Luxembourg
This article was added by the user . TheWorldNews is not responsible for the content of the platform.

Verkehrsgünstige Lage

Gazettchen

Bei der Auswahl unseres Hotels für einen Städtetrip nach Rom hätten wir vorsichtiger sein sollen. Obwohl: Im Grunde war die Beschreibung zutreffend.

Im Prospekt sah das Hotel richtig toll aus. Auch die Beschreibung hatte unser Interesse geweckt: „Prächtiges Gebäude mit dem Charme des 19. Jahrhunderts. Verkehrsgünstige Lage. 5 Gehminuten bis zum Bahnhof.“ Für unseren Städtetrip nach Rom entschieden wir uns also für dieses Hotel mit seinen unwiderstehlichen Fensterläden, die bis zum Boden reichten. Als wir ankamen, war uns schnell klar, dass das Haus seine besten Tage schon hinter sich hatte. Der dicke Teppichboden war schon ziemlich abgewetzt und die Gänge waren dunkel und verwinkelt, aber wir taten das als typisches Lokalkolorit ab. „In Rom sehen die Hotels eben so aus“, dachte ich mir. Stutzig wurden wir, als der Angestellte an der Rezeption erstaunt fragte, ob wir für ganze Tage buchen wollten und das Geld unbedingt im Voraus verlangte.

Mitten in der Nacht machte sich eifrige Betriebsamkeit breit.

Nach einer langen Tour durch die römischen Restaurants und Bars kehrten wir zurück, um unser müdes Haupt in die Kissen zu betten. Wir mussten aber feststellen, dass sich links und rechts von unserem Zimmer eifrige Betriebsamkeit breit machte. Ständig gingen Leute die Treppe hinauf und hinunter, immer wieder waren Schreie oder Lachen zu vernehmen.

Lesen Sie auch:

Ein Croissant am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Am Morgen öffnete ich die Fensterläden zur hübschen Piazza und begrüßte die Stadt mit einem „Buongiorno Roma!“. Da fiel mir auf, dass der Platz schon um diese Zeit von einer Schar ziemlich aufgetakelter Frauen bevölkert war. Sie hatten anscheinend nicht viel zu tun. Manche rauchten, andere unterhielten sich, aber die meisten standen nur so herum. Als sie mich am Fenster stehen sahen, warfen mir zwei Frauen eine Kusshand zu. Ich muss zugeben, dass ich ein wenig eingeschüchtert war. Schon gleich nach dem Frühstück checkten wir wieder aus. „Na ja“, dachte ich mir. „Einen gewissen Charme kann man dem Hotel nicht absprechen. Und verkehrsgünstig ist es auch.“

Hier finden Sie die gesammelten Gazettchen-Kolumnen.