Liechtenstein
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Grundstein für integrierte Versorgung in Mels ist gelegt

Der Zusammenschluss des Altersheims Mels mit dem Pflegezentrum Sarganserland ist vollzogen. Der Meilenstein wurde am Donnerstag, 29. September, im Kreise der Bewohnenden, Mitarbeitenden und geladenen Gästen gefeiert. Per 1. Januar 2023 tritt die neue Institution unter dem Namen «Collina» auf. 

Die Bedürfnisse der älteren Bevölkerung sind im Wandel. «Unsere älteren Mitmenschen wollen so lange wie möglich zuhause bleiben. Sie treten erst in ein Heim ein, wenn es nicht mehr anders geht», sagt die Melser Gemeinderätin Désirée Guntli anlässlich des Zusammenführungs-Apéros des Altersheim Mels und des Pflegezentrums Sarganserland, wie es in einer Mitteilung heisst. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, und die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler nicht unnötig zu belasten, will die Region künftig auf eine integrierte Altersversorgung setzen. Die Volksabstimmung vom 30. Januar 2022 über die Zusammenführung der beiden Institutionen in Mels war der Grundstein dazu. Mit über 61 Prozent stimmte die Melser Bevölkerung der Vorlage deutlich zu. Damit wurden die Weichen für den zukunftsweisenden Zusammenschluss gestellt. Eine Abstimmungsbeschwerde – welche inzwischen abgewiesen wurde – verzögerte den Zusammenführungsprozess jedoch um fünf Monate. Umso erfreuter zeigten sich die Verantwortlichen am Donnerstag über den nun erfolgten Abschluss des rechtlichen Zusammenführungsprozesses. 

Zusammenführung war ein Kraftakt

«Die Zusammenführung zweier Betriebe ist kein Sonntagsspaziergang», gesteht Josef Riederer, Präsident des Verwaltungsrates des Pflegezentrums Sarganserland. Per 1. Oktober sei die rechtliche Zusammenführung zwar abgeschlossen, die internen Zusammenführungsarbeiten allerdings noch nicht: «Die neue, gemeinsame Kultur muss sich erst noch festigen. Die Phase der Stabilisierung des Betriebs ist für die Entwicklung des Pflegezentrums genauso entscheiden, wie die vollzogene, juristische Zusammenführung.» In den nächsten Wochen und Monaten seien Abläufe zu klären, das Qualitätsmanagement weiter zu entwickeln, Massnahmen zur Personal-, Organisations- und Kulturentwicklung zu planen und in Gang zu setzen. «Nur dank dem unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten und insbesondere der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird der Kraftakt zum Erfolg», weiss Josef Riederer. Dabei erinnerte der Verwaltungsratspräsident daran, dass die Mitarbeitenden in den vergangenen Jahren aufgrund der Corona-Situation und den Unsicherheiten rund um die Abstimmungsbeschwerde sowie die Veränderungen stark belastet waren.

Institution mit Weitsicht

Institutionsleiter Marcel Ryser freut sich über den eingeschlagenen Weg und zitiert ein Sprichwort von Mark Twain: «Das Geheimnis des Vorwärtskommens besteht darin, den ersten Schritt zu tun.» Mit diesem ersten Schritt – der Zusammenführung beider Institutionen – beweisen die politischen Entscheidungsträger sowie die Melser Bevölkerung gemäss Marcel Ryser Weitsicht. Eine Weitsicht, die das Pflegezentrum Sarganserland dank seiner Lage auf einem Hügel wortwörtlich bietet. Die erhöhte Lage innerhalb von Mels wird es auch sein, welche der neuen Institution ihren Namen geben wird. Ab nächstem Jahr wird das Haus unter dem Namen «Collina» geführt. «Die italienische Bezeichnung für «sanfter Hügel» ist klangvoll und passt aus meiner Sicht hervorragend zu unserem Haus», freut sich Marcel Ryser. Als Institutionsleiter will er nebst den grossen Veränderungen die Details im Alltag im Auge behalten: «Im Zentrum unseres Wirkens stehen unsere Bewohnerinnen und Bewohner. Diese haben in den letzten Wochen grosse Veränderungen mitgemacht und müssen sich an die neuen Gegebenheiten gewöhnen. Ich bin stolz auf das ganze Team, dass wir dies so gut meistern. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Wir sind laufend am Optimieren.»