Germany

Verschärfung der EU-Klimaziele kostet bis zu 13.000 Auto-Jobs in Deutschland

Die Verschärfung der EU-Klimaziele bis 2030 wird die deutsche Autoindustrie weniger hart treffen als gemeinhin befürchtet. Das zeigen Berechnungen des Center Automotive Research (CAR) von Ferdinand Dudenhöffer, die WELT AM SONNTAG exklusiv vorliegen. Er erwartet, dass durch die erhöhten CO2-Reduktionsziele in der Branche maximal 13.000 Stellen zusätzlich gestrichen werden müssen.

Zugleich würden aber neue Arbeitsplätze entstehen – möglicherweise in einem ähnlichen Umfang. Insgesamt rechnet Dudenhöffer damit, dass durch den Übergang zum Elektroauto unter dem Strich rund 100.000 Jobs bis 2030 in der Autoindustrie wegfallen werden. Das schärfere Reduktionsziel ist in dieser Rechnung bereits enthalten.

Statt der bisher geplanten Reduktion der CO2-Emissionen von Neuwagen um 37,5 Prozent will die EU-Kommission von Ursula von der Leyen nun eine Halbierung bis 2030. „Nach unserer Modellrechnung würde das bedeuten, dass dann 64 Prozent der Neuwagen in der EU vollelektrisch sein müssten“, sagt Dudenhöffer.

Für das bisherige Klimaziel hätten 54 Prozent ausgereicht. Die Arbeitsplatz-Prognose geht davon aus, dass für die Produktion der Antriebe von Elektroautos künftig nur noch ein Viertel der bisherigen Arbeitskräfte gebraucht wird. Übertragen auf die Zahl der zusätzlichen E-Autos ergibt sich so der Wert von bis zu 13.000 Jobs, die in Gefahr sind.

Dudenhöffer sieht im Strukturwandel auch eine große Chance für den Automobilstandort. „Es ist denkbar, dass die Verschärfung der Klimaziele unter dem Strich einen positiven Effekt haben wird“, sagt er. Der höhere Druck werde dazu führen, dass die deutschen Autobauer schneller auf Elektroautos schwenken werden. Damit würden sie international wettbewerbsstärker. „Der schnelle Anpassungsdruck schafft Champions“, sagt Dudenhöffer.

Von der Leyen fordert Gesundheitsunion und höhere Klimaziele

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht deutliche Worte in ihrer ersten Rede zur Lage der EU. Von der Leyen schlägt dabei eine europäische Gesundheitsunion vor. Außerdem möchte sie die Klimaziele deutlich anheben.

Quelle: WELT/ Sebastian Plantholt

Die gesamte Recherche lesen Sie in WELT AM SONNTAG. Wir liefern sie Ihnen gerne regelmäßig nach Hause.

Quelle: Welt am Sonntag

Football news:

Barcelona ist besorgt über die Form von Pjanic. Der Klub glaubt, dass er im Urlaub beim FC Barcelona nicht ausreichend gearbeitet habe, um die Fitness von Mittelfeldspieler Miralem Pjanic zu verbessern, teilte Diario Sport mit. Die Mannschaft glaubt, dass der Bosnier in einem schlechten Zustand ins Team gekommen ist, weshalb er jetzt hinter seinen Teamkollegen zurückbleibt und nicht die erforderliche Intensität zeigt
Laport unterstützte Van Dyck: es tut mir Leid, Bro. Keine Freude, obwohl wir Gegner sind
Lautaro Martinez: Messi ist der beste der Welt. Er ist den anderen immer einen Schritt Voraus: Inter-Stürmer Lautaro Martínez hat sich über Barcelonas Stürmer Lionel Messi sehr geäußert
Das Atlético-Stadion wurde im Rahmen der Aktion gegen Brustkrebs rosa gefärbt
Frank Lampard: in der Champions League ist nichts einfach so gegeben. Es ist eine großartige Plattform, um den neuen Chelsea-Trainer Frank Lampard vor dem anstehenden Champions-League-Spiel gegen den FC Sevilla zu lernen
Ronaldo kam nicht in die Bewerbung von Juve für das Spiel mit Dynamo Kiew
Brune über die Rolle des Kapitäns: nicht erwartet. Morgen geht es nicht um mich, sondern um die Mannschaft. Jeder sollte der Anführer sein