Luxembourg
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Tessy Antony-de Nassau Floessel verspricht magische Modemomente

Luxembourg Fashion Week

Gründerin Fabiola Puga (M.) posiert mit den Protagonisten und Mitorganisatoren der diesjährigen Luxembourg Fashion Week.

Gründerin Fabiola Puga (M.) posiert mit den Protagonisten und Mitorganisatoren der diesjährigen Luxembourg Fashion Week. Foto: Nathalie Roden

Als Fabiola Puga die Luxembourg Fahion Week vor fünf Jahren aus der Taufe hob, dürften einige Menschen dieses Vorhaben ob des ambitionierten Namens durchaus belächelt haben. Doch auch wenn das Event noch bei Weitem nicht mit den Namensvettern in Paris, London oder New York vergleichbar ist, so konnte sich die Luxembourg Fashion Week dennoch als Jour fixe in Luxemburgs Veranstaltungsagenda etablieren.

Zugpferd der fünften Auflage, die am Wochenende vom 30. September in der Differdinger Hall O über die Bühne gehen wird, ist zum wiederholten Mal das Label Human Highness, das Tessy Antony-de Nassau Floessel gemeinsam mit Milli Maier betreibt. Zum Auftakt der Show werden sie Capes aus der neuen Kollektion „I see you“ präsentieren.

Tessy Antony-de Nassau Floessel in einem ihrer Human-Highness-Capes.
Tessy Antony-de Nassau Floessel in einem ihrer Human-Highness-Capes.

Tessy Antony-de Nassau Floessel in einem ihrer Human-Highness-Capes. Foto: Natalia Wrona

„Es wird magisch“, verspricht die Ex-Frau von Prinz Louis, die es aufgrund ihres neuen Jobs als TV-Moderatorin sowie ihres sozialen Engagements mit großer Regelmäßigkeit aus ihrer Wahlheimat Schweiz zurück ins Großherzogtum verschlägt. Auch für sie halte die Show einige Überraschungen parat, verrät die Unternehmerin im Rahmen der Pressekonferenz. Drei der zwölf Kreationen werde sie am Samstag selbst zum ersten Mal live erleben, obwohl sie höchstpersönlich für das Design und die Stoffauswahl zuständig war. „Es wird teilweise etwas sexyer“, lässt die 37-Jährige weiter durchblicken.

Stickereien in Hülle und Fülle

Im Anschluss an den Show-Opener präsentieren neun weitere Labels anhand ausgewählter Kollektionsstücke, was sie mit Nadel und Faden Kreatives zaubern können. Besonders hervor sticht dabei das in Luxemburg gegründete Label Awka der gebürtigen Ecuadorianerin Gabriella Moya - laut eigenen Aussagen ein Tribut an die traditionelle Web- und Stickkunst ihres Heimatlandes. Die ethnisch inspirierten Westen und Capes, die das Erbe der indigenen Bevölkerung Ecuadors in die Zukunft retten sollen, versprühen mit ihrer Farbenfreude und modernen Silhouetten charaktergeladenen Charme.

Ein besonderes Augenmerk dürfte auch auf den franko-luxemburgischen Nachwuchsdesigner Yanis Miltgen gerichtet sein, der kurz nach Abschluss seines Studiums am Atelier Chardon Savard in Paris nun eine Auswahl aus seiner ersten Kollektion präsentiert. 800 bis 3.000 Stunden Handarbeit seien in jedes einzelne seiner aufwendigen Kleidungsstücke geflossen, so der angehende Modeschöpfer.

Bewusst aus der Reihe tanzt derweil Walking in Custom von Claire Flammang und Daniel Tarazona, das sich als „Mouvement social“ versteht. Im Zeichen der Nachhaltigkeit haben sie sich unter anderem auf das Recycling von Kunststoff spezialisiert.

Daniel Tarazona von Walking in Custom in einer Eigenkreation.
Daniel Tarazona von Walking in Custom in einer Eigenkreation.

Daniel Tarazona von Walking in Custom in einer Eigenkreation. Foto: Chris Karaba

Das Ergebnis sind theatralische Kreationen, die zwar nicht für die Ewigkeit gedacht sind - laut Daniel Tarazona hält der von ihm bei der Pressekonferenz getragene Blazer aus einem eigens entwickelten Stoff über zehn Wäschen stand - dafür aber zum Nachdenken anregen und überaus bühnentauglich sind.

Praktische Informationen

Die Luxembourg Fashion Week findet am 30. September und 1. Oktober in Differdingen in der Hall O statt. Am Samstag steht ab 20 Uhr die Modenschau mit ausgewählten Kreationen der zehn teilnehmenden Labels auf der Agenda. Am Sonntag haben Besucher dann von 14 bis 19 Uhr die Gelegenheit, die entsprechenden Kleidungsstücke zu erstehen.