Germany

Star-Stürmer: Haaland fliegt aus Disco – und BVB-Fans haben die Schnauze voll

Köln/Dortmund -

BVB-Youngster Erling Haaland macht auch in der Sommerpause der Bundesliga Schlagzeilen: Kürzlich tauchte ein Video auf, das zeigt, wie der 19-Jährige in seiner Heimat Norwegen aus einem Nachtclub geworfen wird. Mittlerweile ist klar: Alles wohl halb so wild. Dennoch haben viele BVB-Fans von solchen Auftritten genug gesehen. Aber das liegt (noch) nicht an Haaland. Der EXPRESS-Kommentar.

Erling Haaland: Bei BVB-Fans schrillen die Alarmglocken

„Gebranntes Kind scheut das Feuer”, sagt der deutsche Volksmund. Aus Schmerzen gelernt, könnte man frei und unschuldig übersetzen. Aber: Zu diesem Lernen gehört meist ein Trauma. Eine negative Erfahrung, die man nie mehr vergisst. Und eine, die im Kopf des Kindes ab und an auch hochkommt, wenn Gefahr eigentlich gar nicht im Verzug ist.

Ungefähr so fühlen sich viele BVB-Fans gerade, wenn sie die Schlagzeilen um Star-Stürmer Erling Haaland (19) lesen. Rausgeflogen aus einem Nachtclub in seiner Heimat Norwegen ist das BVB-Wunderkind (15 BL-Spiele, 13 Tore), hart angepackt von der Security (hier lesen Sie mehr). Verbaler Austausch so mancher deftiger Worte inbegriffen. So jedenfalls zeigt es das Video, das aktuell zu dem Vorfall im Netz kursiert.

Bei den BVB-Fans schrillen bei diesen Bildern alle Alarmglocken. „Schon wieder so einer?”, fragen sich viele. Denn in diesem Fall ist der BVB das Kind, das das Feuer eigentlich gerne aus seinem Leben verbannen möchte. Nachdem man sich an „Flammenwerfern” wie Ousmane Dembélé, Pierre-Emerick Aubameyang oder Jadon Sancho schon öfter mal verbrannt hat.

Erling Haaland: Seine Vorgänger haben viel falsch gemacht

Der eine, Dembélé (23, mittlerweile FC Barcelona), verkündete bereits bei seinem Amtsantritt in Dortmund 2016, dass er den BVB als eine Art Sprungbrett zu Barca sehe. Wie ernst ihm dieses Vorhaben war, zeigte er 2017 mit seinem Streik, der ihn schließlich tatsächlich nach Barcelona brachte.

Auch Aubameyang fiel, nachdem sein Wechselwunsch zunächst nicht erfüllt wurde, immer wieder durch Disziplinlosigkeiten auf. In Dortmund war man irgendwann erleichtert, den Supersprinter – trotz aller Qualitäten – nicht mehr auf der Gehaltsliste zu haben. Der Eindruck, dass er seinen Wechsel zu Arsenal (Winter 2017/18) hatte erzwingen wollen, ist bis heute tief eingebrannt ins BVB-Herz.

Erling Haaland: Wie er ist, tut BVB-Fans (bisher) gut

Auch Supertalent Sancho kann mitunter zum Sorgenkind mutieren, wie seine Friseur-Aktion im Juni 2020 zeigte, als er gegen die Corona-Auflagen zum Neustart der Bundesliga verstieß. Auch wollten viele Beobachter nach der Corona-Pause ein paar Kilogramm mehr beim Offensivspieler festgestellt haben. Das Grundvertrauen in seine Disziplin ist trotz fantastischer Leistungen erschüttert. Und: Es ist immer noch offen, wie er zum Thema BVB steht, wenn ManUnited, Barcelona und Co. mit den großen Geldscheinen wedeln. 

Hier lesen Sie mehr: Kommentar zur CAS-Entscheidung um Manchester City – diese Entscheidung ist ein Witz 

Es scheint, als würde der BVB diese Spieler fast magisch anziehen: Ausnahme-Talente, die sich trotz Anfragen aus ganz Europa für den BVB entscheiden. Weil sie zum Star werden können. Aber die auch, sagen wir, ihren eigenen Kopf haben. Und den BVB im Ernstfall als das sehen, was er mittlerweile ist: ein Durchlauferhitzer. Ein Aufwärmraum für die Stars von morgen, bevor die dann zu den großen Vereinen dürfen.

Erling Haaland: Der Schritt zu Dembélé und Aubameyang ist noch nicht vollzogen

Da tut es gut, wenn jemand wie Erling Haaland kommt: hochtalentiert, aber offenbar auch bodenständig und vernünftig. Einer, der sich lieber raushält aus den Schlagzeilen, außer in Jubelpose vor (vollen oder leeren) Zuschauer-Rängen.

Seine Zeit in Dortmund ist begrenzt, ja. Aber mit Stil und Bescheidenheit macht man sich auch im (absehbaren) Abschied mehr Freunde. Bitter nur, wenn selbst Haaland, in unserer Metapher quasi die kalte Herdplatte, plötzlich zum schmerzenden Feuer wird.

Der endgültige Schritt dorthin ist noch nicht vollzogen. Und Haalands Disco-Posse sicher weit weniger schwerwiegend als Streiks oder Disziplinlosigkeiten. Doch bei den BVB-Fans gehen spätestens jetzt wieder alle Alarmglocken an.

Football news:

Müller über Lewandowski ist der beste Stürmer der Welt: wir werden am Freitag Sehen. Messi hat auch gut gespielt
Willian appellierte an die Chelsea-Fans: ich Gehe mit hoch gehobenem Kopf. Ich werde dich vermissen
Ronaldo ist ermutigt, dass Pirlo Juventus führte
Messi in der Länderspielpause gegen Napoli: Lasst uns keine Dummheiten machen. Wir haben zwei Tore Vorsprung, spielen ruhig
Traoré erlitt in dieser Saison 4-mal eine Schulterluxation. Jetzt schmiert er mit Babyöl, damit es nicht reicht
Bonucci-Sarri: Danke und viel Glück, Herr
Barcelona glaubt, dass Messi in Form sein wird für das Viertelfinale der Champions League, trotz einer Prellung im Spiel gegen Napoli