Germany

Standpunkt - Worte & Taten

Standpunkt Worte & Taten

Angela Merkel und der damalige Vizepräsident Joe Biden im Jahr 2013 in Berlin
Angela Merkel und der damalige Vizepräsident Joe Biden im Jahr 2013 in BerlinFoto: AP
Bams

Die Worte unserer Regierung dürften Joe Biden gefallen ­haben: Kanzlerin Angela ­Merkel freut sich auf „ein neues Kapitel deutsch-amerikanischer Freundschaft und Zusammenarbeit“.

Die Taten unserer Regierung seit Trumps Abwahl dürften dem neuen US-Präsidenten weniger gefallen: Im Dezember wurde das Investitionsabkommen zwischen der EU und ­China abgeschlossen – trotz Warnung der Biden-Administration.

Den Weiterbau der Gaspipeline Nord Stream 2 lehnt der neue Präsident genauso ab wie der alte. Und die Erhöhung des deutschen Verteidigungshaushalts wird Biden ebenso weiter einfordern. Vergeblich?

Standpunkt: Worte & Taten
Foto: BILD

Deutschland wird für den (Wieder-)Beginn einer großen Freundschaft ­jedenfalls mehr als schöne Worte ­liefern müssen.

Die aktuelle Berichterstattung zu diesem Thema finden Sie hier.

Football news:

Dybala flog nach Barcelona, um einen Chirurgen zu untersuchen. Er ist immer noch besorgt über eine Knieverletzung
Everton verlängert Vertrag mit Dinh bis 2025
Stefano Pioli: Nach dem Spiel mit Inter habe ich der Mannschaft gesagt, dass es noch 90 Tage bis zum Saisonende gibt. Sie werden alles entscheiden
Jota kehrte in die Gesamtgruppe des FC Liverpool zurück
Mascherano über Messis Zukunft: Hätte es nie gewagt, Leo Tipps zu geben. Als Freund werde ich jede Entscheidung unterstützen
Claudio Marchisio: Ronaldo macht immer Angst. Mit Ausnahme eines Freistoßes aus 25 Metern scherzte der ehemalige Juventus-Mittelfeldspieler Claudio Marchisio über das Spiel des Turiner Klubs Cristiano Ronaldo im Spiel der 23.Runde der Serie A gegen Crotone (3:0)
Jaka über Beleidigungen in sozialen Netzwerken: Das tötet Fußball. Ich möchte diejenigen treffen, die das alles schreiben und fragen: Warum? Arsenal-Mittelfeldspieler Granit Xhaka hat sich erneut zum Thema Beleidigungen geäußert, die Fußballer in sozialen Netzwerken bekommen