Bei stadtweiten Überwachungsmaßnahmen im Straßenverkehr hatte die Berliner Polizei vom 6. bis 12. Juli vor allem Radfahrer und Fehlverhalten gegenüber Radlern im Fokus. Insgesamt wurden 1662 Verkehrsteilnehmer überprüft.

Die Polizei kontrollierte dazu in der ganzen Stadt an verschiedenen Brennpunkten mit diesen Ergebnissen:

► 41 Strafanzeigen, 17-mal Fahren ohne Fahrerlaubnis und 19-mal Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, sowie ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, eine Urkundenfälschung, eine Beleidigung und 2-mal Nötigung im Straßenverkehr
► 4-mal Fahren unter Einfluss von berauschenden Mitteln
► 9 Fahrzeuge mussten wegen technischer Mängel sichergestellt werden
► 912 Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeigen
► 103 Mängelberichte
► 8 Umsetzungen
► 18 Atemalkoholkonzentrationstests
► 31 Drogenvortests
► 9 Blutentnahmen
► 12-mal musste die Weiterfahrt untersagt werden
► 463-mal wurde sofort mit Karte bezahlt