Germany

Wetter in Deutschland: Badewetter lockt verführerisch - doch am See könnte es ungemütlich werden

Ein starker Jetstream über der Nordsee sorgt am Wochenende für ungemütliche Stunden. Die ersten DWD-Warnungen wurden ausgegeben.

Update vom 4. Juli, 14.31 Uhr: Die Wetter-Prognosen für das Wochenende in Deutschland sind wechselhaft - doch vielerorts ist der Sommer am Samstag noch zu genießen - bevor die Temperaturen wieder ungemütlich abfallen. 

Temperaturen zwischen 18 Grad im Norden Deutschlands und bis zu 27 Grad im Süden und Südwesten locken an die frische Luft. Also: Badesachen gepackt und ab an denn See! Zumindest dort, wo es noch möglich ist. 

Wetter in Deutschland: Am Sonntag kommt der Sommer mit voller Wucht zurück

Bereits am frühen Samstagabend ist im Westen und Norden mit Regenschauern zu rechnen, das prognostiziert der Deutsche Wetterdienst (DWD). Betroffen sind Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. 

Am Sonntag kehrt der Sommer dann noch einmal mit voller Wucht zurück und kratzt an der 30-Grad-Marke. Es bleibt weitgehend trocken, mit Temperaturen zwischen 22 Grad im Norden und bis zu 28 Grad im Südwesten Deutschlands. Doch die Temperaturen können täuschen. Denn für die ganze Mitte und den Norden Deutschlands sind am Sonntag ungemütliche Windböen angekündigt. Eine Vorbereitung auf die Abkühlung am Montag. 

Wetter in Deutschland: Ernüchternder Temperatursturz

Zum Wochenstart sollte man sich auf einen Temperatursturz einstellen. Im Schnitt müssen alle Regionen am Montag auf rund fünf Grad verzichten. Die Höchsttemperaturen klettern auf maximal 23 Grad. In Mittel- und Norddeutschland ist mit Schauern zu rechnen. In weiten Teilen des Landes mit starken Windböen

Wetter in Deutschland: DWD-Warnungen ausgegeben - Es wird ungemütlich

Update vom 4. Juli 2020: Das herrliche Sommer-Wetter, das an vielen Orten in Deutschland am Samstag herrscht, ist teilweise trügerisch. Ein Sommersturm steht in manchen Regionen an (siehe Artikel unten).

Tatsächlich gelten in einigen Ecken Deutschlands schon die ersten DWD-Warnungen - und „Ecken“ ist hier durchaus wörtlich gemeint, denn interessanterweise sind die meisten Warnungen an den Rändern der Republik zu verorten. Gelb eingefärbt ist auf der DWD-Karte die Region um Aachen, Grund sind Windböen zwischen 10 und 18 Uhr am Samstag. Mit diesen ist auch im äußersten Nordosten zu rechnen, rund um Greifswald und Pasewalk.

Noch ungemütlicher ist der äußerste Norden Deutschlands - hier zeigt die Farbe Orange eine Warnung der Stufe 2 an - ebenfalls wegen Windböen, und zwar zwischen 9 und 20 Uhr. „Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten um 70 km/h (20m/s, 38kn, Bft 8) aus südwestlicher Richtung auf“, heißt es dazu.

Ob auch für Ihre Region eine Warnung gilt, sehen Sie am besten auf der Warn-Karte des DWD.

Wetter: Deutschland droht Sommersturm des Jahres - Warnung vor Windböen mit heftiger Geschwindigkeit

Unser Artikel vom 3. Juli 2020:

München - Statistisch gesehen ist der Juli mit einer Durchschnittstemperatur von 16,9 Grad Celsius der wärmste Wetter-Monat des Jahres. Spätestens am Ende des Monats - an den sogenannten Hundstagen - könnte der Hochsommer in Deutschland einkehren und für tropische Temperaturen sorgen. Bis dahin müssen sich die Bewohner von weiten Teilen Deutschlands aber noch etwas gedulden. So bringt ein starker Jetstream, der mit bis zu 300 km/h* über die Nordsee hinwegfegt den ersten richtigen Sommersturm des Jahres. 

Wetter in Deutschland: Wochenende bringt Sommersturm - Windböen bis zu 100 km/h

The Weather Channel rechnet am Wochenende an den Küsten von Nord- und Ostsee und in weiten Teilen Norddeutschlands mit Windgeschwindigkeiten* von bis zu 100 km/h und ordentlich Regen. Während vor allem in Schleswig-Holstein und an den Küsten bis zu 30 Liter pro Quadratmeter* erwartet werden, verhindern Schauer in den restlichen Teilen Norddeutschlands erstmal das Aufkommen von Sommergefühlen. Diese können jedoch sehr wohl bei Bewohnern von Süd- und Mitteldeutschland auftreten. 

Denn der erste Sommersturm des Jahres beschränkt sich lediglich auf den Norden, sodass in weiten Teilen Süddeutschlands viel Sonne und hohe Temperaturen erwartet werden. Vor allem soll es aber in diesen Regionen am Wochenende trocken bleiben. Verbunden mit Temperaturen, die am Sonntag die 30 Grad erreichen, steht einem Wochenendausflug an den Badesee nichts mehr im Weg. 

Vor allem in Süddeutschland lohnt sich am Wochenende ein Ausflug an den Badesee.

Wetter in Deutschland: Polare Kaltluft drückt Temperaturen unter 20 Grad

Und den sollte man am Wochenende auf jeden Fall machen, bevor polare Kaltluft die Temperaturen in ganz Deutschland erst einmal wieder nach unten drückt. Die Werte können zu Beginn der Woche sogar unter 20 Grad Celsius fallen. Der Hochsommer kommt also vor allem im Norden Deutschlands noch nicht richtig in Fahrt. Bis zu den Hundstagen, die sich von Ende Juli an bis in den August hineinziehen, bleibt jedoch noch Zeit. (fd)

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Urs Flueeler

Football news:

Borussia Dortmund hat angekündigt, dass Sancho bleibt. Er hatte seinen Vertrag vor einem Jahr bis 2023 verlängert
Inter ist bereit, 20+5 Millionen Euro für Smalling zu zahlen
Lewandowski ist der beste Spieler der Woche in der Champions League. Er setzte sich vor Messi und Ronaldo durch
Die Partie Leipzig-Atlético Madrid wird trotz des Coronavirus bei den Madrider Spielern nicht verlegt
Yannick Ferreira Carrasco: Atlético hat sich nach zwei Niederlagen in den Finals den Sieg in der Champions League verdient
Sancho flog mit Borussia Dortmund zur Nationalmannschaft. Zu Manchester United wird er wahrscheinlich nicht mehr wechseln
Der FC Bayern hat die Form für die Champions League vorgelegt