Germany

Abflug im Sommer?: Französische Topklubs jagen Bayern-Stars

Köln -

Während die Saison im europäischen Fußball in die entscheidende Phase geht, ist das Transfer-Fenster noch bis Saisonende geschlossen. Ehe ab Sommer die nächsten Transfers über die Bühne gehen, hält EXPRESS Sie über die wichtigsten Gerüchte, Vertragsverlängerungen und Wechsel-News auf dem Laufenden.

Lesen Sie die neuesten Entwicklungen in unserem Transfer-Ticker.

Verlassen Alexander Nübel und Jerome Boateng den FC Bayern München?

Bei den Bayern laufen die Planungen für die neue Saison bereits auf Hochtouren. Während Neu-Trainer Julian Nagelsmann scheinbar ein Auge auf Dortmunds Jadon Sancho geworfen hat (siehe Beitrag unten), spielen Ersaztorhüter Alexander Nübel (24) und Jerome Boateng (32) wohl keine große Rolle in den Gedankenspielen des Trainers. Nun sind Interessenten für die beiden Bayern-Spieler gefunden. Nach einem Bericht von „France Football“ soll die AS Monaco und Ex-Bayern-Coach Niko Kovac (49) am stämmigen Innenverteidiger interessiert sein.

Der Vertrag Boatengs wird bei den Bayern nicht verlängert, weshalb der Weltmeister von 2014 ablösefrei zu haben sein dürfte.

Alexander Nübel soll ebenfalls ein Angebot aus Frankreich vorliegen – Tabellenführer LOSC Lille soll am Torhüter interessiert sein. Der ehemalige Schalker kommt an Manuel Neuer (35) nicht vorbei und soll an einer Leihe interessiert sein.

Bayern München steigt in den Ablösepoker um Jadon Sancho ein

Jadon Sancho und Erling Haaland beim Spiel zwuschen Werder Bremen und Borussia Dortmund am 24. April 2021.

Jadon Sancho (l., hier am 24. April 2021) und Erling Haaland bilden ein starkes Offensiv-Duo bei Borussia Dortmund.

Foto:

Ein Verbleib von Jadon Sancho (21) bei Borussia Dortmund ist äußerst unwahrscheinlich. Im Sommer 2020 platzte ein Wechsel des Engländers zu Manchester United, in diesem Jahr wird Sancho die Borussen wohl endgültig verlassen. Doch statt in die Premier League zu wechseln, könnte der schnelle Flügelstürmer auch der Bundesliga erhalten bleiben. Wie der „Telegraph“ berichtet, ist der FC Bayern München in den Poker um Sancho eingestiegen.

Julian Nagelsmann (33) soll an dem quirligen Offensivspieler interessiert sein und sucht nach einem Ersatz für Douglas Costa (30), der vorraussichtlich zu Juventus Turin zurückkehren wird. Mit Leroy Sané (25), Kingsley Coman (24) und Serge Gnabry (25) hätte Sancho jedoch starke Konkurrenz beim deutschen Rekordmeister.  Ein Transfer dürfte die Bayern jedoch um die 90 Millionen Euro kosten. Auch das spricht nicht gerade für einen Transfer nach München.

Manchester United bereitet laut „Daily Star“ angeblich gerade ein Angebot über 92,5 Millionen Euro an den BVB vor. „Ich weiß nicht, wie meine Zukunft aussieht“, hatte Sancho am Samstag noch gesagt.

Julian Draxler entscheidet sich offenbar gegen Interessenten aus der Bundesliga

Nationalspieler Julian Draxler (27) steht kurz vor der Verlängerung seines auslaufenden Vertrages beim französischen Spitzenclub Paris Saint-Germain. Der Offensivspieler und der Hauptstadtverein hätten sich auf einen Kontrakt über drei Jahre geeinigt, berichtete die Sportzeitung „L'Équipe“ am Sonntagabend. Der aktuelle Kontrakt von Draxler endet nach dieser Saison zum 30. Juni. Der frühere Bundesligaprofi spielt seit Januar 2017 bei PSG.

Julian Draxler steht vor einer Vertragsverlängerung bei Paris Saint-Germain.

Der aktuelle Vertrag von Julian Draxler bei Paris Saint-Germain, hier beim Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Bayern München, läuft zum Saisonende aus

Am Wochenende hatte PSG bereits mit der Verlängerung des Vertrags des brasilianischen Superstars Neymar (29) bis 2025 ein Zeichen gesetzt. Die Verantwortlichen der Franzosen befinden sich auch in Gesprächen unter anderem mit Neymars Stürmerkollegen Kylian Mbappé (22).

Draxler wurde jüngst immer wieder mit einer Rückkehr in die Bundesliga in Verbindung gebracht, unter anderem sollen Bayern München und Bayer Leverkusen Interesse bekundet haben. 

Andre Silva umschifft Bekenntnis zu Eintracht Frankfurt

André Silva (25) hat ein klares Bekenntnis zu Champions-League-Anwärter Eintracht Frankfurt vermieden. In einem Interview der „Bild“ sagte der Portugiese auf die Frage, ob er in der nächsten Saison Königsklasse mit den Hessen spiele: „Keiner weiß, was in Zukunft passiert. Ich lebe in der Gegenwart, und die fühlt sich gerade sehr gut an.“

Eintracht Frankfurts Andre Silva (r.) und Filip Kostic am 30. Januar 2021 beim Duell mit Hertha BSC.

Bilden ein starkes Offensiv-Duo: Eintracht Frankfurts Andre Silva (r.) und Filip Kostic am 30. Januar 2021.

Foto:

Silva hat beim Bundesligisten einen Vertrag bis 30. Juni 2023, hat sich mit seinen herausragenden Leistungen in dieser Liga-Spielzeit aber auch für internationale Top-Klubs empfohlen.

Für die Eintracht wird es im Kampf um den Verbleib von Silva oder Flügelspieler Filip Kostic wichtig sein, erstmals die Champions League zu erreichen. Auf die Frage, ob er sich einen Wechsel zu Borussia Dortmund als nächsten Schritt vorstellen könne, antwortete Silva: „Mein nächster Schritt ist der mit Eintracht in den letzten drei Spielen.“

Neymar verlängert bis 2025 bei Paris Saint-Germain

Brasiliens Superstar Neymar bleibt für weitere fünf Jahre bei Paris Saint-Germain. Dies gaben die Franzosen am Samstag (8. Mai) bekannt. Ein Wechsel zurück zum FC Barcelona und zu seinem ehemaligen argentinischen Offensivpartner Lionel Messi ist damit auch vom Tisch.

Neymar am 1. Mai 2021 bei der Partie zwischen Paris Saint-Germain und RC Lens.

Neymar (hier am 1. Mai 2021) bleibt bei Paris Saint-Germain.

Foto:

Der aktuelle Vertrag von Neymar war noch bis zum 30. Juni 2022 gültig. Der neue läuft nun bis 2025. Der Südamerikaner war im August 2017 für die Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zum französischen Hauptstadtklub gewechselt. Spekulationen über einen möglichen Weggang Neymars gab es immer wieder mal.

Mit dem neuen Vertrag für den mittlerweile 29 Jahre alten 103-maligen brasilianischen Nationalspieler setzt PSG auch ein Zeichen für die Zukunft und im Kampf mit den anderen europäischen Top-Klubs. Die Pariser hatten im vergangenen Jahr unter dem damaligen Trainer Thomas Tuchel zum ersten Mal das Finale der Champions League erreicht und damit die Sehnsucht der schwerreichen Besitzer aus Katar zumindest etwas gestillt. Das Finale hatte PSG gegen den FC Bayern München aber verloren. Jüngst schieden Neymar & Co. im Halbfinale gegen Manchester City aus.

Neymar hatte bereits mit Blick auf seinen weiteren Werdegang vor dem Rückspiel betont: „Es ist fast alles geregelt.“ Und: „Ich bin wirklich sehr glücklich hier bei Paris Saint-Germain.“ Auch Stürmerkollegen Kylian Mbappé (22) soll zeitnah einen neuen Vertrag bei PSG unterschreiben. Der Weltmeister spielt ebenfalls seit Sommer 2017 für PSG, war aber zunächst von AS Monaco nur ausgeliehen gewesen, ehe er für 120 Millionen Euro nach einem Jahr verpflichtet worden war.

Football news:

Der spanische Fan fährt seit 1979 zu den Spielen der Nationalmannschaft. Er kam mit der berühmten Trommel zur Euro (hätte ihn während des Lockdowns verlieren können)
Ronaldo hat bei der Pressekonferenz die Sponsorencoca Cola weggeräumt. Cristiano ist hart gegen Zucker - wirbt nicht einmal damit Und verbietet dem Sohn, Limonade zu trinken
Schwedens Stürmer Isak: Ich hätte gerne etwas mehr Ballbesitz. Aber wir freuen uns über den Punkt. Ich hätte mir natürlich ein bisschen mehr Ballbesitz gewünscht, ein bisschen mehr Punkte zu schaffen. Aber es war notwendig, diese Situation zu akzeptieren - und wir haben es geschafft. Wir haben bis zur letzten Minute gekämpft
Luis Enrique: Spanien versuchte, Momente zu schaffen, aber das Feld war nicht das Beste. Die Spieler beschwerten sich
Laporte über Moratas Fehlschuss: Er steckt alle Münder zusammen, erzielte in der 38.Minute drei Tore, als Stürmer Alvaro Morata das Tor der Schweden nicht traf und im Strafraum unhaltbar blieb
Messi erzielte einen Freistoß von Chile. In der 33. Minute eröffnete der argentinische Kapitän Lionel Messi, der einen direkten Schlag von einem Strafstoß erzielte. Es ist das 73.Tor des 33-jährigen Stürmers für das Nationalteam, er hält in seinem 145. Es ist auch Messis 39.Tor für Argentinien in den offiziellen Spielen. Er wurde Rekordhalter des Landes und übertraf die Leistung von Gabriel Batistuta
Spanien hatte in der 2.Halbzeit 2 Treffer gegen Schweden erzielt-beide nach der 89. Minute