Germany

2012 scheiterte Solbakken beim FC: Ex-Coach winkt Mittwoch die Köln-Rückkehr

Kopenhagen -

Nun geht es auch im internationalen Fußball endlich wieder weiter.

Und alle hoffen auf den Sprung nach Köln, wo am 21. August das Endspiel der Europa League ausgetragen wird. Für den FC Kopenhagen ist der Weg dahin sehr weit, doch ein Auftritt in Müngersdorf würde gerade Coach Stale Solbakken (52) schon sehr gefallen.

Der Stachel sitzt bei Stale Solbakken tief

Der Ex-FC-Trainer ist heiß auf die Köln-Rückkehr! „Auch wenn es am Ende nicht funktioniert hat, hat mich die Stadt, die fantastischen Fans und das ganze Drumherum immer begeistert“, wurmt den Erfolgscoach des FC Kopenhagen, dass nach starkem Start, vielen Verletzungen und noch mehr Querelen der Absturz, sein Aus und am Ende der Abstieg 2012 folgten.

Umso mehr würde ihn freuen, noch einmal im Rhein-Energie-Stadion als Coach zu stehen. „Meine Mannschaft ist sehr jung, wir haben viele vielsprechende Spieler“, erzählt der Norweger. „In der Liga waren die Leistungen etwas wechselhaft, aber in der Europa League haben sie einen wirklich fantastischen Job gemacht.“

Kopenhagen winkt Manchester United im Viertelfinale

So gut, dass jetzt das Viertelfinale winkt. Dafür müssen Solbakken & Co. am Mittwoch (20.55 Uhr, Telia Parken) den türkischen Vertreter Basaksehir FK aus dem Wettbewerb werfen und dabei das 0:1 aus dem Hinspiel aufholen. „Da steht noch eine knifflige Aufgabe vor uns. Aber die Belohnung ist groß“, weiß Solbakken.

Neuer Inhalt (2)

Im Viertelfinale winkt das Duell mit Manchester United, Landsmann Ole Gunnar Solskjaer und Stars wie Anthony Martial.

Foto:

Denn in der Runde der letzten Acht wartet in Köln am  kommenden Montag nach dem 5:0 im Hinspiel gegen Linz mit großer Sicherheit Manchester United auf den dänischen Meister von 2019, der sich in diesem Jahr hinter Midtjylland mit Rang zwei zufrieden geben musste. Solbakken: „Das wäre natürlich eine tolle Erfahrung für meine Jungs!“

Chance auch für Stale Solbakken

Und für ihn die Möglichkeit, sich nochmal in Köln einen Namen zu machen. Schließlich wollte er hier den Durchbruch außerhalb Dänemarks schaffen – was dann scheiterte. Mit einem Viertelfinale gegen ManUnited hätte er nach erneut sieben Jahren beim FCK die Gelegenheit, noch einmal international auf sich aufmerksam zu machen.

Wie Thomas Kessler beim 1. FC Köln als Büro-Angestellter loslegt

Beim Gegner scheint sich ein Landsmann durchsetzen zu können: Manchesters Trainer ist mit dem norwegischen Ex-Nationalspieler Ole Gunnar Solskjaer (47) eine frühere Premier-League-Größe.

Football news:

Man City zahlt rund 50 Millionen Euro für den Verteidiger von Sevilla, Manchester City will Innenverteidiger Jule Kunde vom FC Sevilla erwerben. Nach as-Informationen steht der englische Klub dem erfolgreichen Abschluss des Deals sehr nahe. Der Transfer des 21-jährigen kostet die citizens rund 50 Millionen Euro. Dieser Betrag kann durch Boni für das erreichen bestimmter Ziele wachsen. Die Ablösesumme beträgt 80 Millionen Euro, allerdings war City unter keinen Umständen bereit, so viel zu zahlen. Die Verhandlungen des englischen Klubs mit Atlético Madrid über José Jimenez sind nach Angaben der Quelle gescheitert. City bot für ihn 89 + 5 Millionen Euro, aber Atlético verlangte eine rückzahlungszahlung von 105 Millionen Euro. Die Briten hielten die Forderungen für übertrieben
Englische Klubs bezweifeln, dass Sie vor jedem Spiel auf die Knie gehen müssen. Sie glauben, dass so die Aktion an Bedeutung verliert
Gündogan: es ist Schwer, jedes Jahr 100 oder 98 Punkte zu Holen, aber es ist notwendig, wenn wir um alle Titel kämpfen wollen
Havertz über Klopp: ein Großer Trainer. Er hat in Liverpool viel erreicht, ist aber hungrig nach siegen und will noch mehr gewinnen
Zinédine zidane: Real hat Chancen auf Trophäen, wenn wir so spielen wie nach der Quarantäne
Sulscher über Elfmeter: Harte Entscheidung. De Gea machte einen unglaublichen Sieg, aber die Regeln sind Regeln
Es wird Zeit, die Namen der neuen Helden von Borussia Dortmund zu lernen. Jetzt machen dort die Tore der 17-jährigen Jungs: Giovanni Reina und Jude Bellingham