logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

2000 Gläubige in der Volksfest-Kathedrale

Beim Gottesdienst der Schausteller an Mariä Himmelfahrt war die Jurahalle voll. - vor 39 Minuten

Nur ganz hinten in der Ecke waren noch ein paar Bierbänke frei: Die Große Jurahalle bot gerade noch genügend Platz für alle Gottesdienstbesucher. Bisher feierten die Schausteller ihren katholischen Gottesdienst immer nebenan in der Kleinen Halle, doch platzte diese zuletzt aus allen Nähten. © Foto: Günter Distler


Lediglich einige wenige Bänke an der dem Festplatz abgewandten Seite der Halle waren noch leer, als der "Neumarkter Volksfestpfarrer" Martin Fuchs, der seit 2014 die Pfarrei in Berg leitet, die Bühne in Weihrauch hüllte, auf der zehn Stunden zuvor noch "D’Rebelln" ein Feuerwerk der guten Laune abbrannten.

„Das Volksfest ist auch ein Lernort“: Martin Fuchs erzählte einige Beobachtungen aus seiner Zeit als Volksfestpfarrer und die Gedanken, die er sich darüber macht. © Foto: Günter Distler


Mit weniger Platz musste am Vormittag die Blaskapelle Dirnhofer aus Stauf auskommen, beanspruchte doch der Altar gebührenden Raum. Unterstützt wurde Fuchs von Ruhestandspfarrer Clemens Bombeck und Pfarrvikar Joseph Dantas sowie zwei Ministranten. Doch schon wie an Christi Himmelfahrt, damals bei der Premiere eines Gottesdienstes auf dem Neumarkter Frühlingsfest, suchte der Geistliche für seine Predigt das Bad in der Menge.

Mit dem Mikrofon in der Hand schlenderte der Geistliche durch die Reihen, die geschmückt waren mit den vielen geweihten Kräuterbüscheln, die vor der Messe am Eingang verkauft wurden. "Ich freue mich, dass die Halle hier nicht nur am Abend voll ist", sagte Martin Fuchs. Egal, ob Musik am Abend oder Festgottesdienst am Morgen: "Wir feiern bei beidem das Leben."

Nicht nur dabei, sondern mittendrin möchte die Kirche beim Jura-Volksfest sein, betonte er. Das war der Neumarkter auch in seinen zehn Jahren als Chef-Seelsorger der Schausteller und Zirkusleute in Deutschland. Dabei hat er auf dem Rummel vieles beobachtet, das menschliche Verhalten in Geisterbahnen und Karussells studiert und sich so seine Gedanken darüber gemacht.

An ein paar dieser Gedanken ließ Fuchs die Besucher in seiner kurzweiligen Predigt teilhaben, animierte sie, in all dem lustigen Trubel auch mal kurz innezuhalten, um die Sinne zu schärfen. "Das Volksfest ist eben auch ein Lernort."

Die Fahrgeschäfte auf dem Festplatz sind zudem ein reiches Feld für christliche Gleichnisse. Ganz besonders der Autoscooter mit seiner Oberleitung: "Ohne Verbindung nach oben fährt er nicht." 


All rights and copyright belongs to author:
Themes
ICO