Germany

TuS Holzkirchen: Verletzungssorgen bei Säulen der Mannschaft

Der TuS Holzkirchen bereitet sich intensiv auf die neue Saison vor. Sorgen bereiten Trainer Joe Albersinger die Wehwechen einiger Leistungsträger.

Holzkirchen – Viel zu lange hat es gedauert, doch mittlerweile darf der Ball bei den Amateurfußballern wieder rollen. Auch an der Haidstraße bereitet sich die Landesligamannschaft des TuS Holzkirchen seit 7. Juni unter Neu-Trainer Josef Albersinger auf die kommende Spielzeit vor. Auch die ersten Testspiele hat das Team des 55-Jährigen bestritten: 3:0 gegen DJK Darching und 1:2 gegen Bayernligisten FC Deisenhofen.

Wobei die unterschiedlichen Fitnesszustände der Spieler nach der langen Zwangspause wohl die größte Herausforderung darstellen. „Die Trainingssteuerung erweist sich in diesem Jahr als besonders heikles Thema, da man nicht zu früh auf- oder überdrehen darf“, erklärt Albersinger, der in diesem Bereich aufgrund seiner früheren Arbeit in Nachwuchsleistungszentren über einen großen Erfahrungsschatz verfügt. „Ich habe schon mit Laktatwerten oder anderen Parametern gearbeitet. Bisher bin ich mit dem Engagement sehr zufrieden. Die Jungs trainieren gut und ziehen auch bei ungewohnten Übungsformen gut mit.“

TuS Holzkirchen: Sorge um Michael Vitzthum wegen Hüftproblemen

Für den erfahrenen Coach war das erste Spiel gegen Darching lediglich dazu da, um wieder ein Gefühl für das Fußballspiel zu bekommen. Bei der 1:2-Niederlage gegen Deisenhofen sah Albersinger bereits deutliche Fortschritt, obwohl ihm – und dem Gegner – längst nicht der gesamte Kader zur Verfügung stand. „Natürlich klappt bei Weitem noch nicht alles, aber jeder ging hoch motiviert an die Sache heran. Wir standen gut und haben im ersten Durchgang bis auf das Gegentor keine Chance zugelassen – ein Unentschieden wäre letztlich sogar verdient gewesen.“ Unter anderem die Schlüsselspieler Christopher Korkor, Alexander Zetterer und Neuzugang Stefan Lechner fehlten entweder beruflich oder weil sie kurz zuvor eine Corona-Impfung erhielten.

Auch Michael Vitzthum, der neben Maximilian Drum für die neue Saison als Defensiv-Stabilisator eingeplant worden war, fehlte verletzungsbedingt. Gerade bei Vitzthum zucken die Holzkirchner ein wenig zusammen, da es sich um ähnliche Beschwerden handelt, die den 28-Jährigen schon lange begleiten, wie dessen Übungsleiter bestätigt: „Wir müssen die Untersuchungen abwarten, aber der Schmerz geht von der Hüfte aus, wie er es früher schon oft hatte.“

Trainer Joe Albersinger will sein Team zum Saisonstart bei 100 Prozent haben

Zu allem Überfluss verletzte sich gegen Deisenhofen auch noch Benedict Gulielmo – der Führungsspieler klagt über Schmerzen im Knie. „Ich hoffe, es ist am Ende nicht so schlimm, wie es aussah“, erklärt der TuS-Trainer. „Es wird wohl eine Meniskus-Geschichte sein, was im blödesten Fall auch langwierig sein kann.“ Nicht nur deshalb hält Holzkirchen in Form von Sportlichem Leiter Markus Müller weiter Ausschau nach mindestens zwei Defensivspielern.

Es sind also gemischte Vorzeichen, die den ehemaligen Regionalliga-Coach in seinen ersten Wochen an der Haidstraße begleiten, doch seine Ziele formuliert er klar: Langfristig ein starkes Team formen, auf die talentierte Jugend setzen, technisch versierten Fußball spielen und aus einer stabilen Grundordnung heraus agieren. „Wir richten alles darauf aus, um am ersten Spieltag bei 100 Prozent zu sein und einen möglichst guten Start hinzulegen. Die jungen Spieler spielen dabei eine sehr große Rolle, und wir werden in den nächsten Wochen bei jedem Einzelnen das Potenzial ausloten.“

„Ich würde hier gerne etwas aufbauen, weil Holzkirchen ein sehr interessanter Verein ist.“

Es könnte sich also eine längere Beziehung entwickeln zwischen „Joe“ und dem TuS, sonst hätte sich der erfahrene Mann nicht für den Job entschieden. „Bei mir ist mit jedem Gespräch die Überzeugung gewachsen, diese Aufgabe anzunehmen. Ich würde hier gerne etwas aufbauen, weil Holzkirchen ein sehr interessanter Verein ist.“ Mit der Spielvereinigung Unterhaching wartet am kommenden Donnerstag, 24. Juni, der nächste Härtetest. HANS SPIEGLER

Football news:

Die Bayern Interessieren sich für Antoni von Ajax und Gakpo von PSV Eindhoven. Der erste kostet 32 Millionen Euro, der zweite 25 bis 30 Millionen Euro, der FC Bayern will die Flanken verstärken. Wie Sky Sport Deutschland berichtet, sind die Münchner an Cody Gakpo von PSV Eindhoven und Antony von Ajax Amsterdam Interessiert. Der Verein aus Eindhoven fordert für den 22-jährigen Niederländer 25 bis 30 Millionen Euro. Der FC Bayern ist mit dieser Summe nicht zufrieden. Das Team schätzt den 21-jährigen Brasilianer auf 32 Millionen Euro. Nach Angaben von Globo Esporte diskutieren die Parteien bereits über einen möglichen Transfer
Koeman über 1-m Gol Депая für Barca in einem Freundschaftsspiel: Memphis spielte gut, er ist wichtig für uns
Julian Nagelsmann: Andere Vereine haben nicht aus Deutschland mehr Geld für Transfers als die Bayern
Kane glaubt, dass Tottenham ihn im Sommer verkaufen wird, um Geld für Investitionen in das Team zu verdienen
Paul Nedved: Ronaldo bleibt bei Juventus. Agent Dybala wird nächste Woche in Turin sein
Wajnaldum über Liverpool-Fans: Manchmal fühlte ich mich nicht genug geschätzt und geliebt
Nagelsmann, das Schwein, scheitert an 1860 München. Rund 20 Fans haben den Bayern-Trainer beleidigt, der FC Bayern hat das erste Heimspiel der Saison absolviert. Kurz nach Spielbeginn riefen rund 20 Bayern-Fans aus dem Südwesten: Nagelsmann, Schwein, scheiß auf 1860 München. Nagelsmann spielte in den Jahren 2002-2007 beim TSV 1860 München. Und als Trainer arbeitete er dort von 2008 bis 2010 als Assistenztrainer im U17-Team