Germany
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

+ Ukrainekrieg im Nachrichtenblog Ukrainer fordern "Demontage" der Krimbrücke

Ukraine: Krimbrücken müssen weichen – „Ob freiwillig oder nicht

Explosion auf der Krim: Diese Bilder zeigen eine Explosion auf der Halbinsel. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

175. Tag des Krieges: Berater des Präsidenten Podljak erklärt ukrainische Taktik. Selenskyj warnt die Menschen auf der Krim. Alle Informationen auf News-Blogs.

Zusammenfassung der wichtigsten

Ukraine fordert "Abriss" der Krimbrücke

18:47 Uhr: Die Ukraine "demontiert" die Brücke zur Krim, die von strategischer Bedeutung fürRussland ist. Straße von Kertsch. Die Brücke sei ein „illegales Objekt“ und müsse entfernt werden – „freiwillig oder nicht“, sagte der ukrainische Präsidentenberater Michail Podljak am Mittwoch gegenüber Telegram des Botendienstes. Er drohte indirekt mit einem militärischen Angriff auf die Brücke, die 2018 vom russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich eingeweiht wurde.

Der Aufruf kam nach mehreren Explosionen im russischen gehaltene Halbinsel Krim, die Moskau als logistische Basis für seine Invasion in der Ukraine am 24. Februar nutzt. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte zuvor bekräftigt, dassKiewseine Absicht, die Krim von Russland zurückzuerobern, „niemals aufgeben“ werde. Das London War Institute geht davon aus, dass die Bombardierung der Krim Teil einer ukrainischen Gegenoffensive im Süden des Landes ist, die russische Truppen von ihren Nachschublinien abschneidet und sie über den Fluss Dnjepr zurückdrängt und mehrere Brücken im Süden des Landes zerstört ein paar Wochen.

Die Brücke über die Straße von Kertsch ist eine Autobahn- und Eisenbahnverbindung zwischen dem russischen Festland und der Krim. Die 19 Kilometer lange Brücke wurde im Mai 2018 von Kreml-Chef Wladimir Putin eröffnet. Er war der Erste, der einen Lastwagen an der Spitze eines Konvois über die neue Brücke fuhr. Vier Jahre zuvor hatte Russland die ukrainische Halbinsel annektiert.

Russen ersetzen Chef der Schwarzmeerflotte

14:59 Uhr: Russische Militärbasen auf der Krim Russland ersetzt der Kommandant der Schwarzmeerflotte nach der Explosion in Zum neuen Kommandanten wurde Viktor Sokolov ernannt, berichtet die Nachrichtenagentur RIA unter Berufung auf Insider. Vor mehr als einer Woche ereignete sich 2014 auf einer annektierten Halbinsel eine Explosion, bei der mehrere Flugzeuge zerstört wurden. Russische Quellen sagten, es habe am Dienstag eine Explosion in einem Munitionsdepot gegeben.

Russland meldet Verhaftungen nach Explosion auf der Krim

14:13 Uhr: Explosion bei Einen Tag nachdem Russland Moskau informiert hat dass es die Schwarzmeerhalbinsel Krim annektiert und sechs Männer festgenommen habe. Alle Festgenommenen gehörten der islamistischen Gruppierung Hizb Ut Tahrir an, die in Russland als Terrororganisation verboten wurde, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Mittwoch mit.

Das Völkerrecht erwähnt keinen direkten Zusammenhang mit der Explosion auf der zur Ukraine gehörenden Halbinsel. Ein Teil der Festnahmen soll jedoch in der nahe gelegenen Stadt Dschanköy stattgefunden haben, wo am Tag zuvor ein Munitionsdepot explodiert war. Moskau sprach am Dienstag von "Sabotage". In Anbetracht dessen, dass der russische Angriffskrieg seit fast sechs Monaten andauert, zeigte sich Kiew zufrieden mit dem Vorfall, übernahm jedoch keine Verantwortung. Die Explosion auf der Krim war die zweite innerhalb einer Woche.

Der FSB hat die genaue Identität des derzeit inhaftierten Mannes nicht bekannt gegeben. Seit der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 wurden ukrainische Krimtataren mehrfach unter dem Vorwurf, Mitglieder der Hizb ut Tahrir zu sein, festgenommen und verurteilt. Ein Großteil der muslimischen Minderheit, die während der Sowjetzeit unter massiver staatlicher Repression litt, lehnt die derzeitigen russischen Machthaber eindeutig ab.

Ukrainer wollen "Verwüstung bei den russischen Streitkräften anrichten"

12:22 Uhr: Die russischen Besatzer der Ukraine sollten das stoppen kürzlichen weiteren gewalttätigen Angriffen auf der Krim, die geschehen müssen. „Für Eindringlinge und Diebe ist die tödliche Gefahr durch eine Explosion eines Munitionsdepots hoch“, sagte der Berater des ukrainischen Präsidenten, Mikhaylo Podoljak, gegenüber The Guardian am Dienstag .

"Unsere Strategie ist es, russische Logistik, Versorgungsleitungen, Munitionsdepots und andere militärische Einrichtungen zu zerstören", erklärt Podoljak. „Es wird Ihre Armee verwüsten.“ Die Hoffnung sei, die Kampfkraft so weit zu schwächen, dass sich die Invasoren zurückziehen müssten Russland beschrieb die Saki-Explosion als einen Unfall, und die Jankoy-Explosion als Sabotage.

erwarteten ukrainischen Gegenangriff. „Russland möchte, dass alle glauben, dass es viel Manpower braucht, um wie eine Faust in eine Richtung zu schlagen“, sagte Podoljak. "Aber der ukrainische Gegenangriff sieht anders aus. Wir kämpfen nicht mit der Taktik des letzten Jahrhunderts."

AKW Zaporizhia: "Russen laufen immer mit Waffen auf dem Gelände herum"

10:10 Uhr: Russische Streitkräfte erweitern die Kernkraftwerk Zaporizhia in eine Festung. Der Druck auf die Mitarbeiter ist vermutlich immens. Weitere Informationen finden Sie hier.

Nachtszene

Bürgermeister: Explosionen in Mikolajiw gehört

3:15 Uhr: Der Bürgermeister von Mykolajiw, Oleksandr Sienkevich, meldete am Mittwochabend Explosionen in der Stadt. Der Gouverneur von Mykolajiw Vitaly Kim berichtete auch, dass Luftangriffssirenen in der gesamtenRegion

} 2 Uhr: Inhaftierter Kreml-Kommentarhaus Alexei Nawalny ertönten forderte deutlich umfassendere Sanktionen des Westens gegen russische Oligarchen wegen Russlands Militäroperationen in der Ukraine. Weitere Informationen

Bürgermeister meldet zahlreiche Angriffe auf Charkow

23:55 Uhr: Die Stadt Charkow in der Ostukraine wurde in der Nacht zum Dienstag von zahlreichen russischen Artilleriegranaten getroffen. Das russische Militär setzte mehrere Raketenwerfer ein, sagte Bürgermeister Ikhor Terekhov gegenüber Telegram. Der Aufprall des Gebäudes neben der Residenz zerschmetterte die Wände und zerschmetterte die Fenster. Nach vorläufigen Angaben gibt es keine Opfer. "Die Nacht liegt vor uns, die übliche Zeit für einen Angriff auf Charkow. Seien Sie vorsichtig", warnte Terekhov die Einwohner der Stadt.