Germany

Trotz 2:1-Führung: Kölner Haie verlieren beinahe kampflos gegen Ice Tigers

Nürnberg -

Im ersten Drittel ging es für die Haie gut los – nach gerade mal vier Minuten führten sie bereits. Landon Ferraro schoss aufs Tor, Teamkollege Marcel Barinka stand direkt im Slot und verlängerte Ferraros Schuss mit seinem Schläger, sodass die Scheibe direkt im Tor landete.

Highlight-Videos der Kölner Haie, wie gegen die Adler Mannheim, sowie alle Spiele der Penny-DEL Saison 2020/21 können Sie auf MagentaSport verfolgen.

Eine Antwort der Nürnberger ließ nicht lange auf sich warten: Timo Walther erzielte sein zweites DEL-Tor und holte für die Ice Tigers den Ausgleich. Von da an war alles wieder auf Null gesetzt und es folgten einige Spielmomente, in denen sich beide Teams total auf Augenhöhe begegneten.

Kurz vor der Pause fasste sich Jason Akeson aber nochmal ein Herz und wollte selbst einen Treffer erzielen. Sein Schuss wird jedoch von Torhüter Niklas Treutle geblockt, aber das war genau der perfekte Moment für Pascal Zerressen (17.), der direkt zur Stelle war und den Rebound verwandelte.

Schwaches zweites Drittel der Kölner Haie

So gut, wie sich die Haie im ersten Drittel präsentiert haben, so wenig sah man dann im restlichen Spiel von ihnen. Eigentlich liefen sie den Ice Tigers größtenteils nur hinterher, nahmen unnötige Strafzeiten und kassierten dann auch noch den Ausgleich durch Daniel Schmölz (32.).

Hannibal Weitzmann ist geschlagen.

Haie-Keeper Hannibal Weitzmann musste sich heute, trotz unglaublicher Saves, geschlagen geben.

In den letzten 20 Minuten sollte es besser laufen und das sah anfangs auch danach aus. Die Haie wirkten aktiver und konzentrierter auf dem Eis. Doch die Strafzeit von Colin Ugbekile und das damit verbundene Powerplay für die Ice Tigers brachte den Gastgebern den nächsten Treffer. Dane Fox (48.) traf zum 3:2 und drehte damit das Spiel für Nürnberg.

Bis zur Schlusssirene arbeiteten die Haie zwar noch daran, zumindest den Ausgleich zu erzielen, doch vergebens. Dank eines guten Hannibal Weitzmann blieben sie von einem weiteren Treffer, unter anderem durch einen Penalty von Patrick Reimer, verschont.

Stimmen zum Spiel

Julian Chrobot war nach dem Spiel sichtlich enttäuscht: „Wir haben den Nürnbergern viel zu viele Konter gegeben und irgendwann geht dann auch mal einer rein. Hannibal, das Kätzchen, hat uns heute sehr gut im Spiel gehalten, aber wir haben vorne einfach viel zu wenig Druck gemacht. Ging nix rein und so verliert man dann eben Spiele.“

Im letzten Spiel am Sonntag bei den Schwenninger Wild Wings (14.30 Uhr, Liveticker bei express.de) wollen sie aber nochmal alles geben, ganz besonders für die Fans, wie Chrobot betont.

Hier können Sie das Spiel der Kölner Haie bei den Nürnberg Ice Tigers nachlesen:

Strafminuten: 4 / 6

Schiedsrichter: Becker, Kopitz

Ende: Die Ice Tigers gewinnen verdient mit 3:2. Zu Beginn waren die Haie deutlich besser im Spiel gewesen, doch je länger die Partie ging, desto schwerer taten sie sich. Nürnberg dagegen nutzte seine Chancen, besonders im Powerplay, effizienter und somit gehen sie definitiv verdient als Sieger vom Eis.

60. Min.: 55 Sekunden vor Schluss nehmen die Haie noch eine Auszeit. Weitzmann bleibt aus dem Tor und der sechste Feldspieler kommt aufs Eis.

60. Min.: Reimer läuft an, behält Weitzmann im Visier und der pariert den eher ungefährlichen Schuss.

60. Min.: Freddie Tiffels bringt Patrick Reimer auf dem Weg zum Tor zum Fall. Deshalb gibt es Penalty.

58. Min.: Noch zwei Minuten zu spielen. Wenn der KEC hier noch etwas reißen will, sollte das schnell passieren.

56. Min.: Was eine Chance für Uvira! Der Stürmer setzt sich zwischen vier Ice Tigers durch, schafft es irgendwie eine Chance auf Barinka zu spielen, doch der scheitert an Treutle.

53. Min.: Lucas Dumont versucht es mal alleine von der Mittellinie aus, wird aber von der Nürnberger Abwehr auf halben Wege gestoppt. Das ist so ziemlich die beste nennenswerte Chance der Haie aktuell.

48. Min.: Die Ice Tigers wissen, wie man seine Powerplay-Chance nutzt. Zum zweiten Mal an diesem Abend profitieren sie von ihrer Überzahl. Dane Fox bringt die Nürnberger erst mals an diesem Abend in Führung.

Tor für die Nürnberg Ice Tigers

47. Min.: Colin Ugbekile muss für zwei Minuten in die Kühlbox.

Strafe gegen die Kölner Haie

45. Min.: Allmählich kehrt das Gleichgewicht auf dem Eis zurück. Die Haie kommen deutlich konzentrierter aus der Kabine.

41. Min.: Die letzten 20 Minuten beginnen. Die Haie müssen die ersten 28 Sekunden noch in Unterzahl ausharren.

Pause: So gut, wie die Haie zu Beginn ins Spiel gekommen waren, so sehr hat ihre Leistung im zweiten Drittel nachgelassen. Die Ice Tigers kamen mit deutlich mehr Energie aus der Kabine und machten es den Haien auf dem Eis enorm schwer. Vor allem Weitzmann haben sie es zu verdanken, dass der Ausgleichstreffer von Daniel Schmölz (32.) das einzige Tor in diesem Drittel geblieben ist.

39. Min.: Kurz vor der Pause wird Zach Sill auf die Strafbank geschickt. Ärgerlich.

Strafe gegen die Kölner Haie

37. Min.: Viel zu berichten gibt es in diesem Drittel tatsächlich nicht. Von den Haien sieht man eigentlich kaum etwas, außer, dass sie den Ice Tigers vermehrt hinterher laufen. Nur selten bekommen sie die Scheibe aus ihrem Drittel und noch weniger schaffen sie es vor das Tor der Gastgeber.

32. Min.: Die Ice Tigers nutzen ihr Powerplay direkt für den Ausgleich. Daniel Schmölz bezwingt Hannibal Weitzmann und bringt die Ice Tigers zurück ins Spiel.

Tor für die Nürnberg Ice Tigers

32. Min.: Die erste Strafe gegen den KEC. Marcel Müller trifft es.

Strafe gegen die Kölner Haie

25. Min.: Im Moment sind die Ice Tigers die dominantere Mannschaft. Sie fordern Weitzmann gerade ganz schön heraus, doch der rettet sein Team mit guten Saves.

21. Min.: Weiter geht es mit dem zweiten Drittel.

Pause: Es wird wenig riskiert und dennoch gut gespielt. Man merkt, dass es für beide Teams heute nur noch darum geht, schönes Hockey zu spielen und diese Aufgabe nehmen sie ernst. Die Haie liegen nach diesem ersten Drittel mit 2:1 in Führung, weil sie tatsächlich glücklicher im Torabschluss waren, und das, obwohl sie gleich zwei Powerplay-Chancen ungenutzt ließen.

17. Min.: Kölns Top-Scorer Jason Akeson sieht seine Chance zum Torschuss, doch Nürnbergs Torhüter Niklas Treutle lässt den Schuss abprallen. Den Rebound nutzt dann Teamkollege Pascal Zerressen, der links vom Tor abzieht und trifft.

Tor für die Kölner Haie

16. Min.: Gerade sticht keine Mannschaft besonders heraus. Nach dem Ausgleich der Nürnberger ist es vergleichsweise ruhig geworden auf dem Eis. Es wird kaum mehr aufs Tor geschossen.

13. Min.: Beide Teams begegnen sich hier heute auf Augenhöhe. Sowohl die Ice Tigers als auch die Haie wollen zum Abschluss ordentliches Hockey zeigen und das gelingt ihnen bisher sehr gut.

10. Min.: Oliver Mebus muss für zwei Minuten auf die Strafbank.

Strafe gegen die Nürnberg Ice Tigers

9. Min.: Timo Walther schießt den Ausgleich für die Ice Tigers, in dem er die Scheibe rechts an Weitzmann vorbei schiebt.

Tor für die Nürnberg Ice Tigers

7. Min.: In diesem Powerplay ging für den KEC nicht so viel. Da merkt man dann, dass so ein Führungsspieler wie Jon Matsumoto in den Special Teams fehlt.

5. Min.: Brett Pollock checkt Kevin Gagné ganz schön fies und wird dafür zwei Minuten runtergeschickt.

Strafe gegen die Nürnberg Ice Tigers

4. Min.: Landon Ferraro spielt einen Zuckerpass zu Marcel Barinka, der nur noch seinen Schläger reinhalten muss und prompt steht es 1:0 für die Haie.

Tor für die Kölner Haie

3. Min.: Ein Fehlpass von Gnyp ermöglicht den Tigers einen erneuten Angriff, aber wieder klärt Weitzmann rechtzeitig.

1. Min.: Es waren gerade mal acht Sekunden gespielt, da hatte Nürnberg schon eine gute Chance vor dem Tor der Haie! Doch Weitzmann war direkt zur Stelle.

1. Min.: Die beiden Hauptschiedsrichter eröffnen die Partie und los geht es.

Starting Six: Weitzmann – Edwards, Müller. Mo. – Uvira, Barinka, Ferraro

Quoten vor dem Spiel bei sportwetten.de: 1,70 / --- / 2,07

Vor dem Spiel: Das Hinspiel gegen die Nürnberg Ice Tigers gewann der KEC deutlich mit 6:3. An diese Leistung will das Team heute anknüpfen.

Vor dem Spiel: Nach seinem Doppelpack im Spiel am Mittwoch ist Jason Akeson übrigens wieder auf Rang 2 der Top-Scorer der DEL geklettert.

Vor dem Spiel: Die Kölner Haie haben in ihren Reihen ordentlich rotiert. Da sie sich jetzt nicht mehr um einen Playoff-Platz bemühen müssen, kann man ruhig mal ein paar neue Zusammenspiele ausprobieren. Heute nicht mit dabei sind Dominik Tiffels und Jon Matsumoto.

Vor dem Spiel: Hallo und herzlich willkommen zum vorletzten Spieltag vor den Playoffs. Das erste Bully in Nürnberg ist, wie auch in allen anderen Partien, um 19.30 Uhr.

Aufstellung der Kölner Haie:

Im Tor: Weitzmann, Pogge (Back-up)

1. Reihe: Edwards, Müller. Mo. – Uvira, Barinka, Ferraro

2. Reihe: Sennhenn, Zerressen – Akeson, Sheppard, F. Tiffels

3. Reihe: Ugbekile, Gagné – Dumont, Sill, Ma. Müller

4. Reihe: Gnyp – Oblinger, Zalewski, Chrobot

*Hinweis der Redaktion: Wir stellen Ihnen diesen Liveticker im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit sportwetten.de zur Verfügung. Der Kooperationspartner hat keinerlei Einfluss auf unsere objektive, redaktionelle Berichterstattung.

Football news:

Griezmann sprach mit Hamilton und besuchte die Mercedes-Boxen beim Großen Preis von Spanien
Barcelona fühlt, dass Neymar sie benutzt hat. Er sagte, er wolle zurück, verlängerte aber seinen Vertrag bei PSG (RAC1)
Aubameyang - Arsenal-Fans: Sie wollten Ihnen etwas Gutes schenken. Es tut mir leid, dass wir nicht konnten
Atlético hat im Camp Nou nicht verloren. Busquets' Verletzung ist das Drehereignis des Spiels (und des Meisterrennens?)
Verratti verletzte sich im PSG-Training am Knie. Die Teilnahme an der Euro steht noch aus, teilte PSG mit, dass sich Mittelfeldspieler Marco Verratti im Training eine Prellung des rechten Knies mit einer Verstauchung des inneren Seitenbandes zugezogen hat
Neymars Vertrag in einem Bild. Mbappe will die gleiche
Manchester United würde im Sommer gerne Bellingham und nicht Sancho unterschreiben. Borussia Dortmund wird Judas nicht verkaufen