Germany

Strafverfahren im Mordfall Paty: Drei weitere Schüler wegen Beihilfe angeklagt

Ein Mann betrachtet Blumen, die vor der Schule „Bois d'Aulne“ zu Ehren des ermordeten Geschichtslehrers Samuel Paty gelegt wurden. Bild: AFP

Es erscheint immer wahrscheinlicher, dass zahlreiche Schüler beim Mord an Samuel Paty Beihilfe geleistet haben. Sie sollen dem Attentäter ihren Geschichtslehrer auf dem Schulhof gezeigt haben.

In den Ermittlungen zum Mord an dem französischen Geschichtslehrer Samuel Paty wird die Komplizenschaft etlicher Schüler immer wahrscheinlicher. Gegen drei weitere Schüler im Alter von 13 und 14 Jahren ist ein Strafverfahren wegen „Beihilfe zu einer terroristischen Mordtat“ eingeleitet worden. Das meldete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf den ermittelnden Anti-Terror-Staatsanwalt am Donnerstag.

Die Kinder waren zu Wochenbeginn in Polizeigewahrsam verhört worden. Sie sollen gestanden haben, dem Attentäter bei der Identifizierung des Lehrers geholfen zu haben. So zeigten sie dem 18 Jahre alten Tschetschenen ihren Lehrer auf dem Schulhof.

Beihilfe und Verleumdung

Schon zuvor war gegen zwei Schüler im Alter von 14 und 15 Jahren ein Strafverfahren wegen „Beihilfe zu einer terroristischen Mordtat“ eingeleitet worden. Sie hatten jeweils 300 und 350 Euro von dem Attentäter bekommen, damit sie ihm den Lehrer zeigen.

Die Schülerin, die mit ihren Vorwürfen gegen Paty die Hetzkampagne ins Rollen brachte, muss sich wegen Verleumdung verantworten. Das Mädchen hatte an der fraglichen Schulstunde nicht teilgenommen, aber ihrem Vater erzählt, Muslime würden diskriminiert und gezwungen, gotteslästerliche und pornographische Zeichnungen anzusehen. Daraufhin nahm ihr Vater Brahim C. ein Video auf, in dem er andere Eltern anstachelte, sich über Paty zu beschweren.

Einen Tag nach der Unterrichtsstunde, in der eine Mohammed-Karikatur gezeigt wurde, erstattete Brahim C. mit seiner Tochter Anzeige bei der Polizei gegen den Lehrer. „Das artet zu einem böswilligen Gerücht aus“, schrieb Paty per Mail an seine Lehrerkollegen. Wie das Nachrichtenmagazin „Le Point“ enthüllte, sollte Paty von der Schulaufsicht vorgeladen werden, weil er die Prinzipien der Laizität nicht respektiert habe. Doch dazu kam es nicht mehr: Am 16. Oktober wurde Paty in unmittelbarer Nähe der Schule in Conflans-Sainte-Honorine von einem radikalisierten Islamisten enthauptet.

Gegen vierzehn Personen laufen mittlerweile Strafverfahren, unter ihnen auch der Vater Brahim C., der in Untersuchungshaft sitzt. Auch der als Hassprediger bekannte Abdelhakim S., der zusammen mit dem Vater die Schulleiterin bedrohte, muss sich wegen des Verdachts der Beihilfe zu einem terroristischen Mord verantworten.

Football news:

Die Schulden Barça - 1,2 Milliarden Euro. Der Klub will die darlehenszahlungen verschieben, der FC Barcelona hat den Jahresabschluss veröffentlicht. Die kurzfristigen Schulden des katalanischen Klubs belaufen sich den Angaben zufolge auf rund 730 Millionen Euro und die gesamten Schulden von Barça auf fast 1,2 Milliarden Euro. Der FC Barcelona hat 265 Millionen Euro Schulden bei den Gläubigern, 164 Millionen Euro Schulden beim sportpersonal und weitere 298 Millionen Euro - in verschiedenen Bereichen. Der FC Barcelona hat die Saison 2019/20 mit einer Nettoverschuldung von 488,4 Millionen Euro abgeschlossen
Jordi Alba: ich Verstehe, warum die Leute mich hassen können. Ich Spiele wirklich hart
Real kann Mbappé rund 21 Millionen Euro pro Jahr zahlen. PSG wird dem Franzosen ein Gehalt von 36 Millionen Euro anbieten - wie Neymar will Real Madrid den PSG-Stürmer Kilian Mbappé Unterschreiben, doch eine Reihe von Umständen behindert die Organisation des Deals. Der FC Madrid kann die finanziellen Forderungen des 22-jährigen nicht erfüllen. PSG wird dem Franzosen einen Vertrag über 36 Millionen Euro im Jahr anbieten - so viel bekommt auch noch Pariser Stürmer Neymar. Real Madrid kann Mbappés jetziges Gehalt nur noch wiederholen. Seine Größe beträgt 21 Millionen Euro pro Jahr. Die einzige Möglichkeit für den Madrider Klub, das Angebot von PSG zu wiederholen, besteht darin, dem Stürmer einen Großteil der Image - Rechte zu geben. Normalerweise werden Sie bei Real in zwei Hälften geteilt, aber für stars machen Sie manchmal Ausnahmen. Jetzt gibt Real 448 Millionen Euro pro Jahr für die Gehälter der Spieler aus, und in absehbarer Zeit wird dieser Ausgabenposten nicht einfach zu kürzen sein. Zum Beispiel läuft der Vertrag von Gareth Bale mit dem Verein bis Juni 2022, und Real Madrid wird es schwer haben, im Sommer-Transferfenster einen neuen Verein zu finden
Udinese unterschreibt Fernando Llorente, Coutrone und verkauft die Lasagne für 10 Millionen Euro an Verona
Monaco hat Onyekura erneut an Galatasaray ausgeliehen
Karawajew über Eredivisie: die Fans sind an Tore gewöhnt. Auch wenn die Mannschaft 2:3 verlor, freuen Sie sich, Dass die Mannschaft von Trainer Wjatscheslaw karavajew, der früher für Vitesse spielte, über die niederländischen Fans spricht
Mourinho über Lampards Rücktritt: der Fußball ist Brutal, vor allem Modern