logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo logo
star Bookmark: Tag Tag Tag Tag Tag
Germany

Alles em Lot, FC?: Markus Anfang sucht noch nach der richtigen Balance

Köln -

Es alles em Lot, alles em Lot! Waat aff du wees sinn, alles weet joot, dat krie mer schon hin.

(BAP, Alles im Lot, 1990)

Markus Anfang ist ein Kenner kölscher Musik. Ob der Trainer des 1. FC Köln während der Partie an den Refrain von BAPs Ballade „Alles em Lot“ gedacht hat, ist unwahrscheinlich.

Und doch passt sie perfekt auf die Situation des 1. FC Köln. In Sandhausen war die Marschrichtung sichtbar: Die Null muss stehen! 

Erstes „Zu Null“ des 1. FC Köln seit Saisonauftakt

„Nach dem 3:5 gegen Paderborn haben wir uns in der Trainingswoche intensiv mit Verteidigen befasst. In den letzten Wochen hatte es geheißen, wir würden gut nach vorne spielen, sollten aber auch verteidigen. Das haben wir heute besser gemacht“, sagte Anfang nach dem 2:0 über den SV Sandhausen.

Es war das erste „Zu null“ seit dem Auftakt in Bochum.

Den Beweis, dass sein System auch funktioniert, wenn der Gegner den Ball hat, konnte seine Mannschaft führen, auch wenn nicht ganz klar ist, was passiert wäre, hätte Louis Schaub der Partie nicht mit seinem Geniestreich zum psychologisch wichtigsten Zeitpunkt die richtige Richtung gegeben.

Lesen Sie hier den EXPRESS-Kommentar: Noch ist das Anfang-System nicht im Lot

Sein Tor vor der Pause, seine Vorarbeit für den Terodde-Treffer kurz danach –  Schaub entschied die Partie nach blassem Start beinahe im Alleingang. Vorher war nicht viel, nachher auch nicht. „Wir haben nach vorne unsere Situationen nicht so klar ausgespielt. Unser Anspruch ist ein anderer“, gesteht Anfang.

Noch nicht alles beim Effzeh im Lot

So ist also noch längst nicht alles im Lot beim FC. Sportchef Armin Veh: „Nach den acht Gegentoren zuletzt war erstmal wichtig, dass wir ordentlich stehen. Wir können uns nicht jedes Spiel 20 Torchancen herausspielen.“

Schon gegen Ingolstadt hofft der FC, wieder mehr Offensivkraft zeigen zu können, bei gleicher Konsequenz in der Verteidigung. Noch kann nicht alles funktionieren, und trotzdem steht der FC oben.

Veh: „Das ist immer einfacher, wenn man sich entwickelt und trotzdem oben dabei ist. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Oder, um es mit BAP zu sagen: „Alles weet joot, dat krie mer schon hin.“

Themes
ICO