Germany

Russlands Inlandsgeheimdienst verhaftet mutmaßlichen Nato-Spion

Iwan Safronow (2.v.l.) hinter Gittern: Der Berater der Raumfahrtbehörde Roskosmos wurde bereits vernommen. Bild: dpa

Russlands Geheimdienst hat einen mutmaßlichen Nato-Spion festgenommen. Iwan Safronow war ein Berater der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Seine Verhaftung soll aber im Zusammenhang mit seinem früheren Job als Journalist stehen.

Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat einen prominenten Berater der Raumfahrtbehörde Roskosmos wegen Hochverrats festgenommen. Der 30 Jahre alte Iwan Safronow habe für die Nato Informationen gesammelt und diese auch übergeben, teilte der FSB in Moskau am Dienstag mit. Dabei habe es sich um Staatsgeheimnisse zur militär-technischen Kooperation, Verteidigung und nationalen Sicherheit Russlands gehandelt. Der Geheimdienst veröffentlichte ein Video von der Festnahme. Safronow wies die Vorwürfe bei einer Vernehmung zurück, wie die Agentur Interfax meldete.

Nach einer Mitteilung von Roskosmos steht die Festnahme nicht im Zusammenhang mit Safronows Arbeit bei der Behörde, wo er den Chef Dmitri Rogosin berät und für Kommunikationsaufgaben zuständig ist. Er war im Mai zu Roskosmos gewechselt und habe keinen Zugang zu Staatsgeheimnissen gehabt. Safronow ist ein bekannter Journalist in Russland, der auch bei der Zeitung „Kommersant“ gearbeitet und dort unter anderem über militärische Angelegenheiten berichtet hatte.

Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte nach Angaben der Agentur Interfax, dass die Festnahme nicht im Zusammenhang mit Safronows früherer journalistischen Arbeit stehe. Details seien dem Kreml aber nicht bekannt. Auch Präsident Wladimir Putin sei nicht informiert worden, sagte Peskow. Er gehe davon aus, dass die Spionageabwehr Russlands Qualitätsarbeit abliefere.

Aus Solidarität mit dem angesehenen ehemaligen Journalisten versammelten sich am Dienstag zahlreiche Menschen vor dem FSB-Hauptgebäude in Moskau. Bei den Mahnwachen sollen nach Berichten mehr als 20 Menschen festgenommen worden sein, darunter auch die bekannte Moderatorin und ehemalige Präsidentschaftskandidatin Xenia Sobtschak.

Safronow soll nach Medienberichten einen Bericht im „Kommersant“ über russische Waffenexporte geschrieben haben, der Geheimnisse beinhaltet haben könnte. In einem Artikel sei es um Lieferungen von Kampfjets an Ägypten gegangen. Der Beitrag wurde von der Internetseite gelöscht. Die Redaktion solidarisierte sich mit Safronow und nannte ihn einen „echten Patrioten“, der stolz über das Militär und die Raumfahrt Russlands geschrieben habe. Die Menschenrechtlerin Olga Romanowa sagte, für die Veröffentlichung mutmaßlicher geheimer Informationen dürfe nicht der Journalist bestraft werden, verantwortlich sei die Quelle.

Safronows Vater war ebenfalls „Kommersant“-Korrespondent, der über militärische Belange schrieb. Er kam 2007 unter mysteriösen Umständen bei einem Fenstersturz ums Leben.

Hinter Gittern: Wurde Safronow seine kritische Berichterstattung zum Verhängnis?

Football news:

Felix über 120 Millionen für einen Transfer zu Atlético: wenn etwas schief geht, wie es Ihnen gefällt, dann Interessiert mich das nicht
Captain Wolverhampton Cody: ich bin Stolz auf unsere Leistung in diesem Jahr
Ex-Direktor Brescia: in Pirlo gibt es etwas von Guardiola. Er wird den besten Weg finden, mit Ronaldo zu arbeiten
Lazio bot Fenerbahce 18 Millionen Euro für Stürmer Murica
Bergmanns Stürmer Moraes vor dem Halbfinale mit Inter: Spiele, die wir immer wollen
Ocampos über Halbfinale FC Sevilla-Manchester United: Historische Konfrontation. Wir sind wirklich hungrig
Chelsea kann bakayoko für 3 Millionen Euro an Milan vermieten, mit einem rückkaufsrecht für 35 Millionen^.AC Mailand will Chelsea-Mittelfeldspieler Thiemu bakayoko, der in der Saison 2018/19 für die Rossoneri spielte, zurückholen