Germany

Tote Münchnerin liegt tagelang unter Kinderbett: Neue Details zu furchtbarem Fall - und möglicher Vorgeschichte

In München wurde eine Frau getötet. Die Polizei hat auf einer Pressekonferenz Details genannt - und ein Foto des Tatverdächtigen veröffentlicht.

Update 24. November, 16.38 Uhr: Drei Tage lang lag die Leiche einer 34-Jährigen im Kasten unter dem Bett ihres Sohnes in einer Drei-Zimmer-Wohnung in Altperlach. Drei Tage lang fand die Polizei die tote Frau nicht, obwohl Beamte mehrmals in der Wohnung waren, um Spuren zu sichern (siehe Update von 11.33 Uhr).

Bluttat in München: Tote Frau liegt tagelang unter Kinderbett

Im Verdacht, die Frau getötet zu haben, steht ihr Ehemann Abdul Mohammad T.(41). Die beiden waren seit zwei Jahren verheiratet, sie hatte zwei Söhne (3, 7) in die Beziehung mitgebracht. Der Afghane kam 2010 nach Deutschland. Das Paar wohnte seit März in München.

Wann genau die Frau starb, ist noch unklar. Eine Obduktion ergab, dass sie durch mehrere Stiche in den Oberkörper getötet wurde. Eine Tatwaffe wurde laut Kriminaloberrat Josef Wimmer bislang nicht gefunden.

München: 41-Jähriger tötet Ehefrau - Motiv bislang unklar

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler gab es zuletzt bereits gewalttätige Übergriffe des 41-Jährigen auf seine Frau. Die 34-Jährige hatte am 11. November die Polizei verständigt, da ihr Mann sie bedrohe. Kurze Zeit später rief sie erneut an und gab an, sie brauche doch keine Hilfe mehr. Die Beamten kamen dennoch, die 34-Jährige wollte aber keine Anzeige erstatten.

Das Motiv für die Bluttat ist bislang unklar. Laut Oberstaatsanwältin Anne Leiding gibt es Hinweise, dass der Tatverdächtige „extreme Ansichten“ habe, was die Männer-Frauen-Rolle betrifft. Die Staatsanwaltschaft geht derzeit von Totschlag aus. Leiding: „Es wird sich zeigen, ob wir noch Mordmerkmale finden.“ (Stefanie Wegele)

Frau in München getötet: Zeuge mit Verdächtigem gesehen - er meldet sich bei der Polizei

Update 24. November, 14.38 Uhr: Der gesuchte Zeuge, der mit dem Tatverdächtigen gesehen worden war, konnte ermittelt werden. Bei ihm handelt es sich um einen 57-jährigen, in München wohnhaften Mann. Er meldete sich in den Mittagsstunden selbst bei der Polizei - und soll nun entsprechend zum Sachverhalt befragt werden.

11.43 Uhr: Oberstaatsanwältin Anne Leiding erklärt, dass man einen Haftbefehl wegen Totschlags beantragt habe. Sie lobt nochmals die Arbeit der Super Recogniser. Kurz darauf ist die Pressekonferenz beendet. Auch ein Bild des bislang unbekannten Zeugen, der den Tatverdächtigen begleitet hat, hat die Polizei nun veröffentlicht.

Die getötete 34-Jährige hatte zwei Kinder in die Ehe mitgebracht. Die drei und sieben Jahren alten Buben werden nun von der Familie des Opfers betreut.

München: 41-Jähriger tötet Ehefrau und flüchtet dann - Polizei veröffentlicht Fotos

11.33 Uhr: Kriminaloberrat Wimmer beginnt: „In den Abendstunden des 17. November haben Angehörige einer 34-jährigen Münchnerin eine Vermisstenanzeige aufgegeben“. Zuvor habe ihr Ehemann, ein 41-jähriger Afghane, angegeben, dass er mittags mit ihr zum Einkaufen gehen wolle. Danach fehlte von beiden jede Spur.

Eine Suche habe zunächst nichts ergeben, Ermittlungen hätten aber früh begonnen. Am 18. November wurde die Wohnung nochmals durchsucht: „Dabei konnte Blut festgestellt werden“. Am Tag darauf rückte die Spurensicherung an. Wimmer erklärt: „Es ergab sich das Bild, dass es wohl zu einer Gewalttat gekommen war“. Danach übernahm die Mordkommission, ein Haftbefehl gegen den flüchtigen Ehemann folgte.

Frau in München getötet - Details zu furchtbarer Tat: „Läuft nicht wie in Krimiserien“

Im weiteren Verlauf wurde die Tote - versteckt unter einem Kinderbett - entdeckt. „Es läuft nicht wie in Krimiserien ab“, sagt Wimmer zum verspäteten Fund der Leiche. Man habe sich an vorgegebene Abläufe zu halten. Die anschließende Obduktion im Institut für Rechtsmedizin der LMU München bestätigte, dass die 34-Jährige durch Stiche in den Oberkörper getötet wurde.

„Zunächst war nicht erkennbar, dass in der Wohnung ein Kampf stattgefunden hat“, erklärt Wimmer weiter. Das Motiv ist bislang unklar, es habe aber bereits zuvor gewalttätige Angriffe des Ehemanns auf die 34-Jährige gegeben. Bei einem diesbezüglichen Polizei-Einsatz habe sich der spätere Täter „unverschämt“ verhalten.

München: Mann tötet Ehefrau - Polizei veröffentlicht Foto, das ihn zeigt

Die Polizei hat ein Bild des Tatverdächtigen veröffentlicht.

Super Recogniser sahen den Beschuldigten am 17. November am Hauptbahnhof; er hatte sich bereits in einem Reisebüro über eine mögliche Flucht ins Ausland informiert. Die Polizei sucht nun einen Mann, der den 41-Jährigen dabei begleitet hatte.

Offenbar ist der Täter in der Folge nach Afghanistan geflüchtet. Zuvor hatte er am Hauptbahnhof einen Zug nach Italien bestiegen, was wiederrum die Super Recogniser bemerkt hatten. Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen laufen.

Update 24. November, 11.15 Uhr: In Kürze beginnt die Pressekonferenz in München. Hintergründe zur furchtbaren Gewalttat, der eine Frau zum Opfer fiel, sollen erläutert werden.

Ehestreit in München nimmt tödliches Ende: Polizei will bei Live-Pressekonferenz Details nennen

Ursprungsmeldung:

München - Im Münchner Stadtteil Ramersdorf ist es zu einem Tötungsdelikt gekommen. Am Dienstagvormittag (24. November) berichtete die Polizei über den aktuellen Kenntnisstand. Ein Mann wird verdächtigt, seine Ehefrau umgebracht zu haben. Die Mordkommission ermittelt.

Für 11.30 Uhr hat die Polizei München* ein Statement angekündigt, das wir im Live-Ticker begleiten werden. Oberstaatsanwältin Anne Leiding von der Staatsanwaltschaft München* I und Kriminaloberrat Josef Wimmer (Leiter der Münchner Mordkommission) werden sich zu den Ermittlungen äußern. *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Polizei München

Football news:

Gary Neville: Wir werden über Tuchels Abgang in 1,5 bis 2 Jahren diskutieren, bin ich mir sicher. Der Ehemalige Verteidiger von Manchester United, Gary Neville, teilte seine Meinung über die wahrscheinliche Ernennung von Thomas Tuchel zum Cheftrainer des FC Chelsea statt des entlassenen Frank Lampard
Valery Gazzaev über seinen Sohn in Siena: er ist erst 40, muss Erfahrung sammeln. Er wird es schaffen
Pedri über Barça: Kam, wo er wollte. Es ist einfacher zu lernen, wenn um gute Spieler herum der FC Barcelona-Mittelfeldspieler Pedri über das Spiel für den Verein spricht
Rangnick weigerte sich, Chelsea vorübergehend zu führen, der von Frank Lampard als Cheftrainer entlassen wurde, arbeitet an einer Einladung des neuen Profis. Wie Sky Sports berichtet, wollten die Londoner Ralf Rangnick als Interims-Cheftrainer einladen. Doch der 62-jährige Deutsche, der zuvor RB Leipzig, Schalke und Hoffenheim geführt hatte, lehnte ab
Bruna über Van de Beke: Ich wäre nicht glücklich gewesen, wenn ich in der Position von Donnie gewesen wäre
Noch ein Viertel Zoll und hätte das Auge verloren. Middlesbrough wurde mit dem Fuß ins Gesicht geschlagen, der Schiedsrichter gab keinen Elfmeter
Müller gratulierte Brady, der im Alter von 43 Jahren zu seinem 10. Superbowl kam: du bist der held und die Inspiration! Bayern-Mittelfeldspieler Thomas Müller hat auf den Einzug von Tampa, für den Quarterback Tom Brady spielt, ins Finale der NFL-Meisterschaft reagiert