Germany

25. Jahrestag: Gedenken an Massaker von Srebrenica - Appelle zur Versöhnung

25. Jahrestag : Gedenken an Massaker von Srebrenica - Appelle zur Versöhnung

Vertreter von Politik und Religionen haben an den Völkermord von Srebrenica vor genau 25 Jahren erinnert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mahnte zur weiteren Aufarbeitung des Genozids.

"Erinnern an das Leid und den Schmerz ist ein zentraler Baustein für Versöhnung. Genauso gehört die strafrechtliche Aufarbeitung der Geschehnisse dazu", sagte Steinmeier in einer Videobotschaft für die zentrale Gedenkfeier am Samstag. Damit sei es aber nicht getan. "Es gilt neue Brücken zu bauen, wo alte zerstört wurden. Vertrauen zu schaffen, wo hasserfüllte Kriegsrhetorik gegeneinander aufgewiegelt hat. Das Gespräch zu suchen, wo lange kein Wort mehr gesagt wurde", so der Bundespräsident.

Bei dem von serbischen Einheiten unter Ratko Mladic durchgeführten Massaker während des Bosnienkriegs wurden vom 13. bis 17. Juli 1995 mehr als 8.100 bosnische muslimische Männer getötet.

Steinmeier betonte, dass die Wunden, die vor 25 Jahren in der Gesellschaft gerissen wurden, nicht verheilt seien. "Dafür ist auch eine immer wiederkehrende Rhetorik verantwortlich, die das vermeintlich Trennende in den Vordergrund stellt, wo doch die Gemeinsamkeiten, die geteilten Sorgen und Nöte, der Wunsch nach einer guten Zukunft für die Kinder in einem europäischen Bosnien und Herzegowina überwiegen sollten", sagte er.

An diesem Samstag ist die Beisetzung von acht Opfern des Massakers im Srebrenica Memorial Center vorgesehen, deren Gebeine in den zurückliegenden Monaten identifiziert worden waren.

Aus Anlass des Gedenktages wünschte Steinmeier "den politischen Akteuren denselben Mut, sich endlich dem geschichtlichen Erbe zu stellen und gemeinsam die gesellschaftliche Aufarbeitung zu unterstützen". Sie sei Voraussetzung für eine friedliche und stabile Entwicklung des Landes und der gesamten Region auf dem Weg nach Europa.

Das weiße Stelenmeer der Gedenkstätte zeige, wohin hasserfüllte Reden und Taten führen könnten. "Es ist Auftrag und Verantwortung für uns alle, eine Zukunft des Miteinanders zu gestalten - frei von Hass und frei von Gewalt", schloss Steinmeier.

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) appellierte, dass Srebrenica sich niemals wiederholen dürfe. "Nationalistischen Tendenzen, wo immer sie uns begegnen, müssen wir entschieden entgegen treten", sagte er. Neben dem Gedenken an die Opfer sei die Anerkennung der strafrechtlichen Verantwortung der Täter zentral, um eine Gesellschaft zu versöhnen.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, mahnte, stets wachsamer zu sein und entschiedener gegen jede Form des blinden Nationalismus, Extremismus und Rassismus in ganz Europa vorzugehen. "Wir brauchen eine Erinnerungskultur in Europa über den serbischen Vernichtungsfeldzug inmitten unseres Kontinents gegen das muslimische Volk der Bosniaken. Das Wissen darüber muss besser als bisher in die europäischen Schulbücher, Universitäten und in die Geschichtsschreibung Einzug finden", so Mazyek.

Football news:

Bei PSG gibt es viele Verletzungen vor der Champions League (auch bei Tuchel!). Kehrer brach sich das Ohr, doch Mbappé erholt sich
Man City könnte für Thiago in den Kampf einsteigen. Liverpool ist immer noch an einem Spieler Interessiert
Fomin über die Karriere im Ausland: ich Plane nicht so: in 20 — FNL, in 22 — RPL, in 24 — Europa. Ich bewege mich Schritt für Schritt
Mendes bot Manchester United Fathi als Alternative zu Sancho an. Barcelona wird nicht verkaufen den Mittelfeldspieler und verlängert mit ihm den Vertrag
Sevillas Torwart Bouna über den abgewehrten 11-Meter-Schuss: Trainierte den Elfmeter mit Ocampos. Er schlägt genauso wie Jimenez
Porto-Coach Conceição kann Conte an der Spitze von Inter ersetzen
Hans-Dieter Flick: ich Denke, Thiago muss in der Startelf spielen. Er will eine neue Herausforderung