Krefeld – Mit Minibagger und Spürhunden suchten die Mord-Ermittler in einem Innenhof an der Hansastraße in Krefeld nach der Leiche des vermissten Jan Heisig (51).

Teaser-Bild

Jan Heisig (51) verschwand Mitte 2019 am Bodensee, wurde wahrscheinlich getötet. Spuren führten die Ermittler nach Krefeld

Foto: Polizei

Am Mittwoch rückten die Polizisten und THW-Helfer wieder ab. „Die Maßnahmen sind aktuell abgeschlossen. Wir haben keine Leiche gefunden“, so Uwe Vincon, Sprecher der ermittelnden Polizei Konstanz.

Aber: „Wir konnten verschiedene Gegenstände sichern, die für das Verfahren bedeutsam sein könnten. Diese müssen noch kriminaltechnisch untersucht und bewertet werden.“

Seit Juni 2019 wird schon in dem Fall des damals verschwundenen Jan Heisig (51) aus Gaienhofen-Hemmenhofen am Bodensee ermittelt. Die Soko „Hase“ geht von einem Tötungsdelikt aus, von der Leiche bislang aber keine Spur. Auf das Haus an der Hansastraße kamen die Ermittler durch Hinweise, nachdem eine Belohnung von 3000 Euro in dem Fall ausgelobt wurde.

Drei Beschuldigte aus dem Umfeld des Opfers, zwei Männer (45/56) und eine Frau (46) hielten sich nach dem Verschwinden von Heisig in Krefeld auf. Zudem sollen Wertsachen und Schmuck des Opfers hier verkauft worden sein.

Hinweise an die Polizei Krefeld: 02151/6340.