Germany

49-Jährige soll ihren Mann getötet und sich in seiner Asche vergangen haben: Aussage mit Spannung erwartet

Hat sie ihrem Mann Insulin und Morphium gespritzt, während dieser schlief? Gegen eine Tegernseerin läuft ein Mordprozess. Sie soll auch die Asche gestohlen und diese entweiht haben.

Tegernsee - Ekaterina R. hätte gerne etwas vor dem Landgericht München II gesagt. Immer wieder setzte sie zu einer Erklärung an. Doch dann griff ihre Verteidigerin Garina Hamel ihr durch den schmalen Schlitz der Corona-Schutz-Verbauung auf die Schulter, um sie zum Schweigen zu bringen. „Unsere Mandantin lässt sich heute nicht ein“, sagte später Mitverteidiger David Mühlberger. Sie könne Lebenslauf und Sachverhalt nicht trennen …

Ekaterina S. wird Schreckliches vorgeworfen. Im August 2018 soll sie in Tegernsee (Kreis Miesbach) ihren Mann umgebracht haben. Dafür gab ihm die gelernte Krankenschwester zunächst ein starkes Schlafmittel. Es sollte sich um sein abendliches Antidepressivum handeln. Als er einschlief, spritzte sie dem nicht an Diabetes leidenden Mann mehrmals Insulin. Doch der Mann starb nicht. Deshalb griff sie in den Morgenstunden des 8. August zu drei Ampullen Morphium.

Mord-Ermittlungen am Tegernsee: Staatsanwaltschaft nennt Geldgier als Motiv

Schließlich starb der 60-jährige Arzt. So steht es in der Anklage. Und, dass der Arzt im Ruhestand zu nichts mehr nütze war. Sein Vermögen hatte sie im Verlauf der Ehe schon auf sich überschrieben. Die Wohnung am Tegernsee gehörte ihr ebenfalls – er genoss allenfalls noch ein lebenslanges Nießbrauchsrecht. Bei ihrem Mann war also finanziell nichts mehr zu holen, und im Hintergrund winkte schon die nächste Beziehung zu einem vermögenden Herrn. „Durch den Tod ihres Mannes beabsichtigte die Angeschuldigte im Übrigen, sich dessen verbleibendes Vermögen als Erbe zu sichern“, las Staatsanwalt Matthias Braumandl vor.

Giftmord vom Tegernsee? Es sei ein Selbstmord gewesen, sagt die Witwe

Regungslos verfolgte die 49-Jährige seine Worte. In der Tatnacht hatten die beiden zum Abendessen noch eine Pizza mit Meeresfrüchten verspeist. Mit dabei war ein demenzkranker Nachbar (93), den Ekaterina später in seine Wohnung und dort zu Bett brachte. Daheim legten sich die Eheleute ebenfalls schlafen. Vorher hatten sie noch Sex. Der 60-Jährige fühlte sich geborgen. Am nächsten Morgen war er tot.

Mord-Prozess nach Arzt-Tod in Tegernsee: Ekatarina R. grub Urne wieder aus und...

Ekaterina ließ ihren Mann einäschern und auf dem Tegernseer Friedhof beisetzen. Es sei ein Selbstmord gewesen, erzählte sie. Irgendwann nachts schlich sie zum Friedhof, öffnete mit einem Akku-Schrauber die Grabplatte und entwendete die Urne. Einen kleinen Teil der Asche füllte sie in ein Glas ab und schrieb den Vornamen ihres Mannes darauf. Den Rest füllte sie in den Bezug ihres Kopfkissens und befriedigte sich darauf. Mindestens einmal. Auch das steht in der Anklage. Der Prozess dauert an. - Angela Walser

Tegernsee-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Tegernsee-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Tegernsee – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Football news:

Ronald kouman: Van Dijk ist einer der besten Verteidiger der Welt, aber er war faul, er musste an seinem Charakter arbeiten
Eine neue Variante der Champions-League-Reform: die Zahl der Mannschaften wird auf 36 erhöht, und die Gruppen dürften ab der Saison 2024/25 gar nicht mehr Starten
Di Maria wollte nicht zu Manchester United, wechselte aber wegen eines Fetten Vertrags-und kam gar nicht in die Philosophie von Van Gaal. Der Trainer und der Raub ihn gebrochen
Die UEFA wird die Zahlungen an die Klubs in der Champions League und der UEFA Europa League wegen Pandemie-Verlusten um 5 Jahre kürzen
Tschertschessows Sohn erlitt nach einem Kieferbruch eine erfolgreiche Operation. Die Dauer der Erholung-4 Wochen
Alberto zaccheroni: Ibrahimovic hatte einen größeren Einfluss auf den italienischen Fußball als Cristiano Ronaldo
Lucien Favre: die Borussia kann sich nicht zu sehr auf Holland verlassen. Der Trainer von Borussia Dortmund, Lucien Favre, schätzte vor dem Champions-League-Spiel gegen Lazio Rom den Zustand seiner Spieler ein