Germany

Trotz Sorgen von Nato-Partnern: Erdogan will Raketenabwehr aus Russland kaufen

Trotz Sorgen von Nato-Partnern Erdogan will Raketenabwehr aus Russland kaufen

247405745.jpg

Sollte Erdogan weitere S-400 kaufen, könnte das den Streit verschärfen und weitere US-Sanktionen nach sich ziehen.

(Foto: picture alliance / AA)

Der Kauf russischer S-400-Raketen entzweit die Nato-Partner USA und Türkei seit langem - und hatte sogar Sanktionen zur Konsequenz. Präsident Erdogan scheint davon unbeeindruckt. In einem Interview wird deutlich: Er will weitere Raketenabwehr-Systeme aus Russland kaufen.

Die Türkei beabsichtigt laut Präsident Recep Tayyip Erdogan trotz der Sorgen seiner Nato-Partner den Kauf von weiteren Raketenabwehrsystemen aus Russland. Künftig werde sich auch niemand mehr einmischen können, welche Art von Verteidigungssystemen die Türkei von welchem Land erwerbe, sagte Erdogan in einem ausgestrahlten Interview mit dem US-Sender CBS.

Der Streit über den Kauf russischer S-400-Raketen entzweit die beiden Nato-Partner USA und Türkei seit langem. Erdogan hatte 2019 trotz US-Kritik das russische System gekauft und Bedenken zurückgewiesen, die S-400 könnten eine Bedrohung für die Nato-Verbündeten darstellen.

Die USA hatten deshalb Sanktionen gegen die Türkei verhängt. Sollte Erdogan weitere S-400 kaufen, könnte das den Streit verschärfen und weitere US-Sanktionen nach sich ziehen. Erdogan will kommende Woche nach Russland reisen auch dabei auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen.

Quelle: ntv.de, jki/rts

Football news:

PSG sieht in Adeyemi einen Ersatz für Mbappé. Der 19-Jährige ist auch für Bayern, Real und Liverpool Interessant, Salzburg-Stürmer Karim Adeyemi hat die Aufmerksamkeit eines weiteren Top-Klubs auf sich gezogen
Tuchel über den Ligapokal: Jedes Turnier ist wichtig, wir priorisieren nicht. Chelsea spielt immer auf Sieg
Miranchuk sieht aus wie ein Fremdkörper. Es wäre besser, ihn zurück nach Russland zu lassen. Der italienische Journalist über den Mittelfeldspieler von Atalanta
Die Priorität von Barcelona ist die Ernennung von Klopp. Sein Vertrag beim FC Liverpool läuft noch bis 2024, Liverpool-Trainer Jürgen Klopp macht noch immer auf den FC Barcelona aufmerksam, der sich von Ronald Koeman trennen könnte
Milan ist bereit, das Gehalt von Theo um mehr als die Hälfte zu erhöhen — auf 3,5 Millionen Euro pro Jahr
Al-Sadd Javi hat 34 Spiele in der Qatar League nicht verloren - das ist Vereinsrekord. Liga-Rekord - 41 Spiele
Nagelsmann über Hernandez: Er hat gute Laune, kein Gefühl, dass er sich wegen des Gefängnisses Sorgen macht