Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Schwerer OP-Fehler in Berlin! - Am falschen Fuß erwischt

Berlin – Medizinischer Hochleistung stehen heute nicht selten Zeit- und Kostendruck, Personal-Knappheit und in Folge organisatorisches Chaos gegenüber. Wohin das führen kann, erlebte Tuna K. (39). OP erfolgreich verlaufen, leider erwischte ihn der Chirurg am falschen Fuß ...

Der Monteur aus Berlin-Schöneberg hatte sich beim Kicken verletzt – Innenbandriss am linken Fuß! Er wurde in die Evangelische Elisabeth-Klinik (Tiergarten) überwiesen. Mit Implantaten sollte das Gelenk stabilisiert werden. Vorbereitend wurde das linke Bein rasiert, markiert und desinfiziert.

Das linke Bein wurde für die Operation rasiert, desinfiziert und markiert, dann das rechte operiert

Foto: Stephanie von Becker

Ein Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie nahm den Eingriff am 25. November vor. Als Tuna K. aus der Narkose aufwachte, fragte ihn eine Pflegerin: „Haben Sie Schmerzen?“ Er: „Ja, am rechten Fuß.“ Sie: „Klar, da sind Sie ja auch operiert worden ...“

Tuna K. erschüttert zur BILD: „Der Eingriff, der an meinem linken Fuß vorgenommen werden sollte, wurde an meinem rechten gesunden ausgeführt!“

Der Chefarzt war rasch zur Stelle, versuchte, die Situation zu überspielen. Zitat laut Patient: „Das rechte Bein ist jetzt noch stärker geworden! Und morgen operieren wir das richtige.“

Fachanwältin für Medizinrecht Dr. Schultze-Zeu

Foto: Thomas Spikermann

Der Chirurg soll betreten gewesen sein. Seine Erklärung nach Angaben von Tuna K.: Er sei zwischen OP-Sälen gewechselt und an der rechten Seite des OP-Tisches angekommen, hätte aber von links kommen müssen ...

Fachanwältin Dr. Ruth Schultze-Zeu: „Es handelt sich um einen groben Behandlungsfehler mit grobem Organisationsverschulden!“ Gesetzlich sind Krankenhäuser verpflichtet, zu OP-Beginn eine Checkliste abzuarbeiten: Identität, Eingriffsstelle, -seite.

Der Chefarzt auf BILD-Anfrage: „Wir bedauern sehr, dass Herr K. in unserem Haus diesen unnötigen Eingriff erfahren hat. Sollte Herr K. meine Bemerkung nach der OP als unangemessen empfunden haben, möchte ich mich in aller Form entschuldigen.“