Luxembourg
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Luxemburger in Wacken: „Die Leute sind alle gut drauf!“

Stimmungsbild

Das Heavy-Metal-Festival droht im Schlamm zu versinken, doch die Besucher lassen sich nicht unterkriegen.

Festivalbesucher feiern vor einer Bühne die auftretenden Musiker. Die phänomenale Stimmung ist trotz des schlechten Wetters nicht zu bremsen.

Festivalbesucher feiern vor einer Bühne die auftretenden Musiker. Die phänomenale Stimmung ist trotz des schlechten Wetters nicht zu bremsen. Foto: Axel Heimken / dpa

„Die Stimmung ist eigentlich wie die Jahre zuvor“, erzählt Luc Belleville, ehemaliger LW-Mitarbeiter und Heavy-Metal-Fan. Er gehört zu denjenigen, die Glück hatten und noch Zugang zum Gelände des Wacken Open Airs erhielten. Immerhin hatten die Veranstalter bereits am Montag wegen des Starkregens die Anreise der Besucher gestoppt.

Trotz ungüsntiger Wetterbedingungen und jede Menge Schlamm startete das Heavy-Metal-Festival am Mittwochmorgen - wenn auch mit deutlich weniger Besucher als geplant.

Mehr Fans auf dem Gelände als bislang bekannt

Trotzdem feiern doch mehr Fans als bislang bekannt auf dem Festival in Schleswig-Holstein. Das meldet die dpa. 61.000 Menschen seien auf dem Gelände, sagte Festival-Mitbegründer Thomas Jensen am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die Polizei am Donnerstag von schätzungsweise 50.000 Menschen berichtet.

Das wegen viel Regen und Schlamm unter chaotischen Bedingungen gestartete Festival stand nach Angaben von Jensen sogar knapp vor einer Absage. „Aber es waren ja zum Zeitpunkt des Einlassstopps schon über 40.000 Gäste auf dem Campingground und schätzungsweise weitere ca. 20 .00 im Umfeld auf den Straßen, campten privat oder standen am Straßenrand im Dauerregen, so dass eine Absage mit der Abreise dieser Gäste, in enger Abstimmung mit den Behörden, am Ende keine Option war“, sagte Jensen.

Wacken versinkt im Schlamm.
Wacken versinkt im Schlamm.

Wacken versinkt im Schlamm. Foto: Luc Belleville

Am Mittwoch verhängten die Veranstalter aus Sicherheitsgründen einen Einlassstopp. Ursprünglich hatten sie mit 85.000 Besuchern gerechnet, das Festival war offiziell ausverkauft.

Lesen Sie auch:

Heavy-Metal-Festival in Wacken soll nach Anreise-Chaos starten

Vom schlechten Wetter lassen sich die Fans allerdings nicht unterkriegen oder gar die Stimmung vermiesen. „Die Leute sind alle gut drauf!“, so der Luxemburger Luc Belleville, der bereits Anfang der Woche zusammen mit einem Freund zum Festival angereist ist. „Die ersten beiden Tage waren etwas heftig, doch mittlerweile scheint die Sonne.“

Hoffnung auf trockenes Wochenende

Das macht natürlich auch Hoffnung darauf, dass sich die Wetterlage mittlerweile beruhigt hat und die nächsten Tage etwas trockener werden. „Mit viel Glück können wir die Gummistiefel bald wieder ausziehen“, lacht er. Schließlich erschwere der ganze Schlamm die Fortbewegung auf dem Festivalgelände.

So konnte Luc Belleville etwa einen Besucher dabei beobachten, wie er auf dem Weg zum Dixi-Klo einen seiner Stiefel im Schlamm verlor. Die Stimmung sei trotz dieser bedingungen super.

Laut Luc Belleville wurden etwa 15.000 Menschen auf dem Flugplatz Itzehoe nahe Wacken untergebracht, wo sie das Festival von einer großen Leinwand aus verfolgen können.

Wie der Luxemburger berichtet, sei es das erste Mal in der 32-jährigen Geschichte des Festivals, dass es wegen des Schlamms ein Anreiseverbot bereits vor dem ersten Festivaltag gab.