Germany
This article was added by the user Anna. TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Stadthalle Germering trotzt der Pandemie: 3G-Plus bringt Besucher zurück zur Kultur

Der digitale Impfpass ist zur Eintrittskarte in das öffentliche Leben geworden.

Die Stadthalle kehrt langsam und sicher zur Normalität zurück. Erstmals seit einem Jahr haben Leiterin Medea Schmitt und ihr Team wieder ein Programmheft erstellt, das in einer Auflage von 100 000 versendet und verteilt wird.

Germering - Es ist zwar dünner als die Programme der Vor-Corona-Zeit und muss noch ohne Werbung auskommen. Aber immerhin werden auf den 24 Seiten 34 Veranstaltungen aufgelistet, die von November bis Januar die Stadthalle mit kulturellem Leben füllen werden. Die Entscheidung, wieder ein komplettes Drei-Monats-Programm zu bewerben, ist der aktuellen Corona-Lage geschuldet. Medea Schmitt berichtete bei der Präsentation im leeren, weil nach wie vor geschlossenen Stadthallen-Restaurant Agua, dass erst seit Einführung der 3G-Plus-Regel die Besucher wieder verstärkt in die Säle des Hauses strömten. Mit der neuen Vorgabe, die von den allermeisten Veranstaltern angewendet wird, ist vor einigen Wochen nicht nur die Beschränkung der Besucherzahl gefallen. Auch die Maskenpflicht während der Vorstellungen ist nicht mehr notwendig. Im Gegenzug dürfen eben nur Geimpfte und Genesene sowie Besucher mit negativem PCR-Test eingelassen werden.

Medea Schmitt präsentiert das neue Programmheft.

Die neuen Regeln werden sehr gut an genommen, erzählte Schmitt: „Die Menschen sind happy, dass sie Kultur wieder ohne Maske genießen dürfen. Man spürt die Dankbarkeit des Publikums.“ Der Fairness halber bietet man allen Nicht-Geimpften, die keinen PCR-Test machen und bezahlen wollen, eine unbürokratische Rückgabe der Karten und Erstattung des Preises an. Bisher sei dies aber erst dreimal nachgefragt worden. Tatsache sei, dass weit über 90 Prozent der Besucher geimpft gegen Corona sind.

Der liebste Franzose

Das jetzt vorgestellte Programm beinhaltet einerseits Veranstaltungen, die schon öfter verschoben worden sind und jetzt endlich durchgeführt werden können. Es sind aber auch etliche Neu-Buchungen dabei, die teilweise spektakulär sind. In diese Kategorie fällt sicher das Gastspiel von Alfons, Deutschlands laut Ankündigung liebstem Franzosen. Er kommt am Freitag, 19. November, mit „Jetzt noch deutscherer“ in den Orlandosaal.

Kabarett spielt im Drei-Monats-Programm eine gewichtige Rolle. Neben Alfons präsentieren unter anderem Simone Solga, Matthias Richling, Bernd Stelter, Gerhard Polt und die Well-Brüder, Django Asül und Abdelkarim ihre neuen Programme.

Musikalisch wird die Zeit bis Januar in der Stadthalle sehr vielfältig gestaltet. Jazz und Chansons mit Gabriele Misch, swingende Weihnachten mit Tom Gaebel und seinem Orchester sowie Mozarts Zauberflöte in einer Inszenierung für Familien sind ebenso vertreten wie eine Silvester-Operettengala des Thalia-Theaters Wien. Mit einer großen Andrew Lloyd Webber-Gala wagt die Stadthalle auch eine Rückkehr in die Welt der Musicals.

Vorverkauf

Karten für alle im Heft aufgeführten Veranstaltungen gibt es ab Donnerstag, 28. Oktober, beim SW-Kartenservice, Landsberger Straße 43, Telefon (089) 8 94 90 15, und bei allen Verkaufsstellen von München Ticket, Telefon (089) 54 81 81 81.