Annette Pawlu – Hausbesuch bei der Mega-Familie! (Fortsetzung)

Eine schrecklich ungewöhnliche Familie!

Annette Pawlu (37) war Journalistin (u. a. bei BILD) und wurde dann schwanger mit Drillingen. Sie hatte aber schon zwei Söhne (6 und 7) aus einer früheren Beziehung. Ihr Partner Christoph (49, Finanzmanager) brachte drei Kinder mit: 14-jährige Zwillinge und eine 11-jährige Tochter.

Gemeinsam hat das Paar jetzt acht Kinder. Und Annette Pawlu hatte eine Idee: ihr Leben als Achtfach-Mama im Internet zu teilen. Aktuell folgen ihrer Seite „little.fashion.cuties“ (dt. etwa: kleine Mode-Schnuckelchen) bei Instagram 141 000 Menschen.

In BILD erzählt sie ihre Geschichte.

★★★

Hausbesuch bei der Mega-Familie in Starnberg (Bayern): eine helle, moderne Villa. Kein See, dafür Weitblick. 350 Quadratmeter auf zwei Etagen voller Kunst, Fotografien, Designermöbeln und meterweise Lego-Spielzeug. „Nicht meins!“, erklärt Pawlu schnell: „Von meinen Söhnen.“ Auf der einen Seite des Gartens steht ein Trampolin, auf der anderen liegt der zehn Meter lange Pool. Geld ist hier kein Problem.

Seit zwei Jahren sind Annette und Christoph liiert. Am 29. Juni wurden die Drillinge Anastasia Pixie Trinity, Arielle June Trinity und Anouk Olivia Trinity geboren.

★★★

Am Anfang dieser Patchwork-Geschichte stand natürlich der Babywunsch. Pawlu: „Wir sind absolute Familienmenschen und hatten ja zusammen schon fünf Kinder. Wir wollten aber unbedingt noch eigene.“ Kein leichtes Unterfangen für das Paar.

„Wir haben viel und lange geübt, aber ich wurde auf natürlichem Weg nicht schwanger. Ich bin ja nicht mehr ganz so jung, so dass wir uns für eine künstliche Befruchtung entschieden haben. Ich habe mir in Österreich durch In-Vitro-Fertilisation eigene Eizellen einsetzen lassen, die vorher mit Christophs Samen befruchtet wurden.“ Gesamtkosten: fast 10 000 Euro.

Eine glückliche Investition: „Ich hatte keine Drillinge geplant, aber wir hatten beim zweiten Versuch einen richtigen Volltreffer.“

Die Schwangerschaft verlief für Drillinge erstaunlich ruhig. Pawlu: „Dafür, dass ich schon 37 bin, war die Schwangerschaft sehr entspannt. Ich erinnere mich daran, dass meine anderen beiden Schwangerschaften sehr viel anstrengender waren.“

Herausforderungen gab es trotzdem. „Die Ärzte haben mich ab der 20. Woche quasi permanent in eine Art Bereitschaftsmodus versetzt und mir ständig die Risiken erklärt, was passieren wird, wenn die Kinder jetzt zur Welt kommen. Das ist nicht so schön, da hatte ich manchmal ziemliche Angst. Dass wir dann die 35. Woche erreicht haben, war allerdings ein Meilenstein.“

Einschränkungen bis dahin? Kein Haarefärben, kein Botox, kein Sport! Pawlu: „Besonders Sport war total tabu. Durch die zwei Kaiserschnitte, die ich schon hatte, habe ich poröses Narbengewebe am Bauch. Ich musste also von Anfang an sehr aufpassen.“

Der Geburtstermin stand ebenfalls von Anfang an fest. Denn: Natürliche Geburten sind bei Mehrlingsschwangerschaften aus Sicherheitsgründen eher die Ausnahme.

Pawlu: „Ich hatte einen geplanten Kaiserschnitt. Ich wollte nicht riskieren, dass eines der Babys in meinem Bauch stirbt, nur um eine natürliche Geburt zu erleben. Gut 30 Ärzte und Schwestern standen mir im Kreißsaal zur Seite.“

Die Babys kamen schließlich mit einem Gewicht von 2100, 2300, und 2500 Gramm auf die Welt. Pawlu: „Ich habe insgesamt nur 17 Kilo zugenommen. Die Babys haben mich schon vor der Geburt aufgefressen.“

Komplikationen im Kreißsaal? Keine. Und bei der Mutter? „Mir ging es nach der Geburt extrem gut. Ich habe mich nach zwei Tagen selbst aus dem Krankenhaus entlassen. Wenn ich das nicht so entschieden hätte, dann hätte ich nicht rund um die Uhr bei den Kindern sein können, weil ich auf einer anderen Station lag.“

Dass Annette Pawlu sich so schnell wieder wohlfühlte nach der Geburt, hat auch mit einer zusätzlichen Schönheits-OP zu tun: „Natürlich habe ich mir mit meinem Bauch helfen lassen. Ich habe mir direkt nach dem Kaiserschnitt die Bauchdecke straffen lassen. Ich kann das sehr empfehlen – ich hatte das nach all meinen Schwangerschaften.“

News source: http://www.ukdailyreview.com/?p=20626