Germany

Verarbeitendes Gewerbe im Juni 2021: Auftragseingang +4,1 % zum Vormonat / Umsatz -1,4 % zum Vormonat; Auftragseingang 11,2 % über Vorkrisenniveau

Statistisches Bundesamt

WIESBADEN (ots)

Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe:

Juni 2021 (real, vorläufig):

+4,1 % zum Vormonat (saison- und kalenderbereinigt)

+26,2 % zum Vorjahresmonat (kalenderbereinigt)

Mai 2021 (real, revidiert):

-3,2 % zum Vormonat (saison- und kalenderbereinigt)

+54,9 % zum Vorjahresmonat (kalenderbereinigt)

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe war nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im Juni 2021 saison- und kalenderbereinigt 4,1 % höher als im Mai 2021. Zum deutlichen Anstieg im Vormonatsvergleich haben Großaufträge wesentlich beigetragen: Ohne die Berücksichtigung von Großaufträgen ergibt sich ein Anstieg um 1,7 %.

Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Auftragseingang im Juni 2021 saison- und kalenderbereinigt 11,2 % höher. Im Vergleich zum deutlich von der Pandemie beeinträchtigten Vorjahresmonat Juni 2020 (-11,4 % zum Juni 2019) lag er kalenderbereinigt 26,2 % höher.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen im Juni 2021 die Aufträge aus dem Inland um 9,6 %. Das Inlandsergebnis wurde dabei sehr stark durch Großaufträge für Investitionsgüter beeinflusst. Die Auslandsaufträge erhöhten sich um 0,4 %. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Eurozone um 1,3 % zu, die Auftragseingänge aus dem restlichen Ausland fielen um 0,2 %.

Bei den Herstellern von Vorleistungsgütern lag der Auftragseingang im Juni 2021 um 1,4 % über dem Vormonatsniveau. Bei den Herstellern von Investitionsgütern gab es einen Anstieg um 6,8 %, der ebenfalls von Großaufträgen beeinflusst war. Im Bereich der Konsumgüter fielen die Aufträge um 1,1 %.

Für Mai 2021 ergab sich nach Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang um 3,2 % gegenüber April 2021 (vorläufiger Wert: -3,7 %).

Umsatz -1,4 % zum Vormonat

Der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe lag nach vorläufigen Angaben im Juni 2021 saison- und kalenderbereinigt 1,4 % niedriger als im Mai 2021. Im Vergleich zum Juni 2020 gab es kalenderbereinigt einen Anstieg um 8,6 %.

Im Vergleich zu Februar 2020, dem Monat vor dem Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie in Deutschland, war der Umsatz im Juni 2021 saison- und kalenderbereinigt 6,7 % niedriger.

Die seit einigen Monaten zu beobachtende Tendenz eines Anstiegs der Auftragseingänge bei gleichzeitig stagnierenden Umsätzen dürfte unter anderem auf die in vielen Branchen berichteten Lieferengpässe von Vorprodukten zurückzuführen sein.

Für Mai 2021 ergab sich nach der Revision der vorläufigen Ergebnisse ein Rückgang des Umsatzes von 0,4 % gegenüber April 2021 (vorläufiger Wert: -0,5 %).

Methodische Hinweise:

In allen Meldungen zu Konjunkturindikatoren sind die unterschiedlichen Vergleichszeiträume zu beachten. Im Fokus der Konjunkturbeobachtung steht der Vergleich zum Vormonat/Vorquartal. Hieraus lässt sich die kurzfristige konjunkturelle Entwicklung ablesen. Der kalenderbereinigte Vorjahresvergleich dient einem längerfristigen Niveauvergleich und ist von saisonalen Schwankungen und Kalendereffekten unabhängig. In der aktuellen Corona-Krise kann es durch die zeitweise starken Rückgänge und Anstiege zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen im Vormonats-/Vorquartalsvergleich und Vorjahresvergleich kommen. Um einen direkten Vergleich zum Vorkrisenniveau zu ermöglichen, wird bis auf Weiteres in allen Pressemitteilungen zu Konjunkturindikatoren, die saisonbereinigt vorliegen, zusätzlich ein Vergleich zum Februar 2020 beziehungsweise zum 4. Quartal 2019 dargestellt.

Die Daten zum Auftragseingang und zum Umsatz basieren auf dem Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe, saison- und kalenderbereinigt mit dem Verfahren X13 JDemetra+.

Auftragseingänge und Umsätze werden in der Gliederung der "Klassifikation der Wirtschaftszweige, Ausgabe 2008 (WZ 2008)" erfasst und ausgewertet. Dabei werden die Auftragseingänge nur in ausgewählten Wirtschaftszweigen des Verarbeitenden Gewerbes erhoben.

Ergebnisse in tiefer Gliederung und lange Zeitreihen können in der Datenbank GENESIS-Online abgerufen werden: Auftragseingangsindizes (42151-0004) sowie Auftragseingangsindizes ohne Großaufträge (42151-0008) und Umsatzindizes (42152-0004).

Krisenmonitor ermöglicht Vergleich zwischen Corona-Krise und Finanz- und Wirtschaftskrise

Der Auftragseingangsindex ist auch Teil des "Krisenmonitors" (www.destatis.de/krisenmonitor), mit dem das Statistische Bundesamt die Entwicklung wichtiger Konjunkturindikatoren in der Corona-Krise und in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 gegenüberstellt. Der Krisenmonitor ergänzt die Sonderseite "Corona-Statistiken" (www.destatis.de/corona), die statistische Informationen zu den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bündelt.

Die vollständige Pressemitteilung sowie weitere Informationen und Funktionen sind im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter https://www.destatis.de/pressemitteilungen zu finden.

Weitere Auskünfte:

Konjunkturerhebungen im Verarbeitenden Gewerbe,

Telefon: +49 (0) 611 / 75 28 06,

www.destatis.de/kontakt

Pressekontakt:

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:
Statistisches Bundesamt

Pressestelle

Telefon: +49 611-75 34 44


www.destatis.de/kontakt

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Football news:

Klopp über das Debüt der jungen Bradley und Gordon für Liverpool: Die Überraschung ist, dass sie alle 90 Minuten spielen können. Ich freue mich für sie
Inzaghi über 3:1 gegen Fiorentina: Zufrieden mit der Reaktion auf das verpasste Tor. Die erste halbe Stunde musste Inter quälen
Die FIFA wird einen Online-Gipfel abhalten. September hat die FIFA an ihre Mitgliedsverbände und Vertreter von Spielern, Vereinen, Ligen und Konföderationen appelliert, die Änderungen des Internationalen Spielkalenders zu besprechen
Ferdinand über Rüdiger: Er wurde unter Tuchel bester Innenverteidiger. Lampard schätzte ihn nicht
Die Polizei konnte keine Fans finden, die den Ex-Southampton-Spieler Jankewitz auf rassischem Boden beleidigten
Ich bin kein Opfer von Rassismus. Ich bin schwarz und stolz. Am Samstagabend im Allianz Stadion haben sich einige Juventus-Fans rassistische Beleidigungen und Schreie an meine Adresse erlaubt. Was soll ich sagen? Willst du, dass ich sage, dass Rassismus schlecht ist und diese Fans dumm sind? Darum geht es nicht
Phil Jones wird bei Manchester United im Spiel gegen West Ham dabei sein. Er spielt seit Januar 2020 nicht mehr, Trainer Ole-Gunnar Sulscher teilte mit, dass Verteidiger Phil Jones im Kader für das Liga-Pokalspiel gegen West Ham stehen wird