. Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat sich über die Abschaffung des Goldenen Balls im Jahr 2020 Gedanken gemacht
City hatte sich wegen eines Berichts auf der Website mit Porto gestritten: die Portugiesen hatten Pep und Fernandinho beschimpft und Silva Wegen Rassismus angeklagt
José Mourinho: ich bin 57, ich bin sehr jung. Ich werde noch 10 bis 15 Jahre trainieren
Davis wird 2020 zum besten Spieler Kanadas gewählt
Iker Casillas: zidane ist großartig. Der Ehemalige Torhüter von Real Madrid, iker Casillas, hat sich zu den missglückten Auftritten der cremefarbenengeäußert. Real Madrid ist in der Champions League auf sich selbst angewiesen, und die Situation in der Liga Ist immer noch ziemlich glatt..
Gattuso über Napoli: fast verloren gegen die AZ, obwohl Sie in die Playoffs einziehen konnten
Wir spielen immer aggressiv, aber die Gegner sind viel dichter, also wenn man einen Fehler macht, muss man zahlen. In der Premier League sind wir im Angriff nicht so gewaltig wie in der Europa League